Der Countdown für Perth läuft

Mixed_U124_Januar2017Das deutsche U24 Mixed Ultimate-Nationalteam mit Finaleinzug in Warschau – von Meg Goldbuch

Mit dem Jahresbeginn 2017 wird die Vorbereitung auf die U24 Ultimate-Weltmeisterschaft im Januar 2018 nun endlich ernst und die gemeinsame Reise nach Perth, Australien, rückt näher, vor allem näher ins Bewusstsein. Das U24 Mixed-Nationalteam begann die Vorbereitung mit dem festen Kader auf dem 7 vs. 7 Indoor-Turnier Warsaw Delight in Warschau, Polen.

Am dritten Januar-Wochenende machten sich 19 Spielerinnen und Spieler sowie die Coaches Allen Clement und Natalie Guimard (mit Mini-Nachwuchsspielerin Genevieve) voller Vorfreude auf den langen Weg gen Osten. Ziel für das Turnier war, sich gegenseitig auf und neben dem Spielfeld besser kennenzulernen, sich als Team und individuell auszuprobieren und natürlich eine Menge Spaß zu haben.

Nach einem zeitigen und weniger bissfestem Frühstück fuhren die Spielerinnen und Spieler gemeinsam mit der U-Bahn zum Sportcenter, kurz: zur „Bubble“, wo sie sofort mit dem Warm-Up begannen. Ihr erster Gegner war das polnische Team “4Hands”. Sie starteten hoch motiviert und auch etwas aufgeregt in den ersten gemeinsamen Punkt, den sie gleich für sich entscheiden konnten. In der ersten Hälfte des Spiels gelang es dem polnischen Team gut mitzuhalten und sie sicherten sich vier Punkte. Doch die U24 schaltete noch zwei Gänge höher und konnte so das Spiel souverän 16-4 gewinnen.

Der zweite Gegner waren die Wizards aus der Schweiz, ein sowohl taktisch als auch physisch stärker auftretendes Team als der erste Gegner. In einem engen und intensiven Spiel gelang den Deutschen vor allem dank ihrer Zonenverteidigung ein 12-10 Sieg. Ohne Pause mussten sie ihrem dritten und letzten Gegner für diesen Tag gegenübertreten. Dieser war der Turnierausrichter und -sieger des Vorjahres Grandmaster Flash, welcher dieses Jahr allerdings einige Spieler an das polnische Nationalteam abtrat. Erneut spielten die U24 Mixer ihre immer besser funktionierende Zonenverteidigung, probierten in ihrer Offence verschieden Stackvarianten aus und versuchten das Handlingsystem umzusetzen, das alle schon aus den Try Outs kannten. Auch wenn Letzteres noch nicht ganz reibungslos funktionierte, gelang es ein ums andere Mal zu punkten und so beendeten sie den Samstag mit einem 14-6 Sieg und damit ungeschlagen.

Nach den Mittagsnudeln ging es für die meisten zurück ins Hostel, um sich für den Kulturausflug in die Stadt bereit zu machen, der einer der Gründe gewesen war, um sich für den Frühen-Morgen-Pool zu entscheiden. Kultur in der City wurde dann für die meisten eher zum Entspannen, Reden, Zaubern a lá Wizard, Contacten mit Gertrud, Gruppen-Schnick-Schnack-Schnuck, später Versteckspielen und gegen halb zehn fit und munter zum Gang zur Turnierparty. Dort wurde sich erstmal über das schon angepriesene Buffet hergemacht und dann ordentlich, sprich gemäßigt gefeiert. Am Sonntag spielte das deutsche U24–Nationalteam das erste Spiel erst um 10:45 Uhr, was allen genug Schlaf bescherte.

Sonntag waren alle super heiß auf das Spiel gegen den Halbfinalgegner Jinx City aus Berlin, was wie erwartet intensiv begann. Schnell stellte sich heraus, dass beide Teams ebenbürtig waren und so verlief das Spiel Kopf an Kopf, Punkt für Punkt bis zum 6-6. Mit der immer stärker agierenden Defence setzten die U24er die Berliner dann so unter Druck, dass sie einige Fehler in der gegnerischen Offence erzwingen konnten, die sie eiskalt verwerteten. So gelang ihnen, als es am Ende doch noch mal eng zu werden drohte (10-8) sich das Cap zu sichern und 11-8 zu gewinnen. Das hieß: FINALE!

Die lange Pause wurde zum Essen genutzt und in kleinen Gruppen, als Vorgeschmack für das Buddy-System, persönliche Ziele und Ziele für das ganze Team für das Finale besprochen. Die kleinen Gruppen kamen mehr oder weniger auf einen gemeinsamen Nenner und so nahmen sich alle vor, mehr Sideline-Arbeit zu machen, sich gegenseitig stärker zu pushen und (durch Konzentration) noch etwas mehr ihrem Spielsystem zu folgen.

Endlich folgte das letzte Warm-Up des Turniers. Vor einem recht großen Publikum folgte nun das Finalspiel gegen das polnische Mixed Nationalteam, das sich für die World Games im Juli 2017 in Wroclaw vorbereitet. Mit ihnen stand dem Nationalteam ein Gegner gegenüber, der extrem gut eingespielt und körperlich top trainiert ist und eine Anzahl von sehr starken Individuen auf dem Spielfeld zu bieten hat. Der Druck, den die Polen in der Defence machte, führte zu einigen Fehlern auf Seiten des deutschen U24-Teams und auch die schnelle Offence des Gegners konnte nur selten gestoppt werden. Das führte dazu, dass die Polen in Führung gingen und auch wenn sich die Deutschen gegen Ende des Spiels noch einmal etwas zurück kämpften, entschieden die Polen das Spiel für sich und gewannen 14-8.

Die spielerische Harmonie und das Verständnis untereinander, die man bei ihnen auf dem Spielfeld sehen konnte, fehlte beim deutschen U24-Team noch, was allerdings an diesem Punkt der Vorbereitung auch noch nicht zu erwarten ist. Auch wenn das Spiel eine Niederlage im Ergebnis war, hat das Team in diesem Spiel schon viel für die Saison lernen können. Das Tempo, die Intensität und Qualität, mit der die Polen agiert haben, wird auch in Australien auf die U24 zukommen.

Die Ziele für das Turnier konnten trotzdem erreicht werden und nun sind alle gespannt, wie es weitergehen wird. Es liegt die Erwartung in der Luft, dass noch viel Großartiges kommen wird. Denn wie Trainerin Nat allen freudig anvertraute: “The depth of this team is really deep!“ Das nächste offizielle Treffen des Teams wird dann zu einem Trainingslager Anfang März sein. Stay tuned! #roadtoperth


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.