Drei Koordinationsposten erstmals besetzt

DFV Präsidium ernennt Sandra Tietjens zur Frauenbeauftragten, Florian Auferoth zum Landesverbands-Koordinatoren und Matthias Brandt zum IT-Koordinatoren

Bei seiner monatlichen Telefon-Konferenz hat das DFV-Präsidium Anfang November drei Koordinations-Posten erstmals besetzt. Hintergrund war die Ausschreibung von insgesamt fünf Posten am 27. September 2019 auf der Verbandshomepage. Infolge der Bewerbungen bis Ende Oktober hat das DFV Präsidium nun Sandra Tietjens zur Frauenbeauftragten ernannt, Florian Auferoth zum Landesverbands-Koordinatoren und Matthias Brandt zum IT-Koordinatoren, jeweils ohne Gegenstimmen. Lediglich die Posten für die Arbeitsbereiche der Ehrenamtskoordination und der weiteren Rekrutierung bleiben noch unabgedeckt.

Sandra Tietjens zur ersten DFV-Frauenbeauftragten ernannt

Sandra Tietjens (30, Foto oben) hat an der Universität zu Köln über mehrere Semester hinweg das Zertifikat in Gender-Studies erworben und sich theoretisch viel mit für diese Position relevanten Themen auseinandergesetzt. Sie ist gespannt, inwiefern sich ihre Ideen und das Gelernte nun in der Praxis umsetzen lassen:

„Gerne möchte ich diesen Posten einnehmen und somit bei der Durchsetzung der Interessen und Belange der Frauen im deutschen Frisbeesport mithelfen. Gerade die Gründung eines DFV-Komitees in Zusammenarbeit mit der DFV-Gleichstellungs­beauftragten, mit der ich bereits Kontakt hatte, und weiteren Ehrenamtlichen erscheint mir ein wichtiger Schritt.“

Weiter will sie auch die Vernetzung mit Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten aus anderen Sportarten suchen.  Sandra Tietjens spielt seit 2010 Ultimate Frisbee und ist aktuell beim ASV Köln für UdeC und Frühmix aktiv.

Florian Auferoth ist erster DFV Landesverbands-Koordinator

Florian Auferoth (28, Foto) hat sich auf die Stelle als Landesverbands-Koordinator beworben, um im Rahmen dieser Position zur Professionalisierung der Verbandsarbeit und zur Förderung von Ultimate und den anderen Discsportarten in Deutschland beitragen zu können:

„Professionell organisierte und gut vernetzte Landesverbände halte ich für einen wichtigen Pfeiler in der langfristigen Weiterentwicklung der Discsportarten in Deutschland. Ich freue mich darauf, durch die Mitarbeit an der Schaffung einheitlicher Strukturen, die Begleitung von Förderanträgen, sowie den Auf- und Ausbau von Netzwerken zum Erfahrungsaustausch zwischen Landesverbänden diesen Prozess begleiten und mitgestalten zu dürfen.“

Florian Auferoth ist aktuell als Spieler bei Next Generation Nürnberg (DJK BFC Nürnberg), FrankN und der deutschen Mixed Beach Nationalmannschaft aktiv. Er hat mehrere DFV- und EUF-Turniere organisiert und ist Mitglied im Regelkomittee der DFV Ultimate-Abteilung. Sein nationales und internationales Netzwerk möchte er gerne auch in anderen Discsportarten ausbauen. Die Tätigkeit als Landesverbands-Koordinator sieht er auch als Chance, seine persönlichen Koordinations- und Netzwerkfähigkeiten weiterzuentwickeln.

Matthias Brandt zum ersten DFV IT-Koordinator berufen

Matthias Brandt (32, Foto) ist aktuell Chefentwickler bei einem Mannheimer IT-MedTech-Start-Up. Parallel zum Studium der Informationstechnik hat er eine Zusatzausbildung zum Fachinformatiker in der Anwendungsentwicklung absolviert und anschließend seinen Master in angewandter Informatik gemacht. Auf seine Bewerbung hin wurde bereits damit begonnen eine Übersicht aller beim DFV genutzten IT-Anwendungen zusammenzustellen:

„Ich denke, der wichtigste Punkt bei der Tätigkeit als IT-Koordinator  ist das Zusammentragen aller Daten und Systeme, auch wenn es für die meisten Seiten sicherlich klar ist. Ich habe mich bereits mehrfach mit anderen Engagierten darüber unterhalten, dass ein solcher Posten für einen modernen Sportverband wie den DFV unbedingt nötig ist. Sehr gerne setze ich mich dafür ein, eine schrittweise Harmonisierung der Systeme herbeizuführen.“

Dazu hat er sich auch bereits mit dem Programmierer der zentralen Mitgliederdatenbank des Bundesverbands und der Landesverbände, www.dfv-mv.de, in Verbindung gesetzt. Matthias Brandt spielt hochklassig Ultimate beim TV Eppelheim und hat mit dem Team Heidees bei der Club Ultimate-WM 2014 in Lecco in der Offenen Division den 8. Platz erreicht. Er hat die DFV-Trainerausbildung Stufe 1 im Ultimate absolviert (analog C-Lizenz) und jüngst das deutsche U24 Frauen Ultimate-Nationalteam bei der Heim-WM in Heidelberg gecoacht. Zudem ist er aktuell kommissarischer Vorsitzender des Nationalteamkomitees der DFV Ultimate-Abteilung.

Für alle drei neu benannten Beauftragten steht im ersten Schritt die Analyse der Ist-Situation an, um in der Folge daraus die nächsten Schritte für gezielte Aktivitäten zur Verbesserung des jeweiligen Themenbereichs abzuleiten. DFV-Präsident Volker Schlechter freut sich über die Bewerbungen, die nun zur Berufung der Interessent*innen in die drei neuen Posten geführt haben:

„Wir sind sehr froh, mit Sandra, Florian und Matthias drei so talentierte und engagierte Personen gefunden zu haben, die den DFV künftig unterstützen und weiterbringen! Alle drei Positionen sind von zentraler Bedeutung für das weitere Verbandswachstum. Wir sind uns seit längerer Zeit darüber bewusst, dass wir dringend Frauen im Frisbeesport stärken müssen. Auch wissen wir, dass unsere Landesverbände mehr Unterstützung benötigen, ebenso wie der DFV weitere Landesverbände benötigt. Zu guter Letzt freuen wir uns auch sehr, dass wir absehbar die Digitalisierung unserer Verbandssysteme weiter vorantreiben können!“

Die Kontaktdaten der Frauenbeauftragten sowie der Koordinatoren für Landesverbände und für IT werden in Kürze auf der Vorstandsseite der Verbandshomepage hinterlegt.


«