Frisbeesport-Nachrichtensplitter drei, Juli 2016

michael_kobellaAmateur Discgolf-WM: Michael Kobella ist Masters-Weltmeister

Bei der Amateur Discgolf-WM in Madison (Wisconsin, USA) hat Michael Kobella (Discgolf Guerilla Augsburg) den Titel in der Masters-Division gewonnen. Im Finale verteidigte er seine zwei Würfe Vorsprung gegen den Vizemeister des Vorjahres, Austin Fisher aus Mooresville (North Carolina, USA). Vor dem Halbfinale hatte er eine noch komfortablere Führung und ließ dann noch einmal Spannung aufkommen. Durch sein zuletzt aber wieder sehr kontrolliertes Spiel brachte Michael Kobella damit den ersten PDGA-WM-Titel nach Deutschland. Zuvor hatte nur Hartmut Wahrmann 1997 die WFDF-Overall-Weltmeisterschaften in Finnland und dabei auch den Discgolf-WM-Titel gewonnen.

Freestyle_Jammer-2016Fabi, Mördi und Schreck siegen beim Berliner Sommer-Hatturnier

Mehr als 30 Jammer nahmen Mitte Juli an der diesjährigen Sommerausgabe des 123 Four Seasons Hat-Turniers im Freestyle Disc in Berlin teil (Foto: Stephan Stoll). Auf dem Platz der Republik fanden sich 11 Trios zusammen, die in zwei Vorgruppen zum Coop-Halbfinale antraten. Die besten drei beider Vorgruppen qualifizierten sich fürs Finale. Dort setzten sich Fabian Dinklage, Mehrdad Hosseinian und Jan Schreck mit der Top-Bewertung von 108,1 Punkten durch vor Woo Wunder, Sascha Höhne und Jonathan Kriss mit 99,9 Punkten sowie Jakub Matula, Andrea Rimatori und Stephan Stoll mit 89,2 Punkten. Die Sieger lagen in allen drei Wertungsbereichen vorne (Ausführung, Künstlerischer Ausdruck und Schwierigkeit), insbesondere bei „Difficulty“ erzielten sie mit 62,7 Punkten eine sehr starke Bestnote. Alle Ergebnisse auf dem Blog der Berlin Jammers.

Frühmix-2016Spirit-Ergebnisse der Ultimate Mixed-DM

Bei der Mixed-DM setzte sich in der Spirit-Wertung in Liga 1 „Frühmix“ Köln vor „Team Südsee“ Konstanz, „Frau Rauscher & die Bembelboys“ Frankfurt a.M. und den „Tiefseetauchern“ München durch. Insgesamt lagen alle Fairplay-Scores sehr eng beieinander und auch die Differenz zwischen Fremd- und Selbstbewertung war nie größer als 0,8 Punkte. In Liga 2 gab es mit den Hallunken Halle a.d.S. und den „Heidees“ Heidelberg zwei Sieger vor den „Bonobos“ Bochum. Insgesamt lagen die Spiritwerte in Liga 2 in einer größeren Bandbreite mit den Top drei Platzierungen über 11 Punkten und einer Durchschnitts-Bewertung unter 9 Punkten. Die Differenz zwischen Fremd- und Selbstbewertung lag hier zwischen 0 und ganz 2,0 Punkten.

Team Fremdbewertung (Selbstbewertung)
1. Liga Mixed
1. Frühmix Köln 10,9 (10,1)
2. Team Südsee Konstanz 10,8 (10)
2. Frau Rauscher und die Bembelboys Frankfurt a.M. 10,8 (10,8)
2. Tiefseetaucher München 10,8 (10)
5. Huck Jemischtet Berlin 10,7 (11)
6. Drehst’n Deckel Dresden 10,6 (10,1)
7. Erdferkel Marburg 10,6 (10,3)
8. Diskick Berlin 10,4 (9,7)
9. Paradisco Jena 10,3 (9,7)
10. Monaco Mix München10,3 (10)
11. Mainzelrenner Mainz 10,3 (10,8)
12. Sugar Mix Stuttgart 10,2 (10)
13. Fischbees Hamburg 10 (10,5)
14. Colorado Karlsruhe 9,9 (9,9)
15. Zamperl Unterföhring 9,8 (10)
16. Frisbee Family Düsseldorf 9,6 (10)
Team Fremdbewertung (Selbstbewertung)
2. Liga Mixed
1. Hallunken Halle (Saale) 11,3 (10,2)
1. Heidees Eppelheim 11,3 (10,6)
3. Bonobos  Bochum 11,0 (9,9)
4. Endzonis  Rostock 10,8 (10,2)
4. Disconnection  Freiburg 10,8 (10,3)
6. InDISCutabel MonsterMix Münster 10,7 (10,2)
6. Parkscheibe Berlin 10,7 (10,2)
8. Deine Mudder Bremen 10,5 (10,5)
9. Ultimate Regensburg 10,4 (10,4)
10. Maultaschen Tübingen 10,1 (9,8)
10 TeKielas Kiel 10,1 (10,4)
12. Die 7 Todsünden  Paderborn 9,9 (9,6)
12 Ars Ludendi  Darmstadt 9,9 (10,0)
14. Disc-O-Fever Würzburg 9,7 (10,2)
15. NextGen Nürnberg 9,0 (8,4)
16. Saxy Divers Leipzig 8,8 (10,8)

Lions-vs-UniHD_Schlierbach2

Kunstrasen-Einweihungsturnier in Heidelberg-Schlierbach

Mitte Juli 2016 wurde in Heidelberg Schlierbach ein nagelneuer Kunstrasensportplatz mit einem Ultimate-Turnier eröffnet. Fünf Erwachsenenteams und die U14-/U17-Jugend der Heidelberg „Lions“ beteiligten sich daran. In der Gruppe A gab es für die Lions eine Niederlage gegen den Unisport Heidelberg und einen Sieg gegen die Gastgeber des TV Schlierbachs („TurnoVers“). Damit standen die Lions im Halbfinale gegen die „MAstars“ (Unisport Mannheim), der in der Gruppe B 2 Siege gegen die „Brezelwerfer“ aus Speyer und die „Neckarwiese Ultimate Sundays“ gelangen. Im Halbfinale lagen die Lions schnell mit 2:0 in Führung, dann schlugen die Mastars zurück und machten 4 Punkte in Folge. Obwohl der Größenunterschied gewaltig war, gelang plötzlich den Lions jeder Spielzug und das Spiel konnte überraschend mit 6:4 gewonnen werden. Im Finale kam es dann zum erneuten Aufeinandertreffen mit dem Unisport HD. Jetzt drehten die Lions den Spieß um und gewannen verdient das Turnier. Ein schöner Erfolg für die Junioren, von denen einige anschließend als Nationalspieler zur U17-EM ins belgische Gent gefahren sind.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.