Frisbeesport Nachrichtensplitter drei, Oktober 2018

Ergebnisse der Ultimate-Jugendsitzung in München

Am Rande der Ultimate Jugend-DM outdoor 2018 in München hat eine gut besuchte Versammlung von Trainerinnen und Trainern sowie Spielerinnen und Spielern stattgefunden. Nach dem Bericht des Ultimate-Jugendvorstands Paul Kossmann aus Bremen (TV Eiche Horn) standen mehrere Anträge im Mittelpunkt der Zusammenkunft (siehe auch das hinterlegte Protokoll auf der DFV-Homepage). Infolge der Darstellung des Vorsitzenden von der bisherigen, vorrangig reaktiven Arbeit des Ultimate-Jugendkomitees wurde beschlossen, die Entscheidungsbasis zu erweitern. Dazu wurde ein Gremium von Vertretenden der Jugendteams eingerichtet, der ab sofort erreichbar ist unter ulti-jugend-teamvertretung[at]frisbeesportverband.de. Ihm gehören an, als Spielenden-Vertretende: Eleftheria Lazaridou aus Augsburg und Jonathan Meyer-Bothling aus Hermannsburg sowie als Trainer für die U14 Leonard Winter aus Leipzig, für die U17 Sascha Wambutt aus Hermannsburg und für die U20 Arcady Maier aus Bad Rappenau. Die Teamvertretung fungiert als erweiterter Vorstand der Ultimate-Jugend. Eine Umbenennung des U14 DM-Turniers wurde nicht beschlossen (siehe auch die anders lautende Empfehlung des DFV-Lehrteams), für die U14-DM jedoch der Round Robin-Modus beibehalten. Im jährlichen Wechsel zwischen Nord- und Süddeutschland soll künftig ein zusätzliches Turnier als U14-Cup angeboten werden. Für U17 und U20 soll ebenso zusätzlich eine Mixed-DM an einem separaten Termin angeboten werden.

Weitere Aktualisierungen auf der DFV-Homepage

Die so genannten Ultimate-Entscheidungsdiagramme des Flugscheiben Weltverbandes WFDF (World Flying Disc Federation) wurden aktualisiert und auf der Unterseite des Regelkomitees sowie auf der Haupt-Dokumentenseite der DFV Ultimate-Abteilung hinterlegt. Die Decision Diagrams zeigen übliche Entscheidungsvarianten in typischen Spielsituationen auf und regen dazu an, sich intensiver mit den Ultimate-Regeln zu beschäftigen. Sie behandeln die Situationen Anwurf, Foul mit Fänger*in beim Fangversuch, Offense- und Defense-Foul zwischen Werfer*in und Marker*in, Marking Infraction, Travel und Pick. Zudem hat der DFV ein weiteres Entscheidungsdiagramm zu den nur vier möglichen Ausgängen eines Calls im Allgemeinen erstellt und der Datei hinzugefügt. Außerdem wurden die Homepage-Seiten Deutsche Meister, Hall of fame und Erfolge international aktualisiert.

Frisbeesport-Neuigkeiten in Kürze

celleheute.de kündigt das Trainingscamp des deutschen Ultimate Frauen-Nationalteams U24 Mitte Oktober an, ausgerichtet vom TUS Hermannsdorf in Beckedorf. Das Team bereitet sich auf die kommende U24 Ultimate Heim-WM vom 13. bis  20. Juli 2019 in Heidelberg vor. – meinbezirk.at Kufstein berichtet über den überraschenden gewinn der Österreichischen Staatsmeisterschaft der Kundler Innsiders, die im Open Ultimate-Finale FWD>> Wien 14:13 geschlagen haben. – Der Berliner Kurier thematisiert anlässlich des 60-jährigen Geburtstags der DDR-Fluggesellschaft Interflug auch, dass sich der Sportverein TiB 1848 im Jahr 2013 das Markenzeichen für zehn Jahre gesichert hat. Die Ultimate-Abteilung mit insgesamt mehr als 200 Mitgliedern führt jedes Jahr ein gleichnamiges Turnier durch. – n-tv.de teilt mit, dass Apple mit dem Update zum Betriebssystem iOS 12.1 seinen Kund*innen auch 70 neue Emojis zur Verfügung stellt, darunter erstmals auch ein Frisbee-Emoji. Das Emoji war im Februar 2018 ins Archiv des Unicode Consortiums aufgenommen worden. Die neuen Bildchen können dann auf Geräten mit iOS, macOS, und watchOS genutzt werden.

Erstes digitales Flying Disc Museum hat eröffnet

Mitte September 2018 ist nach 12 Monaten Vorbereitung die Seite www.flyingdiscmuseum.com online gegangen. Das hat der Betreiber Mike Hughes mitgeteilt. Im Flying Disc Museum sind bereits jetzt mehr als 5.000 Bilder und Beschreibungen von Flugscheiben hinterlegt, wobei sich das Projekt als „work in progress“ versteht. Das Ziel ist, einen glaubwürdigen, Spaß machenden und verlässlichen Fundus‘ für alle Arten an Flugscheiben zu erschaffen. Obwohl bereits einiges erreicht wurde, sei noch ein langer Weg zu gehen, erklärte der Betreiber anlässlich der Eröffnung. Dabei werde der Erfolg weitgehend von den Beiträgen der Flying Disc Community abhängen. Dazu ist es möglich sich einen Account zu erstellen und digitale Dokumente (Bilder, Textdokumente, etc.) hochzuladen sowie an den Beschreibungen und Erklärungen zu den verschiedenen Ausstellungsstücken mitzuarbeiten. Besuchern mit Account ist es zudem möglich, Kommentare zu hinterlassen und persönliche Favoritenlisten zu erstellen. Natürlich besteht auch eine Suchfunktion. Fragen können gerichtet werden an die Mailadresse info[at]flyingdiscmuseum.com.


«