Frisbeesport Nachrichtensplitter fünf, August 2017

Trauer um verstorbene Weltmeisterin Jo Cahow

Die frühere Frisbeesport-Spitzenathletin Jo Cahow-Berkus ist am 9. August 2017 an den Folgen ihrer Alzheimer-Erkrankung gestorben. Das hat ihr Sohn über Facebook mitgeteilt. Jo Cahow trat bei den ersten Frisbee-Weltmeisterschaften im Rosebowl-Stadion in Pasadena an und wurde Overall-Weltmeisterin der Jahre 1974 und 1975. Sie war vor allem als Overall- und Freestyle-Spielerin bekannt, gewann jedoch auch die US-Meisterschaften im Discgolf in den Jahren 1974 bis 1979. Im Jahr 1977 gehörte sie zum US-Allstarteam, das Japan bereiste. Sie wurde im Jahr 1982 als erste Frau in die Hall of Fame der damaligen International Frisbee Disc Association aufgenommen, für die sie mehrere Jahre lang auch als Assistentin der Geschäftsführung arbeitete.

Geändertes Format des Europäischen Ultimate-Clubfinals

Das europäische Ultimate Clubfinale EUCF findet ab diesem Jahr nur noch mit einer offenen Division statt und nicht mehr wie früher mit zweien (Elite und Challenger). Das hat der Europäische Ultimate-Verband EUF mitgeteilt. Demnach wird bereits das Finalturnier  vom 29. September bis 1. Oktober 2017 im italienischen Caorle bei Venedig entsprechend gespielt. Anstelle der früheren Regelung treten nun 24 Teams in der offenen Spielklasse der Männer an, beginnend mit sechs Vorgruppen à je vier Teams. Die Zusammensetzung der Gruppen erfolgt halb-zufällig, wonach die Topteams gesetzt und die weiteren Teams zugelost werden. Die Umstellung ist erfolgt, um der gegenwärtigen Situation im europäischen Ultimate besser gerecht zu werden

Offenes Trainingslager der männlichen Ultimate-Junioren Ende September

Vom 29. September bis 1. Oktober findet in Heidelberg ein offenes Trainingslager für männliche Ultimate-Junioren der Jahrgänge 1999 bis 2002 statt. Das hat Nationaltrainer Lennart Trampe mitgeteilt. Ein besonderes Augenmerk gilt dieses Mal athletischen und technischen Fähigkeiten. Das Camp dient dazu Talente zu sichten, die zunächst neue Erfahrungen sammeln und dann sogar in das Team für die WM 2018 in Kanada kommen können. Eingeladen sind alle Spieler der Jahrgänge 1999-2002. Die Anreise erfolgt bis Freitagabend, das Ende ist am Sonntag gegen 15:00 Uhr. Die Kosten belaufen sich auf 30 Euro inklusive Freitagabend Pasta, zweimal Frühstück, zweimal Mittagessen und eine Trinkflasche oder ein Drybag. Die Übernachtung ist im Jugendzentrum, dazu müssen Schlafsack und Isomatte mitgebracht werden. Die Adresse lautet Jugendzentrum Harlem im Emmertsgrund in Heidelberg. Eine Teilnahme ist nur als DFV-Mitglied möglich. Die Anmeldung über dieses Google-Doc ist bis zum 19. September möglich.

Japan und Philippinen dominieren Asienmeisterschaften

Bei den Asia-Ozeanischen Ultimate und Club-Meisterschaften in Manila (AOUGCC2017) haben Japan und die Gastgeber Philippinen gewonnen. Im Mixed Ultimate gab es einen Dreifachsieg der Philippinen mit Gold für Mulatto, die das Finale gegen die Boracay Bandits mit 15:8 gewannen. Bronze ging an Sunken Pleasure, Platz vier an das australische Team Paradigm. Bei den Frauen setzte sich im Finale das japanische Team Huck 15:12 gegen Havoc Mayhem aus Singapur durch. Das kleine Finale gewann Vicious von den Philippinen gegen KAOS aus Australien. Gold bei den Männern ging ebenfalls an Japan, das Team Nomadic Tribe besiegte im Finale Cracker Jack’s Crush aus Singapur. Bronze ging an das australische U24-Team Goannas. Im Guts-Finale schlugen die japanischen Warriors den Mangrove Club aus Taiwan. Insgesamt nahmen 65 Teams aus 14 Nationen teil, damit hat sich die Teilnehmendenzahl in den vergangenen zehn Jahren etwa verzehnfacht. In einer Videoausgabe der WFDF UltiShow interviewt Caz Malone den Philippinischen Nationalspieler und in seiner Heimat bekannten Schauspieler Derek Arthur Ramsay.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.