Frisbeesport Nachrichtensplitter fünf, Februar 2018

Weitere Indoor Ultimate DM-Ergebnisse

Nachdem die neuen Deutschen Meisterinnen im Frauen-Ultimate indoor, Margie (VfL 1860 Marburg), bereits mit einem gesonderten Beitrag gewürdigt wurden, hier mehrere Ergebnisse weiterer Ligen im Ultimate indoor 2018. In der 2. Liga der Frauen Süd haben die Heidees (TV Eppelheim, Foto) die Rückkehr ins Oberhaus perfekt gemacht. Sie setzten sich beim Finalturnier in Bad Rappenau vor Frau Rauscher (Eintracht Frankfurt) und YRR (ESV München) durch.

In der 2. Liga Open der Männer in Freiburg feiern die Ratisbona Eagles (TSV Karth Lappersdorf bei Regensburg) den Aufstieg durch einen Finalsieg im Universe Punkt gegen Frisbee Fieber (MTV 1846 Gießen), gefolgt von den gastgebenden Disconnection (PTSV Jahn Freiburg) und den Schwabinger Frisbee Buam (Frisbeesport-Verein München), die auch die besten Spiritbewertungen erhielten. Ebenfalls im Universe Punkt setzten sich die Aufsteiger der 3. Liga Südwest Open durch, die Feldrenner (Discsport-Verein Mainz) siegten 15:14 über Die 7 Schwaben (TSF Ditzingen), vor den Heppie Frisbeez (Ultimate Verein Heppenheim) und den ausrichtenden Sturm & Drang (Eintracht Frankfurt).  Weiter wurden drei vierte Ligen in der offenen Spielklasse entschieden: Im Südwesten, ebenfalls in Frankfurt siegten die Himmelstürmer (TSG Kassel-Niederzwehren) knapp vor Team Südsee (Ultimate Frisbee Klub Konstanz) und im Nordwesten in Bochum setzten sich die Endzonengammler Essen (Torpedo Phoenix Dortmund) 15:14 gegen die Göttinger 7 (BG Göttingen von 1974) durch. Die Ergebnisse vond er 4. Liga Open Nordost in Magdeburg werden nachgereicht. Alle Ergebnisse unter http://scores.frisbeesportverband.de

Deutschland in Top Ten der ersten Discgolf-Weltrangliste

Der Flugscheiben-Weltverband WFDF (World Flying Disc Federation), hat nach intensiver Arbeit gemeinsam mit der PDGA (Professional Disc Golf Association) erstmals eine Weltrangliste von 40 Nationen veröffentlicht. Sie wird angeführt von den USA und Kanada, gefolgt von Neuseeland, Finnland und Estland. Deutschland folgt hinter Schweden, der Tschechischen Republik und Großbritannien auf dem neunten Platz. Die Rangliste wurde entwickelt auf Basis der Ergebnisse der Klassifikationspunkte durch das PDGA-Rating und der Team Discgolf-WM. An dieser hatte Deutschland zuletzt nicht teilgenommen. Wie WFDF weiter mitteilte, spielen Weltranglisten zunehmend wichtige Rollen bei der Vergabe von Startplätzen bei Multi-Games Sportformaten, wozu die International World Games Association, die World Masters Games und das Internationale Olympische Komitee objektive und belastbare Kriterien fordern.

Discgolf bei den Olympischen Winterspielen

Während die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeonchang, Südkorea, ihren ersten Dopingfall haben, gibt es auch überraschende Neuigkeiten von abseits der Piste. Aus deutscher Sicht war die bisherige Medaillenausbeute sicherlich besonders toll. Ganz und gar überraschend aber ist der Umstand, auf den der schwedische Leiter des Overall-Komitees im Flugscheiben-Weltverband WFDF  Tomas Burvall aufmerksam macht. Am Rande eines Langlaufwettbewerbs entdeckte er einen Discgolf-Korb im Schnee, was er mit der flapsigen Bemerkung kommentierte:

„Da hat es Discgolf ja doch noch zu den Olympischen Spielen geschafft!“

Frisbee-Emoji neu im Unicode-Archiv

Am 7. Februar hat das Unicode Consortium mitgeteilt, dass das Frisbee als neues Emoji freigegeben wurde. Bereits im Dezember 2016 hatte Devin Bayer einen vollständigen Vorschlag beim Unicode Consortium eingereicht, der die Aufnahme eines Frisbee-Emojis zum Inhalt hatte.

„Abgesehen davon, dass die flache Scheibe Ähnlichkeiten mit einem Essteller, einem UFO und einer CD-Rom aufweist, besteht zwischen diesen und dem vorgeschlagenen Emoji keine visuelle Ähnlichkeit.“,

hatte Devin Bayer in seinem Antrag geschrieben. Obwohl es nun beim diesjährigen Update in das Unicode-Archiv aufgenommen wurde, müssen sich die Nutzenden vermutlich noch etwas gedulden, da die großen Unternehmen wie Apple, Google und Facebook meist eigene Versionen der verschiedenen Emoijs entwerfen, wie Ultiworld im vergangenen August berichtete. Ein mögliches Aussehen ist schon in der emojipedia hinterlegt.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.