Frisbeesport Nachrichtensplitter sechs, August 2018

Mainzelmädchen, Hässliche Erdferkel und Bad Skid siegen beim EUCR

Als Generalprobe für die DM 2018 haben die amtierenden Deutschen Meister im Outdoor Ultimate aus dem Vorjahr die Regionalturniere Zentraleuropas (EUCR Central) der europäischen Clubturnierserie in Enschede und Nürnberg gewonnen. Bei den Frauen siegten die Mainzelmädchen (Feldrenner Discsport Mainz/FSV Ars Ludendi Darmstadt) vor den Seagulls (1. FC Hamburg Fischbees) und den Amsterdam Ultimate Women. Die ersten beiden Teams sind fürs Finalturnier qualifiziert. Amsterdam erhielt die besten Spiritbewertungen vor den Seagulls und den GoHo Girls (TSF Ditzingen), die auf Rang 4 landeten.

In der Mixed-Division lagen die fünf teilnehmenden deutschen Teams vor Jet Set Leuven, die gemeinsam mit Frau Rauscher & the Bembelboys (Eintracht Frankfurt) und den Hässlichen Erdferkeln (VfL Marburg 1860) die besten Spiritwerte erhielten. Sportlich setzte sich Marburg vor den Maultaschen (SV 03 Tübingen), Colorado (MTV Karlsruhe), Die 7 Todsünden (SV Heide Paderborn) und Frau Rauscher & the Bembelboys durch. Die ersten vier sind qualifiziert fürs Finalturnier.

Bei den Männern in Nürnberg gewann Bad Skid (TSV Massenbach) vor dem Kopenhagen Frisbee Klub, gefolgt von den Heidees (TV Eppelheim), M.U.C. (ESV München, Foto) sowie den Mooncatchers Brüssel und Frank N. (Spvgg. Franken). Diese sechs Teams sind fürs Finalturnier im polnischen Wroclaw qualifiziert. MUC war Bad Skid im Halbfinale erst im Universe Punkt 12:13 unterlegen. Unter den insgesamt 12 Männerteams beim EUCR Central erreichten die anderen beiden deutschen GeRey (TuS Geretsried/TSV Kareth Lappersdorf bei Regensburg) Rang 9 und Die 7 Schwaben (TSF Ditzingen) Rang 10.

EUF hat Spirit Circles vor den Spielen eingeführt

Der Europäische Ultimate-Verband EUF hat Spirit Circles vor den Spielen für alle EUF-Veranstaltungen eingeführt. Nach dem erstmaligen Versuch beim Finalturnier des Vorjahres (EUCF 2017) wurde dieser Brauch nun auch schon für die Qualifikations- und europäischen Regionalturniere als Empfehlung beschlossen. Darauf hat EUF-Präsident Andrea Oddi Furlan hingewiesen und verweist dazu auf einen ausführlichen Artikel auf der EUF Verbands-Homepage. Neben dem symbolischen Charakter der Spirit Circle am Ende eines Spiels verspricht sich der Verband von denjenigen davor einen positiven Einfluss auf ein gemeinsames Verständnis über das Verhalten auf dem Spielfeld. Trotz klarer Regelvorgaben hängt dieses Verhalten stark von der Interpretation einzelner sowie von der gelebten Praxis im Team ab. EUF sieht eine deutlich bessere Chance auf eine gelungene Vereinbarung, als wenn nur die Spirit Captains beider Teams vor dem Spiel miteinander sprechen. Daher sind die Teams aufgerufen, die Spirit Circles vor dem Flip zum Spiel in ihre Aufwärmroutine einzuplanen.

Junioren Ultimate-EM 2019 in Wroclaw,
Junioren Ultimate-WM 2020 in Malmö

Die Junioren Ultimate-EM 2019 (EYUC) findet vom 10. bis 17. August 2019 im polnischen Wroclaw statt. Das hat Chris Dehnhardt, der Jugend-Vorsitzende des Europäischen Ultimate Verbandes EUF mitgeteilt. Bereits jetzt werden in den vier Divisionen U17 und U20 weiblich und männlich mehr als 60 Teams erwartet. Eventuell wird daher die EM letztmals mit allen vier Altersklassen gemeinsam ausgetragen. In Wroclaw fanden bereits einige internationale Ultimate-Turniere statt: die EYUC 2011, das EUCF 2015 und 2018, die WJUC 2016 und die World Games 2017, sowie Anfang Oktober das diesjährige EUC Finalturnier (s.o.). WFDF hat mitgeteilt, dass die nächste Junioren Ultimate-WM (WJUC2020) vom 18.-25. Juli 2020 in Malmö stattfinden wird. Dabei werden nur die Altersklassen U20 weiblich und männlich ausgespielt. Bei der jüngst zu Ende gegangenen Junioren Ultimate-WM 2018 in Waterloo, Kanada, siegten zweimal die USA, die deutschen Frauen wurden Vierte, die deutschen Männer Zehnte.

Viele Gewinner beim 6. Bielefelder Discival

Bereits zum sechsten Mal hat der DFV DDC-Beauftragte Jan Müller in Bielfeld das Discival durchgeführt, bei dem Double Disc Court im Mittelpunkt steht. Als Zusatzdisziplin wurde am Sonntagmorgen Accuracy gespielt. Dabei sind von sieben Stationen aus 13,5 Meter, 22,5 Meter und 31,5 Meter Abstand jeweils 4 Scheiben auf ein 1,5m mal 1,5m großes Ziel zu werfen. Dabei siegte Greg Marter (Berlin) mit 15 Treffern vor Jan Müller (TuS Ost Bielefeld) mit 13 Treffern sowie Utz Spaeth (Berlin), Didi Küker (Oldenburg) und Lukas Meyer (Nullacht Münster) mit je 10 Treffern. Zuvor war bereits ein DDC-Turnier mit wechselnden Partnern gespielt worden. Bei dem „King of the Court“ genannten Wettbewerb siegte Greg „Catch“ Marter (Berlin) vor seinem Berliner Kollegen Utz Spaeth und dem Bielefelder Malte Berghäll. Zum Abschluss und Höhepunkt fand das reguläre Teamturnier mit festen Teams statt. Dabei besiegten im Finale Malte Berghäll und Mark Püttmann vom TuS Ost Bielefeld ihre Kollegen Nils Drescher und Jan Müller. Im Spiel um Platz 3 gewannen Greg Marter und Utz Spaeth aus Berlin gegen Heiko Surmann und Lars Senska wiederum aus Bielefeld (hier zum ausführlichen Nachbericht). Erstmals waren aus Münster drei Spieler:innen unter 18 Jahren dabei. Das Discival 2019 findet voraussichtlich am Wochenende 31. August und 1.September statt.


«