Frisbeesport Nachrichtensplitter sechs, Juli 2019

Goldfingers Potsdam holen den Mixed Masters-Titel

Bei der diesjährigen, zweiten Mixed Masters-DM im Juni in Berlin haben die Goldfingers (Ultimate-Club Potsdam) den Titel geholt. Zuvor hatten sie in diesem Jahr bereits den Titel in der Open Masters-Division gewonnen und sind damit Masters-Double-Gewinner. Der DFV gratuliert! Zur Mixed MAsters-DM sind vier Teams angetreten, die in der Vorrunde jedes gegen jedes spielte. Dabei gelang Old Main Line (Eintracht Frankfurt) der einzige Sieg gegen Potsdam. In den Halbfinalen siegten die Goldfingers 15:3 gegen Torpedo Phoenix (Ultimate Club Dortmund) und die T.i.B. Mixed Masters Berlin 15:12 gegen Old Main Line. Im Finale gewannen die Golfingers 15:12 gegen T.i.B. Mixed Masters Berlin. Old Main Line entschied das Spiel um Platz 3 gegen Torpedo Phoenix 15:3 für sich und erhielt auch die besten Spirit-Bewertungen. Alle Spielergebnisse hier und alle Spirit-Bewertungen hier.

„Sports for all“-Treffen am Rande der U24 Ultimate-WM

Der Geschäftsführer des „Sports for all“-Weltverbandes TAFISA (Trim and Fitness International Sports for all Association) Wolfgang Baumann (Mitte) hat auf Einladung des WFDF Generalsekretärs Volker Bernardi (World Flying Disc Federation, 2.v.r.) die U24 Ultimate-WM in Heidelberg besucht. Zusammen mit seiner Frau ließ er sich die Vielfalt der Flying Disc-Sportarten zeigen und war begeistert von der Faszination des Sportgeräts und vor allem auch vom vorherrschenden Spirit of the Game. Der WFDF Ultimate-Vorsitzende Brian Gisel aus Kanada (2.vl.) überreichte ihm ein Exemplar des Buchs „Ultimate – The First four Decades“. Der portugiesische José Amoroso (außen links) aus der WFDF Sport for all und Entwicklungs-Kommission präsentierte sein Lehrbuch mit dem Ansatz möglichst viele Discsportarten zu vermitteln. Au0en rechts im Bild DFV-Geschäftsführer Jörg Benner. Die nächsten TAFISA Sport for all Games finden 2020 in Lissabon statt. Dabei werden keine Meisterschaften durchgeführt, sondern Anleitungen zur Ausübung verschiedener Sportarten gegeben.

30 Jahre World Games in Karlsruhe

Der Vorsitzende für Internationale Sportverbände und Wettkampf-Services der IWGA Sebastian Garvens (International World Games Association, l.) hat auf Einladung des WFDF Generalsekretärs Volker Bernardi (World Flying Disc Federation, r.) die U24 Ultimate-WM in Heidelberg besucht. Dort drehte er zusammen mit dem WFDF Sekretär Thomas Griesbaum (Foto: Mitte) ein kleines Video zur Erinnerung an die dritten World Games vor genau 30 Jahren, im Juli 1989 in Karlsruhe. Bei diesem Event stellte Thomas Griesbaum die Flying Disc Sportarten Ultimate, Disc Golf und Freestyle Disc vor. Anwesend war damals auch der japanische WFDF-Vorstand Fumio Morooka. Das Event fand nur kurz vor den weltersten Ultimate Club Championships in Köln statt, wodurch ein anspruchsvolles Ultimate-Spiel USA gegen Europa gezeigt werden konnte. Die nächsten World Games finden 2021 in Birmingham, Alabama, USA, statt.

Neue DFV-Werbematerialien im Einsatz

Bei der WFDF U24 Ultimate-WM in Heidelberg kommen zahlreiche neue DFV-Werbematerialien zum Einsatz, die dazu hergestellt wurden. So hängen 10 neue Banner mit den Aufschriften „Spirit oft he Game“ und „Unsere Welt ist eine Scheibe“ und es stehen 20 neue Beach Flags mit denselben Motiven sowie mit einzelnen Spirit of the Game-Motiven mit deutschen Übersetzungen der fünf bekannten Aufforderungen: „Kenne die Regeln“, „Vermeide Körperkontakt“ „Genieße das Spiel“, „Sei ehrlich und fair“ und „Kommuniziere respektvoll“. Bei vielen Gästen der Großveranstaltung kommt auch der neue Spirit oft he Game-Flyer sehr gut an, der das Verfahren der Selbstregulierung im Ultimate Frisbee beschreibt.


«