Frisbeesport Nachrichtensplitter vier, Februar 2019

DFV bietet Ende Juli ersten Aufbaulehrgang Disc Golf an

Das Ressort Ausbildung des Deutschen Frisbeesport-Verbands kann in diesem Jahr erstmals einen Aufbaulehrgang für die Trainerinnen- und Trainer-Lizenzstufe 1 im Disc Golf anbieten. Voraussetzung zur Teilnahme ist die erfolgte Teilnahme an einem Basislehrgang sowie das Erreichen des 17. Lebensjahres vor Start des Termins. Der Aufbaulehrgang mit 60 Unterrichtseinheiten findet statt vom 29. Juli bis 3. August 2019 in Darmstadt. Dieser Termin sowie mögliche Termine für einen vorherigen Basislehrgang stehen auf der entsprechenden Homepage-Unterseite. Die Kosten pro Lehrgangswoche (zu je 60 UE) belaufen sich für DFV-Mitglieder auf 495,00 Euro. DFV-Nichtmitglieder zahlen 545,00 Euro. Im Preis enthalten sind sechs Übernachtungen im Mehrbettzimmer inkl. Vollpension (Anreise schon am Sonntagabend). Der Basislehrgang mit Frisbeesport-übergreifenden Themen sowie der Aufbaulehrgang mit rein Disc Golf-bezogenen Themen ergeben zusammen die Trainer*innen-Ausbildung Stufe 1. Diese orientiert sich an den Anforderungen an eine C-Lizenz und soll nach Aufnahme des DFV in den DOSB als solche anerkannt werden. Anmeldungen und Rückfragen an lehrgangs-koordination [at] frisbeesportverband.de.

US Disc Golf-Saison mit umfassender Berichterstattung gestartet

Die diesjährige US Disc Golf-Saison ist mit umfassender Video-Berichterstattung gestartet. Darauf weist Kai Christophersen auf seinem Blog discgolfkueste.de sowie auf der Facebookseite Disc Golf Deutschland hin. Für Live-Übertragungen verweist er dort auf den Youtube-Kanal der PDGA sowie auf diejenige von Dynamic Discs und The Disc Golf Guy. Zusammenfassungen und Nachberichte einzelner Cards sind bei Jomez Pro Productions zu sehen, aktuell unter anderem bereits von der Las Vegas Challenge, deren Siegerinnen und Sieger er in seinem Blog ebenfalls benennt. Am Donnerstag 28. Februar beginnt die Memorial Championship 2019, die im Vorjahr Simon Lizotte gewonnen hatte.

Erstausgabe des Videomagazins cosmoplastic

Jan Bäss, begeisterter Scheibensportler und einer der Autoren des Films „The invisible string“, hat auf Youtube die Erstausgabe eines Videomagazins namens „cosmoplastic“ auf youtube veröffentlicht. Darin führt er unter anderem ein ausführliches Interview mit seinem freund Simon Lizotte, dem besten europäischen Disc Golfer aus Bremen. Beide kennen sich bereits mehr als zehn Jahre. Die mehr als zwanzigminütige Sendung wird aus einer Badewanne heraus moderiert und mit zahlreichen Einspielern angereichert. Im Ausblick auf die beginnende Saison 2019 spricht Simon Lizotte auch über sein Ziel, seinem Potenzial gerecht gut zu spielen. Wenn er gut gespielt habe, sei er zufrieden, unabhängig von seiner Platzierung. Jan Bäss spricht auch über die Umweltverschmutzung durch Plastik und fordert dazu auf, Plastikflaschen wieder zu benutzen oder noch besser den Kauf zu reduzieren. Zudem appelliert er dazu, Funktionsbekleidung zu meiden, die bei jedem Waschvorgang Microplastik ins Wasser spült.

Austropopband Bilderbuch mit einer Hommage an die Frisbee

Die österreichische Popband Bilderbuch, die mit ihrem Hit „Bungalow“ im Jahr 2017 internationale Erfolge feierte, hat auf dem neuen Album „Vernissage my heart“ ein hitverdächtiges Lied namens „Frisbeee“ veröffentlicht. Auszug aus den Lyrics „Alle meine Freunde spielen Frisbee heut‘ Nacht / Und mir wird wieder klar, meine Erde ist flach / Wir haben endlich endlos und für immer heut‘ Nacht / Und was war, ist egal.“ Marc Krebs schreibt u.a. in der Aargauer Zeitung unter dem Titel „Frisbee, Freude, Freiheit suchen“  über die bevorstehende Konzerttermine der Band in der Schweiz: „So dient der Frisbee im gleichnamigen Song als Symbol für Zusammenhalt, Familiensinn, was ganz ihrem Band-Spirit entspreche.“ In der Berliner Morgenpost führt Steffen Rüth ein Interview mit dem Sänger Maurice Ernst, worin er auf die Frage, ob der Song glücklich macht, wie folgt antwortet:

„Das gefällt mir. Genau. Frech und positiv und wunderschön und naiv. Und ein bisschen Medizin, denn der Song löst einfach schöne Gefühle aus.“ Wovon sich jeder selbst überzeugen kann.


«