Frisbeesport Nachrichtensplitter vier, Mai 2019

Deutsche U24-Frauen erreichen Rang 3 in Brügge

Beim international hoch angesehenen Turnier Tom’s Tourney im belgischen Brügge haben die deutschen U24-Frauen den hervorragenden dritten Rang erreicht (ausführlicher Nachbericht folgt). Erst im Halbfinale unterlagen sie dem irischen Team DE SKEAGH und konnten sich anschließend im Spiel um Platz 3 gegen CUSB SHOUT aus Rimini durchsetzen. Das sehr intensive Platzierungsspiel, das mit dem Universe Point zum 8:7 endete, ist für Interessierte auf Youtube zu sehen. Weitere Platzierungen deutscher Teams: In der Frauendivision erreichten die Mainzelmädchen (Feldrenner Discsport Mainz) Rang 9 und die deutschen Masters-Frauen Rang 13, in der offenen Elite-Division belegte Wall City (TiB 1848) den 7. Platz, die Heidees (TV Eppelheim) kamen auf Rang 23, und in der offenen Challenger-Division kamen die Frizzly Bears (DJK Westwacht Aachen) auf den 4. Platz, die deutschen U20-Männer auf den 5., Ars Ludendi (FC AL Darmstadt) auf den 8. Platz, die Goldfingers (UC Potsdam) auf den 9. und Hardfish (1. FC Hamburg Fischbees) auf den 12.Platz

NRW-Liga: Disc Golf Niederrhein schlägt GW Kley

Am ersten Spieltag der Disc Golf-Verbandsliga NRW (der obersten Liga) hat Disc Golf Niederrhein überraschend GW Kley geschlagen. Beim Heimspiel in Neuss konnten die Gastgeber in der ersten Runde mit sieben Würfen Vorsprung den Grundstein für den Erfolg legen. In der nachfolgenden Match Up-Runde (1 gegen 1, 2 gegen 2, u.s.w.) gelang es den Kleyern samt dem amtierenden Deutschen Meister Kevin Konsorr (2.v.r.) nicht, den Rückstand aufzuholen. Das Team von GW Kley,  Westdeutscher Meister und damit TItelverteidiger des Vorjahrs, ist nun hoch motiviert und freut sich auf das Rückspiel im Revierpark Wischlingen. Mehr Infos auch auf der neuen Homepage von GW Kley.

PDGA porträtiert Deutsche Meisterin Antonia Faber

Die Professional Disc Golf Association (PDGA) hat im Rahmen einer Beitragsserie über europäische Spieler*innen die Deutsche Meisterin Antonia Faber (Hyzernauts Potsdam) porträtiert. Geschildert wird der Weg, wie die langjährige ehemalige Tennisspielerin zum Disc Golf gekommen ist und sich dort in kurzer Zeit an der deutschen und europäischen Spitze etabliert hat. Erst im Jahr 2013 lernte sie durch ihren Mann den Sport Disc Golf kennen, den sie gegenüber Tennis zunächst als zu langsam empfand. Dank einer steilen Lernkurve wurde sie jedoch schnell überzeugte Spielerin. Vom Tennis habe sie die nötige Wettkampfeinstellung und auch die Fähigkeit mitgebracht, erfolgreich an ihrer Feinmotorik zu arbeiten. Von ihren vier ersten Turnieren im Jahr 2014 hat sie direkt drei gewonnen und seither zahlreiche Siege eingefahren, unter anderem den zweimaligen Deutschen Meistertitel 2017 und 2018. Im Beitrag äußert sich Antonia Faber weiter zu ihren Wünschen hinsichtlich der Entwicklung der Turniere in Deutschland sowie zu ihren persönlichen Zielen.

Neuer Kunstrasenplatz mit Ultimate-Feldern in Verl

Am Mittwoch 15. Mai 2019 wird am Landesverbands-Stützpunkt von Frisbee NRW in Verl-Sürenheide eine neue Sportanlage eingeweiht, auf der neben Fußball über den TV Verl auch Ultimate Frisbee gespielt werden kann. Neben denjenigen beim Hochschulsport Darmstadt, bei der Turngemeinde in Berlin und bei der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung in Eberswalde handelt es sich um den erst vierten Kunstrasenplatz mit zwei Ultimate Frisbee Feldern deutschlandweit. Zur offiziellen Eröffnung trägt die Ultimate-Abteilung des TV Verl ihr Training am Mittwoch von 17:00 bis etwa 18:30 Uhr auf den neuen Feldern der Sportanlage des FC Sürenheide aus. Das berichtet der Frisbeesport-Abteilungsleiter Oliver Hülshorst auf ultimate-verl.de. Neben der Vorführung des Trainingsbetriebs (offen für alle Altersklassen) wird auch ein Show Match ausgetragen, um den Sport Ultimate zu präsentieren. Weiterhin stehen für Gäste eine Wurfwand und ein Disc Golf-Korb bereit.


«