Mainzelmädchen: 5, Bad Skid: 9

Favorisierte Ultimate-Teams verteidigen erfolgreich deutsche Meistertitel

Bei den Finalturnieren um die Deutsche Meisterschaft im Frauen Ultimate und im Open Ultimate haben die Mainzelmädchen (Feldrenner Discsport Mainz/FSV AL Darmstadt, Foto rechts) und Bad Skid (TSV Massenbach, Foto: unten) erfolgreich ihre Titel verteidigt. In den Finalspielen besiegten sie die Heidelbärchen (TV Eppelheim/MTV Karlsruhe) respektive M.U.C. (ESV München).

In der 1. Liga der Frauen hatte es beim Kampf um den Einzug ins Halbfinale einen Dreiervergleich gegeben zwischen Black Foxx (PTSV Jahn Freiburg), den letztjährigen Vizemeisterinnen der Seagulls (1. FC Fischbees Hamburg) und den Altmeisterinnen der Woodchicas (ESV München). Diese drei Teams wiesen untereinander jeweils einen Sieg und eine Niederlage auf, während sie alle gegen die oberen drei Teams verloren hatten. Die Woodchicas hatten dabei die beste Punktedifferenz, während die Seagulls auf Platz 5 und Black Foxx auf Platz 6 der Vorrunde landeten.

An der Tabellenspitze standen ungeschlagen die Mainzelmädchen vor den Heidelbärchen (eine Niederlage) und JinX (TiB 1848 Berlin, zwei Niederlagen). In den Halbfinalen setzten sich die Mainzelmädchen erst im Universe Punkt 15:14 gegen die Woodchicas durch und die Heidelbärchen gewannen 15:10 gegen JinX. Das Spiel um Bronze gewann JinX 15:13 gegen die Woodchicas, während das Finale zwischen den Mainzelmädchen und den Heidelbärchen 15:12 endete. Es handelt sich um den bereits 5. Titel für die Mainzelmädchen, davon die jüngeren drei in Folge.

Im Kampf gegen den Abstieg setzten sich die Seagulls vor den Frankas (Spvgg Franken) durch, während Black Foxx und MarGie (VfL 1860 Marburg/MTV 1846 Gießen) beide in die 2. Liga Süd absteigen. In den 2. Ligen gelang der Aufstieg im Süden den GoHo Girls (TSF Ditzingen) und im Norden M-PFau (HSG Universität Greifswald/Endzonis Ultimate Club Rostock), die im Finale U de Cologne (ASV Köln) 15:8 besiegten.

Bei den Männern zogen die Top 4 der beiden Vorgruppen in die Runde der letzten acht ein. Dabei besiegte der Serienmeister Bad Skid Ars Ludendi (FSV AL Darmstadt) 15:8, Die 7 Schwaben (TSF Ditzingen) schlugen die Frizzly Bears (DJK Westwacht Aachen) 15:9, Wall City (TiB 1848 Berlin) setzte sich erst im Universe-Punkt 15:14 gegen BORA durch (Ballsport e.V. Osnabrück-Eversburg/TV Beckum) und M.U.C. schlug die Heidees (TV Eppelheim) 15:11.

In den Halbfinalen gewann Bad Skid 15:9 gegen Die 7 Schwaben und M.U.C. 15:10 gegen Wall City. Im Spiel um Bronze setzten sich Die 7 Schwaben 15:14 gegen Wall City durch, während Bad Skid ungefährdet das neunte DM-Finale in Serie gewann, 15:8 gegen M.U.C. Damit hat Bad Skid zum bisherigen Serienmeister Feldrenner Mainz aufgeschlossen, der seine neun Meistertitel jedoch nicht alle in Serie erzielte.

Im Kampf um die weiteren Plätze siegten im Spiel um Platz 5 die Heidees 15:14 gegen Ars Ludendi und im Spiel um Platz 7 die gastgebenden Frizzly Bears 15:7 gegen BORA. In der unteren Tabellenhälfte ging es gegen den Abstieg in zwei Zwischengruppen C und D weiter, deren Sieger um Platz 9 spielen konnten. Das waren die Hässlichen Erdferkel (VfL 1860 Marburg) und Hardfisch (1. FC Hamburg Fischbees). Im Spiel um Platz 9 setzte sich Hamburg 15:12 gegen Marburg durch.

Die beiden Verlierer der Zwischengruppen C und D waren bereits abgestiegen, Hucks Ultimate Berlin und Family Ultimate (ART Düsseldorf), die am Ende die Plätze 15 und 16 belegten. Die Zweit- und Drittplatzierten der Gruppen C und D hatten abschließend noch ein Spiel um den Klassenerhalt. Dabei setzte sich GeRey (TSV Kareth-Lappersdorf/TUS Geretsried) 15:13 gegen Kiel2 (PTSV Jahn Freiburg) durch und Frank N (Spvgg Franken) gewann 15:3 gegen die Funatics (FSV Hannover).

Als Aufsteiger qualifizierten sich im Norden die Goldfingers (UC Potsdam) und Deine Mudder Bremen (TV Eiche Horn) sowie im Süden Bad Raps (TV Bad Rappenau, Foto rechts) und die Gummibärchen (TV Karlsruhe).

Alle Ergebnisse, auch der dritten Open-Ligen, unter http://scores.frisbeesportverband.de.


«