Mainzelmädchen gewinnen Windmill

Weitere Top-Platzierungen der anderen deutschen Meisterteams des Vorjahres: Erdferkel Marburg werden 3. bei Mixed, Bad Skid Massenbach 5. bei den Männern

Das diesjährige Ultimate-Festival Windmill Windup in Amsterdam ist als letzter Test drei Wochen vor der Ultimate Club-WM in Cincinatti mit spannenden Finalen zu Ende gegangen. Bei den Frauen siegten die Mainzelmädchen (SG Feldrenner Discsport Mainz, FC Ars Ludendi Darmstadt). Nach knapp verpasstem Finale sicherten sich die Hässlichen Erdferkel (VfL 1860 Marburg) den 3. Platz in der Mixed-Division. Bad Skid (TSV Massenbach) unterlag im Viertelfinale dem späteren Sieger Clapham London und erreichte mit zwei abschließenden Siegen Platz 5.

Besonders hoch zu bewerten ist der Turniersieg der Mainzelmädchen. Sie waren in der Vorrunde nach Schweizer Modus Yaka aus Frankreich deutlich mit 4:15 unterlegen. Eine weitere Niederlage gegen die Gentle Ladies 13:15 war zu verkraften. Doch danach lief es: Im Viertelfinale besiegten sie Fabulous Bern 15:12, und trafen im Halbfinale erneut auf das französische Team. Dabeit konnten es Yaka mit 15:11 besiegen. Im Finale gegen das finnische Team Atletico lief es auf einen dramatischen Schlusspunkt hinaus, den die Mainzelmädchen mit 10:9 holen und damit das Turnier gewinnen konnten. Unter den 16 Frauenteams war kein weiteres aus Deutschland vertreten.

In der Mixed-Division erreichten zwei deutsche Teams die Top 8. Die Hässlichen Erdferkel mussten in der Vorrunde eine Niederlage gegen das finnische Teams Salaspils wegstecken, erreichten nach drei weiteren Siegen aber das Halbfinale. Im Viertelfinale konnten sie Reading Ultimate (GB) 13:9 besiegen. Im Halbfinale scheiterten sie denkbar knapp am niederländischen Allstar-team Grut, erst im Universe Punkt, 14:15. Das Spiel um Platz 3 gewannen sie gegen das schwedische Team SeE6 aus Göteborg 15:10.

Genau dieses Team hatte im Viertelfinale eine bessere Platzierung von Colorado (MTV Karlsruhe) verhindert. So gut das Turnier für Karlsruhe startete – vier Siegen, unter anderem gegen die Terrible Monkeys aus Prag und auch gegen Reading Ultimate – so schlecht endete es, mit ebenfalls vier Niederlagen, zuletzt gegen den internationalen Freundeskreis Radio Shower und dann gegen Sesquidistus aus Straßburg, jeweils mit 12:15. Als drittes Deutsches Team im Wettbewerb schloss Sugar Mix (TSF Ditzingen) auf Rang 15 unter den 40 Mixed-Teams ab. Die Bilanz von sechs Siegen bei nur zwei Niederlagen kann sich sehen lassen. Dennoch reichte es nicht für einen Platz unter den Top ten. Nach der Niederlage 13:14 gegen KWR Knury aus Polen schlossen die Stuttgarter das Turnier mit einem 12:11-Sieg gegen Black Sheep aus Neusesland ab.

In der offenen Division der Männer waren mit Bad Skid, Frank N (Spvgg. Franken) und den Heidees (TV Eppelheim) drei deutsche Teams vertreten. Bad Skid kam nach einer Niederlage gegen Ragnarok Kopenhagen sowie zwei Niederlagen gegen Clapham auf Rang 5. Nach dem verlorenen Viertelfinale 11:14 folgten noch zwei Siege gegen Ranelagh Dublin 15:5 und gegen Freespeed Basel 15:10.

Frank N erreichte eine ausgeglichene Bilanz von 4 Siegen bei 4 Niederlagen und beendete das Turnier mit einem Sieg 15:14 gegen Cosmo Maribor auf Rang 14. Die Heidees wiesen zuletzt ebenfalls eine ausgeglichene Bilanz von 4 Siegen bei 4 Niederlagen auf und beendeten das Turnier ebenfalls mit einem Sieg 15:8 gegen die Crazy Dogs aus dem schweizerischen Stans auf Rang 19.

Alle Ergebnisse unter https://www.leaguevine.com/tournaments/.  Zahlreiche Spiele aus dem Livestream sind auf dem Youtube-Kanal von Ulti-TV zu sehen, darunter das Spiel der Mainzelmädchen gegen Helsinki und das Halbfinale gegen Yaka, das Spiel der Erdferkel gegen Jogo Bonito Social Club und das Halbfinale gegen Grut, die Spiele von Colorado gegen SeE6 und gegen Sesquidistus sowie das Viertelfinale und das Platzierungsspiel von Bad Skid.


«