Niedersachsen

Gründung Frisbeesportverband NiedersachsenPräsident (2.v.r.): Gerd Rosenowski, praesident@Frisbeesportverband-Niedersachsen.de

Vizepräsident (l.): Utz Spaeth, vizepraesident@Frisbeesportverband-Niedersachsen.de

Geschäftsführer (r.): Hans Schulenburg, geschaeftsfuehrer@Frisbeesportverband-Niedersachsen.de

Finanzverantwortlicher (2.v.l.): Stephan Mesel, finanzverantwortlicher@Frisbeesportverband-Niedersachsen.de

Der Vorstand Ultimate ist erreichbar unter Ultimate@Frisbeesportverband-Niedersachsen.de (Sascha Bambach, André Biedermann und Eike Bruns).

Der Vorstand Discgolf ist  erreichbar unter Discgolf@Frisbeesportverband-Niedersachsen.de (Stephan Mesel, Daniel Mohwinkel und Jörg Schiemann).

Internet: http://www.frisbeesportverband-niedersachsen.de/

Der Frisbessport-Verband Niedersachsen wurde am 22. November 2014 in Gifhorn gegründet. Ihm gehören mehr als ein Dutzend Frisbeesport-Vereine an, die sich jeweils etwa zur Hälfte einerseits dem Discgolf und andererseits dem Ultimate Frisbee verschrieben haben.

NFSV_Logo_FarbeDie Region zwischen Harz und Heide gilt mit zwölf fest installierten Parcours und sage und schreibe 137 Bahnen als Epizentrum des deutschen Discgolfs. Daneben bestehen einige weitere Parcours, so nahe Clausthal-Zellerfeld in Altenau (mit 9 Bahnen, der einzige Berg-Parcours im Norden), in Dassel bei Hildesheim (12), gleich zwei Anlagen in Hannover mit 9 und 15 Bahnen, in Nienhagen bei Celle (9) sowie in Löningen bei Cloppenburg (9) und in Westoverledingen bei Leer in Ostfriesland (9).

In Braunschweig ist ein jüngst errichteter 5-Bahnen-Parcours direkt an das dortige Lessing-Gymnasium (s. Übersicht der AGs in vertikaler Navigationsleiste rechts) angebunden. 2013 wurde die Discgolf-DM erstmals und sehr erfolgreich in Wolfenbüttel ausgerichtet. Im Feriendorf der Landeshauptstadt Hannover im hessischen Kirchheim-Eisenberg fand 2013 erstmals das „Spiritcamp“ statt, das der stärkeren Verbindung aller Discsportarten dienen sollte. Nach dem überragenden Erfolg dieser Veranstaltung haben die ausrichtenden „Funaten“ aus Hannover vom 4. bis 6. September 2015 eine Wiederholung an derselben Stelle geplant.

Im Teamsport Ultimate stellen die Städte Braunschweig, Hannover und Rotenburg/Wümme Traditionsvereine in Deutschland dar, wobei letztgenannter leider keine aktiven Mitglieder mehr aufbietet. Die dortigen „Skywalkers“ waren die ersten Niedersachsen, die bereits im zweien Jahr des Ausrichtens 1982 den Deutschen Meistertitel gewannen. Ihnen gelang die Titelverteidigung 1983 sowie ein weiterer Titelgewinn 1986. 1992 wurden sie Deutscher Meister im Ultimate indoor. 2009 und 2012 gewannen die Universitätsspieler aus Göttingen die deutschen Hochschulmeisterschaften im Ultimate, die bereits seit 1991 regelmäßig, zum Teil mit mehr als 30 Teams ausgetragen werden.

Heutigentags ist es Osnabrück, das dank einer kontinuierlichen Jugendarbeit einige Erfolge aufweisen kann. Erstmals machte ein Juniorenteam auf sich aufmerksam, als es 2006 die Norddeutschen Schulmeisterschaften gewinnen konnte. Im Jahr 2015 wurde erstmal das U17-Team des Vereins „Ultimate Frisbee Osnabrück“ (kurz: UFO) Deutscher Meister im Ultimate indoor. Zahlreiche Junioren-Nationalspieler stehen in den Reihen der Osnabrücker Juniorenteams. Zudem sorgt das Nachwuchsteam der „Äitschbees“ aus Hermannsburg bei Celle für einiges Aufsehen, das in der Altersklasse U14 bereits zweimal Vizemeister wurde (Ultimate indoor 2014 und 2015).

Daneben wird in Niedersachsen auch viel „gejammt“, d.h. einfach miteinander gespielt, zum Beispiel Freestyle Frisbee in Hannover am Georgengarten, auf der Wiese vor dem Willhelm Busch-Museum, oder auch Double Disc Court beim Just for fun e.V. in Gifhorn. Und am Rande der Discgolf-DM in Wolfenbüttel fand 2013 nach langer Zeit auch wieder einmal eine Weitwurf-DM statt.

Bei Interesse am Frisbeesport kontaktieren Sie sehr gerne einen der nachfolgenden Vereine:

Discgolf

Ultimate

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>