Mixed Ultimate-Meisterschaftsergebnisse

Erfolgreiches erstes Wochenende der Ligenentscheidungen mit mehreren Turnieren

Die diesjährige Meisterschaftssaison im Mixed Ultimate wurde mit dem ersten von zwei Spielwochenenden gestartet. Dabei zeigten sich die „Mainzelrenner“ (Feldrenner Discsport Mainz) und „Colorado“ (MTV Karlsruhe, Foto rechts) als bisheriges Maß aller Dinge in der ersten Bundesliga.

In Heidelberg traten die Top 16 Teams in zwei Gruppen an, die jeweils bereits die ersten fünf ihrer sieben Vorrundenspiele absolvierten. Danach führen in Gruppe A ungeschlagen die Titelverteidiger Mainzelrenner vor den Mixed-Rekordmeistern „Zamperl“ (TSV Unterföhring, Foto links), die nur diesen 14:15 unterlagen. Auf Rang drei „Sugarmix“ (TSF Ditzingen). Diese verloren 11:14 gegen die Zamperl und müssen gegen Mainz noch antreten. Auf Rang vier liegt der „Frühmix“ (ASV Köln, Foto rechts), mit zwei Niederlagen gegen Sugarmix 12:15 und gegen die Mainzelrenner 10:15. Sie müssen noch gegen die Zamperl ran.

In Gruppe zwei liegen hinter den ungeschlagenen Colorado die „Hässlichen Erdferkel“ (VFL 1860 Marburg), die Colorado mit 8:15 unterlagen. Dahinter „Family Ultimate“ (ART Düsseldorf), mit bisher einer 9:15-Niederlage gegen die Erdferkel. Ihr Duell gegen Karlsruhe steht noch aus. Auf Rang vier liegt der „Hucks Ultimate Club Berlin“ (Foto links) mit zwei Niederlagen, 9:15 gegen Colorado und 11:15 gegen Family Ultimate.

Die 2. Bundesliga Nord und die 3. Liga Nordwest mit jeweils acht Teams wurden gemeinsam in Paderborn ausgerichtet. In der 2. Liga Nord führen „Hamburg Sturmflut“ (1. FC Hamburg Fischbees) bvor „Disckick“ (TiB 1848 Berlin) und „Tekielas“ (Ultimate Club Kiel) mit jeweils einer Niederlage. Während Kiel Hamburg mit 7:15 unterlag, musste sich Diskick den „Bonobos“ (TV Frisch-Auf Altenbochum) 13:14 geschlagen geben. Diese beiden Teams müssen noch gegen Kiel und gegen Hamburg ran. Bochum hatte jedoch zudem gegen die Gastgeber „Die 7 Todsünden“ (SV Heide Paderborn) verloren und später im Universe Point auch noch gegen die „Endzonis“ (Frisbeesport-Verein Rostock).

In der 2. Bundesliga Süd, gemeinsam ausgerichtet mit der 3. Liga Süd in Nürnberg, blieben zwei Teams bisher ohne Niederlage, „Ars Ludendi“ (Frisbeesport-Verein Darmstadt) und „Disconnection“ (PTSV Jahn Freiburg). Die beiden treffen noch aufeinander. Dahinter zwei weitere Teams mit je nur einer Niederlage, die „Maultaschen“ (SV 03 Tübingen, 8:13 gegen Darmstadt) und die „Heidees“ (TV Eppelheim, 10:15 gegen Freiburg). Sie müssen beide noch gegen den jeweils anderen Spitzenreiter sowie auch gegeneinander ran.

In den 3. Ligen führen im Nordwesten die „Frizzly Bears“ (DJK Westwacht Aachen, ohne Niederlage) vor den Funaten (Funatics Frisbeesportverein Hannover, eine Niederlage gegen Aachen), im Süden „Unwucht“ (Frisbeesport-Verein Erlangen, ohne Niederlage) vor „ULMtimate“ (VfB Schwarz Rot Ulm, Foto rechts, eine Niederlge gegen Erlangen) und im Nordosten zwei Berliner Teams mit je einer Niederlage, „Hund Flach Werfen“ (SVE Brandenburger Tor, gegen „Saxy Divers“, ATV Leipzig) und „Red Eagles“ (Berliner TV 1911, gegen „Goldfingers“ Frisbeesport-Verein Potsdam). Die 3. Liga Nordost wurde zusammen mit einer 4. Liga Nordost in Magdeburg ausgerichtet. Darin haben drei Teams bisher jeweils einen Sieg und eine Niederlage erzielt.

Alle Ergebnisse unter http://scores.frisbeesportverband.de/.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.