Neue deutsche Meister: Heidees Frauen und Erdferkel Männer

Ultimate indoor Meisterschaftssaison endet mit knappen Finalspielen

Die Heidees (TV Eppelheim, Frauendivision; Foto rechts) und die Hässlichen Erdferkel (VfL 1860 Marburg, Opendivision, Foto unten links) sind Deutsche Meister im Indoor Ultimate. In einem sehr knappen Finale schlugen die Heidelbergerinnen die amtierenden Outdoor-Meisterinnen Mainzelmädchen (Feldrenner Discsport Mainz) 14:13. Auch im Openfinale ging es eng zu, das die amtierenden Indoormeister aus Marburg 15:13 gegen ToGetHer aus (VfL Gemmrigheim) für sich entscheiden konnten.

Insgesamt wurden am letzten Februarwochenende Finalturniere in elf Ligen gespielt, neben den beiden 1. Ligen Frauen und Open auch die 2. Frauen-Liga Nord, die 2. Open-Ligen Nord und Süd, die 3. Frauen-Ligen Nord und Süd sowie die 3. und die 4. Open-Ligen Nordwest und Südwest.

In der 1. Frauen-Liga lagen die Mainzelmädchen nach der Vorrunde ohne Niederlage vorne, vor den Vorjahresmeisterinnen MarGie (VfL 1860 Marburg/MTV 1846 Gießen) und den Heidees jeweils mit zwei Niederlagen. Die Mainzerinnen trafen im Halbfinale auf die Viertplatzierten Hucks (Ultimate-Verein Berlin), die sie mit 15:8 schlugen. Das andere Halbfinale endete ebenfalls 15:8 für die Heidees. Im Spiel um Platz 3 setzten sich die Hucks 15:14 gegen MarGie durch. Als Absteigerinnen standen am Ende Undercover (Drehst’n Deckel Dresden) und DU bist Frisbee (PSV Duisburg) fest

In der 1. Openliga trafen am zweiten Wochenende beide Vorgruppen mit zweimal acht Teams aufeinander. Jeweils die oberen vier qualifizierten sich fürs Viertelfinale. Die Frizzly Bears (1. Aus Pool A, DJK Westwacht Aachen) besiegten UFO Osbnabrüpck (4. B, Ballsport e.V. Eversburg) 15:10. Die Hässlichen Erdferkel (2. A) setzten sich 15:11 gegen die Cultimaters (3. B, EJW Besigheim) durch. Die Heidees (1. B, TV Eppelheim) gewannen auch 15:11 gegen THW (4. A, SV 03 Tübingen) und die Goldfingers (2. B, Ultimate-Verein Potsdam) unterlagen 10:15 ToGetHer (3. A).

In den Halbfinalen konnte ToGetHer die bis dahin ungeschlagenen Frizzly Bears 15:10 besiegen, nachdem sie in der Vorrunde noch 13:15 verloren hatten. Die Erdferkel siegten im anderen Halbfinale ebenfalls 15:10 gegen die Heidees. Im Spiel um Platz drei setzten sich die Heidees 15:13 gegen die Frizzly Bears durch. Im Spiel um Platz fünf besiegten die Cultimaters die Goldfingers mit 13:11. Die vier Absteiger aus der 1. Liga sind Ratisbona Eagles (TSV Kareth Lappersdorf bei Regensburg), La Famiglia (ART Düsseldorf) sowie die Gummibärchen (MTV Karlsruhe) und Disc-O-Fever (FT Würzburg).

Aufsteigende Teams ins jeweilige Oberhaus sind aus der 2. Frauenliga Nord U de Cologne (ASV Köln, Foto) und aus der 2. Frauenliga Süd Candy (MTV Karlsruhe), aus der 2. Openliga Nord die Hucks (Ultimate-Verein Berlin) und die Fischbees (1. FC Fischbees Hamburg), sowie aus der 2. Openliga Süd Frisbee Fieber (MTV 1846 Gießen) und die ULMtimates (SV Schwarz-Rot Ulm). In die 2. Ligen steigen nachfolgende Teams auf, bei den Frauen: die StonePussies (TSV Berlin-Wedding/USG Chemnitz, Nord) und Miss TÜrious (SV 03 Tübingen, Süd), sowie bei den Männern: Stuggi Igles, Red Eagles (Berliner TV 1911, Nordost), Funatics (Frisbeesport Club Hannover, Nordwest), Team Südsee (UIltimate Frisbee Klub Konstanz, Südwest) und Friss die Frisbee (TUS Geretsried, Südost).

Aus den 4. Openligen steigen in die 3. Ligen folgende Teams auf: Bonobos (TV Frisch-Auf Altenbochum), Göttinger 7 (BG Göttingen von 1974, beide Nordwest), Schleudertrauma (PSV Magdeburg), Griffin’s Lehre (HSG Uni Greifswald, beide Nordost), sowie Skid (TSV Massenbach) und 7Schwaben II (TSF Ditzingen, beide Südwest).

Alle Ergebnisse unter http://scores.frisbeesportverband.de/?view=teams&season=dmi19&list=by (noch mit einem Fehler in der 1. Liga Open, der bald behoben wird). Der DFV und die DFV Ultimate-Abteilung bedanken sich herzlich bei alle teilnehmenden und vor allem auch ausrichtenden Teams!


«