Neuformierte Mixed Nationalmannschaft erreicht Finale

Der Trainingskader des deutschen Mixed Nationalteams erzielt den zweiten Platz beim G-Spot in Belgien. – Von Andi Huber

Am zweiten Maiwochenende stand für den neu formierten Trainingskader der Mixed Rasen-Nationalmannschaft das G-Spot in Belgien auf dem Programm. So trafen sich 18 Spielerinnen und Spieler aus allen Ecken Deutschlands in Gent, um die beim Auswahltrainingslager im März erlernten Taktiken zu vertiefen und als Team zusammenzufinden.

Der Trainingskader besteht aus einer bunten Mischung aus neuen und alten Gesichtern, also Spielerinnen und Spielern, die in Gent ihre ersten Turniererfahrungen mit der Nationalmannschaft sammeln sollten und solchen, die bereits die WUGC 2016 in London oder die WU24UC 2018 in Perth bestritten hatten. Es stand also erst einmal das gegenseitige Kennenlernen und Einspielen auf dem Programm.

Mixed Rasen-Nationalmannschaft 2018 in Gent

Trotz der Neuformierung ist eine Nationalmannschaft auf einem solchen Turnier immer zu den stärksten Mannschaften zu zählen, so fand sich die uneingespielte Mannschaft auf Platz 1 der Setzliste wieder. Diesem Anspruch wollten dennoch alle  Spielerinnen und Spielern von der ersten Sekunde des Turniers an gerecht werden und starteten am Freitag hoch motiviert in die Gruppenphase.

Hier lag der Fokus darauf, mit den neuen Spielerinnen und Spielern die verschiedenen Defense-Taktiken der Nationalmannschaft zu wiederholen, sodass man in jedem der Poolspiele eine davon auswählte und von Anfang bis Ende des Spiels an den Feinheiten und der Abstimmung arbeitete. Nach einigen ungefährdeten Siegen und zwei heißen Spielen gegen den Frisbeesport-Verein Ars Ludendi Darmstadt e. V. und das Team „Sturmflut“ des 1. Frisbeesport Club Hamburg Fischbees 00 e.V., konnte die Nationalmannschaft die Gruppenphase ungeschlagen als Poolsieger abschließen.

Im Viertelfinale am Samstag erwartete das nun schon besser eingespielte Team schon der nächste Gegner aus Deutschland – Deine Mudder Bremen (TV Eiche Horn von 1899 e.V.). Beide Mannschaften waren heiß auf den Sieg und schenkten sich in der ersten Halbzeit nichts. Am Ende waren die Kraftreserven der Bremen jedoch aufgebraucht und für‘s Deutsche Nationalteam ging es mit einem klaren 15:6-Sieg weiter ins Halbfinale.

Am späten Samstagnachmittag traf das Team dort mit Sesquidistus, den WUCC-Teilnehmer*innen aus Straßburg, auf einen starken und gut eingespielten Gegner. Für den ersehnten Finaleinzug musste man nun beweisen, dass man in den vergangenen zwei Tagen bereits als Team zusammengefunden hatte. Dank der gut funktionierenden Zonenverteidigung gelang es zu Beginn des Spiels mit mehreren Breaks in Führung zu gehen und die erste Halbzeit 8-2 zu holen. In der zweiten Spielhälfte fanden die französischen Meister*innen bessere Mittel gegen diese Defense. Dennoch konnte die deutsche Offense dem immer stärkeren Druck der Franzosen größtenteils Stand halten und man erreichte mit einem Endstand von 12:9 das Finale. Auch wenn dieses Spiel körperlich das intensivste des Wochenendes war, blieb der Gesamtspirit stets hoch.

Im Finale warteten am nächsten Tag die amtierenden deutschen Meister*innen aus Marburg. Vor großem Publikum an der Sideline lieferten sich beide Mannschaften in der ersten Halbzeit einen heißen Kampf, in dem sich kein Team wirklich absetzten konnte. Gegen Ende des Spieles unterliefen der doch weniger eingespielten Offense der deutschen Nationalmannschaft unter dem Druck der hässlichen Erdferkel aber einige Fehler, die die Marburger*innen eiskalt ausnutzten um bis zum Endstand von 8:14 davonzuziehen.

Die Deutsche Mixed Nationalmannschaft gratuliert dem Team des VfL 1860 Marburg e.V.‘s zum Turniersieg und wünscht weiterhin eine bestmögliche Vorbereitung auf die Clubweltmeisterschaften (WUCC). Jedoch kann es am nächsten Wochenende in Genf bereits zu einer Revanche mit einem Teil der Nationalmannschaft kommen, da die Deutsche Mixed Nationalmannschaft dort mit zwei Teams beim Talampaya antritt. Bereits in der Gruppenphase am Sonntag um 10:30 Uhr treffen das erste Team des Mixed Nationalteams und die Marburger wieder aufeinander, diese Partie kann über www.fanseat.com im Livestream verfolgt werden.

Am Ende des Turniers zog Trainer Allen Clement ein positives Fazit: „ Ziel war es, dass sich die neuen Spielerinnen und Spieler an die Taktiken, die Teamgröße und das Spiel im Nationalteam gewöhnen. Dies hat besser geklappt als zu erwarten war. Ab dem Viertelfinale habe ich bereits auf dem Platz ein Team gesehen, obwohl diese Spielerinnen und Spieler so noch nie zusammen gespielt oder trainiert hatten. Ich freue mich auf das weitere Turnier in Genf und unser Trainingslager Anfang Juli in Heidelberg.“

 

 


«