U24-Frauen erfolgreich in Amsterdam

Auf dem Windmill Windup, dem größten Rasen Ultimate-Turnier Europas, erreichen die U24 Frauen den 5. Platz. Von Katharina Linke.

Der erste Tag startete mit einem Regenguss, wie man ihn selten erlebt. Wie aus Eimern fiel er vom Himmel und hörte erst nach dem ersten Spiel wieder auf. Die deutschen Frauen ließen sich jedoch nicht vom Wetter beeinflussen und beendeten die ersten zwei Runden des Schweizer Systems jeweils mit 14:10; erst gegen Mantis (Vienna) und später gegen Maduro Dames (Niederlande). Gegen das dritte Team, Yaka aus Noisy-le-Sec (nahe Paris), mussten die Spielerinnen zum ersten Mal eine Niederlage einstecken (9:15). Das hohe Ergebnis konnte die Frauen jedoch nicht entmutigen und so ging das letzte Spiel des Tages mit 15:11 Punkten gegen Storm aus Kanada an das junge deutsche Team.

Der Samstag startete freundlicher und so auch das Ergebnis. 10 Punkte konnten die Spielerinnen der Dublin Gravity aus Irland gegen die Spielerinnen fangen, diese jedoch 13. Danach war dann im Viertelfinale das Rematch gegen das französische Team an der Reihe. Hochklassiges Frauen Ultimate lockte viele Zuschauer zum Spielfeld und an der Sideline wurde es langsam eng. Bis zum Ende war das Spiel auf Augenhöhe, bis die Spielerinnen aus Frankreich doch den Universepoint zum 15:14 erzielen konnten. Das Spiel wäre mit einem höheren Spiritergebnis bestimmt besser in Erinnerung geblieben, doch so gingen die U24-Spielerinnen ziemlich frustriert vom Platz und die Trainer Marco Müller und Max Leibersberger fanden zunächst wenige Worte um die Enttäuschung zu lindern.

Erst im nächsten Spiel gegen Rakata (Belgien, Foto) konnten die Frauen wieder zeigen, was sie können und fingen mit neuer positiver Energie  15 Scheiben in der Endzone. Besonders die Defence Line profitierte davon und schaffte mit viel Selbstvertrauen insgesamt sechs Breaks zu einem Endstand von 15:9 Punkten.

Das letzte Spiel am Sonntag konnte dann auch sehr dominant abgeschlossen werden. Die Frauen der U24 ließen die Crazy Dogs Women aus der Schweiz erst gar nicht ins Spiel kommen und beendeten das Turnier mit einem souveränen 15:5 Sieg.

Insgesamt waren die Trainer und die Spielerinnen sehr zufrieden, auch wenn alle das Finale der Damen ein bisschen wehmütig anschauten, weil man doch die Hoffnung gehabt hatte dort mitspielen zu können.

Ein großer Dank von allen Spielerinnen und Trainern geht an unseren Physio Markus Pranieß (Foto) von GEWIDA, der extra aus Darmstadt anreiste, um das ganze Turnier über viele große und kleine Wehwehchen des Teams zu behandeln. Dies wurde dankbar angenommen und er ist durch sein großes Engagement, seine vielen Tipps und seine Leidenschaft an der Sideline schon jetzt zu einem festen Teil des Teams geworden!

Die Vorbereitung der U24 Frauen geht nach der heißen Turnierphase nun wieder über in taktisch und technisch basierte Trainingslager und zielt weiter ehrgeizig auf die Weltmeisterschaft im Januar 2018 in Australien. #roadtoperth


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.