Field Events

Diese Field Events erlauben es Spielern sich selbst herauszufordern, indem sie einen persönlichen Rekord aufstellen und dann danach streben können, diesen zu verbessern. Mit genügend Entschlossenheit und Übung können die Spieler auch Weltrekorde angreifen, die für Spieler jeder Altersklasse auf der WFDF-Homepage dargestellt sind. Mit nur geringem Aufwand und geringer Organisation können Veranstalter diese Events in einem kleinen Turnier kombinieren. Field Events bestehen aus

“Self Caught Flights” (SCF)

zwei Versionen selbst gefangener Würfe:

  • Maximum Time Aloft (MTA) – MTA misst, wie lange der Wurf eines Spielers in der Luft ist
    • Bei MTA („Maximale Zeit in der Luft“), zielt der Spieler darauf ab, eine maximale Anzahl an Sekunden zwischen dem Wurf und dem Fang zu erreichen; gestoppt wird die Zeit, die die Scheibe in der Luft bleibt, bevor sie gefangen wird.

Weltrekorde:
Open: 16,72 s, Don Cain (USA) 1984
Damen: 11,81 s, Amy Bekken (USA) 1991

 

  • Throw, run and catch (TRC) – TRC misst, nach wie vielen Metern ein Spieler seinen Wurf fangen kann
    • Bei TRC („Wirf, Lauf und Fang“) ist das Ziel eine maximale Anzahl an Metern zwischen dem Wurf und dem Fang zu erreichen. D.h. bei diesem Selbstfangwurf wird die zurückgelegte Strecke zwischen Abwurfpunkt und der Stelle des einhändigen Fangens gemessen.

Weltrekorde:
Open: 94,00 Meter, Christian Sandstrom (SWE) 2003
Damen: 60,02 Meter, Judy Horowitz (USA) 1985

  • Selbstfang Würfe (Self Caught Flight = SCF) kombiniert MTA und TRC, das heißt die Zeit und die Distanz werden gemessen.

Weltrekorde:
Open: 166,19 (14,63 s/ 85,72 m) Niclas Bergehamn (SWE) 1996
Damen: 110,35 (10,49 s/ 52,65 m) Anni Kreml (USA) 1994

“Accuracy”(Zielwerfen)

  • Accuracy misst die Fähigkeit eines Spielers aus verschiedenen Positionen beständig ein Ziel zu treffen. Dabei werden Treffer in einen Ring mit dem Durchmesser von 171,45 cm gezählt. Der Spielbereich besteht aus sieben Wurfstationen, die in verschiedenen Winkeln in ungleichmäßigen Abständen vom Ziel entfernt sind. Man wirft innerhalb von zwei Minuten aus jeder Position je viermal. Jeder Treffer zählt einen Punkt.

Weltrekorde:
Open: 25/28, Mike Cloyes (USA) 1991
Damen: 19/28, Yukari Komatsu (JPN), 2003

“Distance”(Weitwurf)

  • Distance misst, wie weit ein Spieler eine Scheibe werfen kann. Gemessen wird die zwischen der Abwurflinie und dem ersten Bodenkontakt der Scheibe erzielte Weite wird .

Weltrekorde:
Open: 250,00 Meter, Christian Sandstrom (SWE) 2002
Damen 138,56 Meter, Jennifer Griffin (USA) 2000

Guts Wurfgeschwindigkeit:
Open: 134,00 km/h, Takumi Nunokawa (JPN) 2001
Damen: 98,00 km/h, Ayumi Komatsu (JPN) 2001