Wie eine Dopingkontrolle abläuft

Wettkampf-Ausrichtungs-LeitfadenFünfter Teil der Aufklärungsserie über Doping – von Katharina Hafer

Wie beim Ultimate arbeiten bei der Dopingkontrolle beide Parteien, Sporttreibende und Prüfende zusammen. Deshalb ist es wichtig, dass beide wissen, worauf zu achten ist. Auf der Internetseite der NADA gibt es Videos zum Ablauf einer Dopingkontrolle. Oft werden die Teilnehmenden von Wettkämpfen kontrolliert, die auf den vorderen Plätzen sind. Jedoch kann die NADA frei entscheiden, wer tatsächlich ausgewählt wird.

Generell sollten Athletinnen und Athleten, wenn sie zu einer Kontrolle aufgefordert werden, immer nach dem NADA-Ausweis fragen, wenn Kontrollierende ihn nicht von sich aus zeigen. Ab dem Zeitpunkt, an dem die oder der Sporttreibende weiß, dass sie oder er getestet wird, muss sie oder er im Sichtfeld des Kontrollierenden bleiben.

Zu Beginn bekommt die oder der zu Testende einen Bogen, auf dem seine oder ihre Rechte und Pflichten stehen. Danach werden die Daten der Athletin oder des Athleten aufgenommen, dazu Namen der jeweiligen Trainerinnen, Trainer, Ärztinnen und Ärzte.

Dopingkontrollstation-AusstattungDie Kontrolleurin oder der Kontrolleur stellt nun das Kontrollmaterial (z.B. den Urinbecher oder die Pipetten zu Blutentnahme) zur Auswahl, damit die Probe von Außenstehenden nicht manipuliert werden kann. Die Sportlerin oder der Sportler sollte darauf achten, ob alles ordnungsgemäß verschlossen ist. Vor allem die aufgedruckten Nummern sollten verglichen werden, ob alle bei den verschiedenen Teilen übereinstimmen und nichts vertauscht ist.

Nachdem die Probe abgegeben wurde, füllt die Sportlerin oder der Sportler selbst die Proben ab. Bei der Urinprobe wird zwischen A- und B- Probe unterschieden, wobei die B-Probe als Absicherung bei einem positiven Test gilt. Auch hier müssen alle Nummerncodes übereinstimmen und wenn alles abgefüllt ist, versiegelt die Sportlerin oder der Sportler die Behälter wieder selbst.

Ganz zum Schluss stellt die oder der Kontrollierende noch ein paar Fragen, die wichtig für die Auswertung der Probe sind. Jegliche Medikamente, die die Athletin oder der Athlet in der letzten Zeit eingenommen hat, sind relevant und sollten genannt werden!

Dopingkontroll-ChecklisteAuf dem Protokoll, das bei jeder Dopingkontrolle ausgefüllt wird, gibt es ein Kommentarfeld. Sobald der Sportlerin oder dem Sportler etwas komisch vorkommt, sollte sie oder er es dort vermerken. Die NADA antwortet auf jeden Kommentar und kann so die Ursache ermitteln. Während der ganzen Kontrolle darf eine Vertrauensperson der Sportlerin oder des Sportlers anwesend sein. Sie darf ihn oder sie auch auf Unstimmigkeiten aufmerksam machen.

Das Ergebnis der Probe wird dann in einem speziellen Labor von der NADA ausgewertet. Nur, wenn eine Probe auffällig war, bekommt die Athletin oder der Athlet eine Mitteilung darüber, bei unauffälligem Ergebnis werden die Proben anonymisiert und weiter für Forschungszwecke benutzt, wenn die Athletin oder der Athlet vorher seine Einwilligung dazu gegeben hat.

Was die Snorfrderungen der Susrichterinnen und Ausrichter für eine ASnti-Doping-probe betrifft, so hat die NADA dazu kleine Broschüren vorbereitet, die der DFV vor Durchführung einer Ultimate-Meisterschaftsentscheidung im Erwachsenen-Bereich an die Ausrichtenden versendet (vgl. dazu beigefügte Illustrationen).

Die weiteren Teile der DFV-Aufklärungsserie, 1. Das Bewusstsein gegen Doping schärfen 2. Anti-Doping-tests beim DFV ab 2017 3. Aufklärung über Doping 4. Medizinische Ausnahmegenehmigungen


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.