WFDF mit neuen Kommissionen

WFDF-.LogoFünf Fachkommissionen sollen den Know-How-Transfer im Flugscheiben-Weltverband weiter befördern

Der Flugscheiben-Weltverband WFDF (World Flying Disc Federation) hat mehrere neue Kommissionen ins Leben gerufen, um die Entwicklung des Flugscheibensports weltweit weiter voranzutreiben. Den Anfang machte diejenige für „Frauen im Sport", nun gefolgt von vier weiteren Kommissionen zu Breitensport und Entwicklung, zur Athletenbegleitung, zu Ethik sowie Jugend und Sport.

Damit beabsichtigt der WFDF seine Steuerungsverfahren weiter zu verbessern, indem führende Experten des Flugscheibensports wertvolle Beiträge zu ihren jeweiligen Fachgebieten liefern. Das hat WFDF-Generalsekretär Volker Bernardi mitgeteilt. Die Neugründung der fünf Kommissionen bringt den WFDF in volle Übereinstimmung mit den institutionellen Rahmenbedingungen der Best Practices, wie sie vom Internationalen Olympischen Komitee IOC umrissen wurden.

Die WFDF-Kommission für Breitensport und Entwicklung wird sich weltweit mit Fragen der Entwicklung des Frisbeesports, vor allem auf dem Anfänger-Niveau beschäftigen. Unter dem Vorsitz des kanadischen WFDF-Vorstandsmitglieds Brian Gisel lautet ihre Mission, die Bemühungen einer verstärkten weltweiten Teilnahme zu koordinieren und dazu Ideen und Initiativen zu entwickeln.

Die Kommission zur Athleten-Begleitung wird den WFDF-Vorstand zu entsprechenden Fragen beraten, was Trainer, Teammanager, Ärzte, Physiotherapeuten und Begleitpersonen von Junioren betrifft. Sie wird auch die neuen WFDF-Richtlinien für den Umgang mit der Athletenbegleitung weiter entwickeln. Die neue WFDF Ethik-Kommission wird sich der Verantwortlichkeiten und Pflichten annehmen, wie sie im neuen WFDF Ethik-Code und in der neuen WFDF-Politik zu Interssenskonflikten niedergelegt sind und auch den WFDF-Vorstand in entsprechenden Fragen beraten. Ihren Vorsitz hat WFDF-Präsident Robert „Nob" Rauch inne.

Die Aufgaben der neuen WFDF-Kommission zu Jugend und Sport bestehen darin, die weltweiten Bemühungen zur verstärkten Teilnahme junger Leute am Frisbeesport zu koordinieren und entsprechende Pläne zu entwickeln und umzusetzen. Vergleichbares gilt für die neue Kommission für Frauen im Sport, die darüber hinaus auch für eine angemessene Repräsentanz von Frauen in WFDF-Strukturen und ein Bewusstsein für Geschlechterfragen und Gleichberechtigung im Flugscheibensport sorgen soll.

„Bei anhaltendem Wachstum des Flugscheibensports – aktuell mit 55 formalen Valeska-Schacht_thumb240_180Mitgliedsverbänden und aktiven Gruppen in weiteren zwei Dutzend Nationen – erkennen wir, dass wir die wichtigen Fragen und Diskussionspunkte formeller und intensiver behandeln müssen", erklärte WFDF-Präsident Robert „Nob" Rauch: „Wir erwarten, dass sie mithilfe dieser neuen Initiativen beantwortet werden können."

Folgende Mitglieder aus Europa gehören zu den einzelnen WFDF-Kommissionen: Andrea "Oddi" Furlan (AUT, Breitensport und Entwicklung), Laura Partridge (GB) und Bernhard Otto (D, Athleten-Begleitung), Richard Palmer (GB), Martin Schnitzer (I) und Holger Preuss (D, Ethik), Nelli Andersson (SVE), Eric Delafortrie (B), Dario Lucisano (I), Romano Ludovic (FR), Dominick Smyth (IRL) und Mark Kendall (D, Jugend und Sport) sowie Jarna Kalpala (SF) und Valeska Schacht (D, Frauen im Sport, Foto).