Cultimaters steigen ab – Frühsport 0,3 steigt auf

2-ASV-Kln-TeamsSpannende Entscheidungen bei der Open A-Relegation zur Deutschen Meisterschaft im Hallen Ultimate

Köln – Anfang Februar haben bei der Open A-Reli beim ASV Köln sieben Teams um den Aufstieg in die 1. Open-Liga der DM im Hallen-Ultimate gekämpft. Kölns älteres Team „Frühsport 0,2“, die „Frizzly Bears“ Aachen und die „Bad Raps“ Bad Rappenau sicherten sich den Klassenerhalt. Nach teilweise sehr engen Entscheidungen stiegen die „Cultimaters“ Bönnigheim als Sechstplatzierte ab, während „Frühsport 0,3“ Köln den Durchmarsch innerhalb von drei Jahren perfekt machte und sich als Vierter des Turniers für die 1. Liga qualifizierte. Auf Platz fünf landete „Disc-O-Fever“ Würzburg, ebenso mit zwei Siegen (15:13 gegen die „Cultimaters“ und 15:9 gegen die „Hallunken“) wie die „Cultimaters“ (15:11 gegen „Bad Raps“ und 15:9 gegen die „Hallunken“). Die Hallenser blieben sieglos und wurden Tabellenletzte. Für den Turniersieger „Frühsport 0,2“ war der Durchmarsch mit sechs Siegen alles andere als selbstverständlich, dreimal wurde die Partie erst mit dem Universe Point gewonnen (15:14 zum Auftakt im „Brüderduell“ gegen „Frühsport 0,3“, sowie – bereits qualifiziert und nur noch zu sechst am Ende des zweiten Tages - gegen die „Cultimaters“ und gegen „Bad Raps“).

Ungefährdet war der Klassenerhalt auch für die „Frizzly Bears“, die drei mal 15:10 und zweimal 15:7 gewannen und lediglich gegen „Frühsport 0,2“ mit 13:15 unterlagen. Der Kampf um den dritten und vierten Platz erwies sich als besonders spannend, da „Frühsport 0,3“ mit zwei Niederlagen ins Turnier startete (11:15 gegen die „Bad Raps“ und 14:15 gegen „Frühsport 0,2“) und auch die Bad Raps am ersten Tag anschließend noch zwei Niederlagen kassierten (11:15 gegen die „Cultimaters“ und 10:15 gegen die „Frizzly Bears“).

Doch beide Teams realisierten am Ende jeweils drei Siege, womit sie die weitere Konkurrenz hinter sich ließen. Schützenhilfe erhielt das jüngere Kölner Team dabei von den älteren Vereinskollegen durch den erwähnt knappen Sieg gegen die „Cultimaters“. Dem Team „Frühsport 0,3“ ist damit der Durchmarsch über Qualifikation, C-Reli und 3. Liga im Jahr 2011, B-Reli und 2. Liga im Vorjahr bis hin zu A-Reli und 1. Liga in dieser Hallensaison gelungen. Dies hatten zuvor unter anderem die "Cultimaters" als auch die „Zamperl“ Unterföhring geschafft. Diese werden als Vizemeister, ebenso wie die „Heidees“ Heidelberg als amtierender Meister im Hallen-Ultimate und die „Woodies“ München als Vorjahresdritte die diesjährige 1. Liga Open komplettieren. Erstmals überhaupt in der DFV-Geschichte dürften dann zwei Teams eines Vereins in der ersten Open-Liga der DM im Hallen-Ultimate spielen.

Bei der Spiritauswertung platzierte sich „Frühsport 0,3“ an erster Stelle (12,6), vor „Disc-O-Fever“ (12,3), den „Cultimaters“ (12,0), „Hallunken“ (11,8), „Bad Raps“ (11,0) sowie „Frizzly Bears“ und „Frühsport 0,2“ (9,5). Kölns Heimerfolg wird komplettiert durch den Aufstieg des ASV-Frauenteams „U de Cologne“ für die 1. Liga, die in der Freiluftsaison 2012 den Meistertitel gewonnen hatten. Die 1. Ligen Frauen und Open der Deutschen Meisterschaften im Hallen-Ultimate finden am 23. und 24. Februar in Heidelberg-Eppelheim statt. Alle Spielergebisse samt Tabelle.