DOM wird Deutscher Meister der Open-Masters 2014

DOM-LogoSechs Teams kämpften bei der Open Masters Ultimate-DM um den Titel

Mitte April hat in Berlin die Deutsche Meisterschaft im Open Masters Ultimate stattgefunden. Das im Vorjahr neuformierte Team DOM um die Trainer Benjamin Lange und Robse Jablko konnte sich in einem Round Robin gegen alle Gegner souverän behaupten und löst damit die "Wolpertinger" München als Meister ab.

DOM-Masters-Ultimate-Meister2014 Gleich das erste Spiel gegen die "Wolpertinger" war ein Finalspiel auf höchstem Niveau. Beide Teams waren abwechselnd in Führung. Kurz vor Schluss stand es 12:13 für die Wolpertinger. Die letzten drei Punkte gehörten DOM. Auf den weiteren Plätzen folgen die "Wolpertinger" vor den "Caracals" Wuppertal, den "Goldfingers" Potsdam, "den "Saxy Divers" Leipzig und den "Airpussies" Berlin.

 Das neue Meisterteam ist aus einem Freundeskreis der Nationalmannschaft der Open Masters entstanden, mit einem Berliner Kern. Es hatte im Vorjahr bei der Masters-Quali für die Club-WM in diesem August in Lecco den dritten Platz belegt und damit die Teilnahme an der WUCC 2014 knapp verpasst.

Die weiteren Spiele von DOM endeten 15:7 gegen die "Caracals", 15:5 gegen die "Airpussies", 15:6 gegen die "Goldfingers" und 15:9 gegen die "Saxy Divers". "Wir sind natürlich stolz und können es noch kaum fassen.", sagten die DOM-Trainer Benjamin Lange und Robse Jablko. "Doch wir schauen in die Zukunft. Wir sind offen für interessierte Masters. Unser Ziel ist es über die nächsten Jahre ein sympathisches Team zu formen, welches auch im Mastersalter noch lernwillig ist und etwas erreichen möchte."

Viele der DOM-Mitspieler sind nach eigenen Angaben in Teams, die selbst nicht hochklassig spielen. Das Team biete jedoch die Möglichkeit sich weiter zu entwickeln, nach dem Motto "das Team ist der Star". Auf der DM habe man gesehen, so die Trainer, dass ihr gemeinsames Trainingslager dazu beigtragen habe, ein kompaktes Team mit taktischer Disziplin und guter Physis zu formen.