Freestyle-Entscheidungen auf höchstem Niveau

PaganellosBatmanAndCatwoman201330 Teilnehmer bei der der World Freestyle Challenge

Beim größten Frisbeesport Event in Europa mit rund 1000 Spielern traten 30 weltklasse Athleten zur World Freestyle Challenge an, darunter acht Spieler des SSC Karlsruhe. Aufgrund der unbeständigen Wetterlage wurde die Challenge im Zelt ausgetragen. Alle deutschen Spieler konnten sich infolge der guten Vorbereitung für das Halbfinale qualifizieren. Von Christian Lamred

In den Halbfinal-Läufen im Coop und in Pairs gab es bereits einige sehenswürdige Routinen: Domi Weißenberger, Flo Hess und Christian Lamred sind mit einer lebendigen Nummer, geprägt von ausgetüftelten Teamworks, unter großem Publikums-Feedback ins Finale eingezogen. Robert Dittrich und Jens Friebe aus Bern verzichteten auf einen Coop-Start, um im harten Pairs-Pool eine Überraschung anzustreben. Trotz eines ansehnlichen Laufs mit gleich drei Double Spinning-Kombinationen von Robert reichte es nicht fürs Weiterkommen gegen Flo Hess und Pavel Baranyk aus Prag. Domi Weißenberger und Eleonora Imazio aus Triest spielten mit dem Ziel „most fun wins" und konnten das gut in ihrem Lauf umsetzen und den 4. Platz im Semifinale erreichen. Balu Major aus Budapest und Christian Lamred konnten mit einem super Lauf die harte Konkurenz hinter sich lassen und sich als Poolsieger auf das Finale freuen.

 

Das Finale startete mit Mixed Pairs: Mit einer emotionsgeladenen Routine geprägt von spielerischer Improvisation zur Musik haben Judith Haas und Flo Hess die Silbermedaille abgeräumt. Dies war das erste Mal nach der Schwangerschaft und Geburt ihres Sohnes Loui, dass das junge Elternpaar gemeinsam spielen konnte. Nadine Klos und Christian Lamred konnten mit einer „Batman und Catwoman“-Routine den dritten Platz auf dem Treppchen sichern. Eine tolle Verkleidung, kreative Umsetzung und spitzen Show! Gewonnen hat Marco Prati aus Forli mit Weltmeisterin Emma Kahle aus New York.

In der Pairs Division konnten Flo und Pavel noch zulegen und auf den fünften Platz vor den amtierenden Weltmeistern Clay Collera und Andrea Dini vorrücken. Balu Major und Christian Lamred - Das Team des Turniers - konnten ihre Leistung noch einmal deutlich steigern und den Turniersieg erzielen! Dies war der erste Sieg für Ungarn und Deutschland in der langen Geschichte des Turniers und zudem der dritte Turniersieg nach drei Turnieren in Folge für den SSC-Karlsruhe! Zweite wurden Joakim Arverskar aus Schweden und Reto Zimmermann aus der Schweiz vor den Italienern und Gewinnern von 2012 Claudio Cigna und Marco Prati. Ein unglaublich spannendes Finale mit minimalen Punktabständen was auf die hohe Qualität schließen lässt.

Im Coop hatten vier Teams die Chance auf den Titel. Die Karlsruher um Domi, Flo und Christian hatten einen sehenswerten Lauf, konnten jedoch nach etwas Pech zu Beginn Platz drei aus dem Vorjahr leider nicht wiederholen und landeten stattdessen auf Rang vier. Dritte wurden die Italiener Manuel Cesari, Claudio Cigna und Marco Prati, zweite Balu Major, Pavel Baranik und der Amerikaner Tom Leiter mit einem Punkte-Gleichstand zu den Erstplatzierten. Gewinner wurden das wieder zu einander gefundene internationale Team von Clay, Reto und Joakim mit einer noch nie dagewesenen Interpretation vom Phantom der Oper.

Die Einzel Disziplin „SuperPro", die sich in Italien inzwischen als festes Format etabliert hat wurde von Joakim, Tom und Christian sowie drei freiwilligen Zuschauern aus dem Publikum bewertet. Dominique Weißenberger gelang es gegen Reto Zimmermann einen Punkt zu erzielen; er musste sich aber mit 1:2 geschlagen geben. So kam es später zur finalen Begegnung zwischen Reto und Marco auf unglaublich hohem Niveau, geprägt von vielen akrobatischen Figuren und technischen Kombination. Am Ende hat Marco die SuperPro Division mit 4:3 für sich entschieden. Der Spirit of the Game Award ging an John Titcomb aus den Vereinigten Staaten.

Original-Artikel: "Paganello in Wonderland", 03.04.2013, http://www.freestylefrisbee.de/news/1206-paganello-in-wonderland?lang=de