Neue Gebührenordnung und Reisekosten-Umverteilung beschlossen

DFV-Ultimate-Abteilungsvorstand2013aErfolgreiche Mitgliederversammlung der Ultimate-Abteilung am Rande der DM

Frankfurt am Main -  Am Rande der 33. Deutschen Meisterschaften im Ultimate bei der SG Frankfurt-Nied hat die Jahresversammlung der Ultimate-Abteilung im DFV e.V. stattgefunden. Zentrale Punkte waren Abstimmungen zur Gebührenordnung (inkl. Saisongebühr) und zur Reisekosten-Umverteilung. Die Versammlung fand wie im Vorjahr bei der Abteilungsgründung am Freitagabend der DM statt. Sie war noch besser vorbereitet und konnte in gut zweieinhalb Stunden durchgeführt werden. Weit mehr als 50 Personen nahmen teil, die insgesamt 33 Vereine mit mehr als 1.800 Mitgliedern repräsentierten. Damit waren rund zwei Drittel aller derzeit im DFV gemeldeten Ultimate-Spieler repräsentiert, dies bedeutet einen neuen Rekord.

In ihren Berichten gaben die Vorstandsmitglieder der Abteilung Rechenschaft über die geleisteten Tätigkeiten ab, demnächst nachzulesen in den Anhängen zum Protokoll. Abteilungsleiter Bernhard Otto hielt dabei die Fäden in der Hand, als Mitwirkender in den drei bisherigen Komitees, und gestaltete zahlreiche Prozesse mit. Marieke Henjes-Kunst gab als bisher nur kommissarisch eingesetzte Kassenwartin einen kurzen Überblick über das jährliche Budget und die Hauptausgaben (v.a. Nationalteam-Förderung).

Jörg Benner berichtete über die erstellten und online verfügbaren Dokumente hinsichtlich Spirit of the Game und Regeln und kündigte seinen Rückzug aus diesem Amt an, nicht ohne Robert „Robse“ Jablko als Nachfolger vorzuschlagen. Ulle Ulbrich ließ die bisher bereits umgesetzten Änderungen in quasi allen Spielordnungen Revue passieren. Über mehrere fand noch im Vorjahr erstmals und mit großem Erfolg eine Online-Abstimmung statt. Rue Veitl schließlich erläuterte die Tätigkeit des Event-Komitees mit dem Erstellen eines Jahres-Turnierkalenders, dem Erstellen eines Pflichtenhefts für Turnier-Ausrichter und eines Bewerbungs-Formulars. Die Abteilung verfolgt das Ziel, wie auch als aktiver Mitveranstalter der DM, Ausrichtern möglichst weitgehend zu helfen.

In seinen Darstellungen sprach er schon die beiden Entscheidungen an, über die anschließend diskutiert und abgestimmt wurde. Im Vorfeld fand dazu bereits eine rege und hilfreiche Diskussion über das DFV-Forum statt. Die Gebührenordnung betrifft nicht die Verbandsmitgliedschaft, sondern Gebühren für DFV-Turniere. Hier wird laut einstimmigen Beschluss das 15 Jahre alte Modell von spielerbezogenen Gebühren in Höhe von 1,50 EUR oder 2,50 EUR pro Turnier durch eine Saisongebühr pro Team und Division in Höhe von 100 EUR (indoor 60 EUR) für zwei Turniere ersetzt. Dies begünstigt die Mitnahme von mehr Spielern ohne Aufpreis, wobei die Teuerung nicht einmal die Inflation abdeckt.

Länger dauerte die Diskussion über ein solidarisches Beteiligungsmodell hinsichtlich der für alle Teams eines Turniers anfallenden Reisekosten (getrennt nach Spielklassen). Dies ergänzt sich mit dem Bestreben der Abteilung, große Turniere möglicht zentral in der Republik zu veranstalten, da dies insgesamt weniger CO2-Ausstoß und weniger Kosten erzeugt. Zur Errechnung der „Reisekosten-Umlage“ wird jedem Team pro Kilometer zwischen Austragungsort und Sitz des Vereins eine Ausgabe von 1,50 EUR (indoor 1,00 EUR) unterstellt. Auf dieser Basis werden die Kosten aller Teams addiert und durch die Anzahl der Teams geteilt. Für Teams, die durch die „Gnade ihres nahen Wohnortes“ bisher bevorzugt waren, bedeutet dies eine Zusatzausgabe, die jedoch einem Solidargedanken entspricht, der von der Versammlung mit großer Mehrheit gut geheißen und verabschiedet wurde.

Zur Neuwahl der Vorstandsmitglieder stellte sich Robse Jablko dem Plenum als Nachfolger für den Vorsitz im SotG- und Regelkomitee vor. Neben Abteilungsleiter Bernhard Otto, Kassenwartin Marieke Henjes-Kunst und den bisherigen Komiteeleitern Ulle Ulbrich und Rue Veitl wurde auch Robse Jablko mit überwältigender Mehrheit gewählt. Abschließend wurden Neuerungen im Ligaformat für die Indoorsaison erläutert und auf Deadlines für die Vergabe von DFV Turnieren hingewiesen.