Übersetzung des SotG-Paragrafen angepasst

SOTG-GrafikPositive Auswirkungen des ersten DFV Trainer-Seminars

Köln – Bei der Beschäftigung mit den Regelgrundlagen des Frisbeesports haben die angehenden Lehrteamer des DFV auch den Paragrafen eins des Ultimate-Regelwerks zum Stichwort „Spirit of the Game“ auseinandergenommen. Anlass dazu war das erste Seminarwochenende zur erstmaligen Durchführung einer Trainerausbildung analog C-Lizenz in Darmstadt. Im Rahmen der intensiven Arbeit mit dem für das gesamte Verständnis des Sports maßgeblichen Paragrafen haben sich mehrere Änderungen an der Übersetzung ergeben, die nun noch näher am englischsprachigen Original ist.

Die Änderungen betreffen mehrere der 12 Unterpunkte, beginnend mit 1.3. zu den erforderlichen Eigenschaften der Spieler. Im Eingangssatz zum Bewusstsein der Spieler über ihre Schiedsrichterfunktion wurde die Erweiterung „bei jeder Meinungsverschiedenheit zwischen den Teams“ ergänzt, sowie im weiteren in den Unterpunkten 1.3.2. die faire Einstellung (neben der Objektivität), mit der Haltung, 1.3.5. nicht nur den Gegnern zuzuhören, sondern genauer ihnen „eine vernünftige Chance geben sich zu äußern“.

Neben ein paar weiteren Details findet sich die nächste bedeutendere Änderung in Unterpunkt 1.6. zu den Beispielen unerwünschten Verhaltens. Im Eingangssatz steht nun anstelle von „unter allen Umständen“ das dem Englischen nähere „müssen von allen Beteiligten unterlassen werden“ („must be avoided by all participants“). Präzisiert wurden auch die Übersetzungen von 1.6.1. „Gefährliches Spiel und aggressives Verhalten“ und von 1.6.2. „absichtliches Foulen oder andere absichtliche Regelverletzungen“.

Anschließend wurde im Unterpunkt 1.7. zu den damit verbundenen Aufgaben für die Teams die deutliche Aussage explizit übernommen: „Die Mannschaften sind die Bewahrer des Spirit of the Game“ („Teams are guardians of the Spirit of the Game“). Ebenso verdeutlicht wurde im Punkt 1.7.1. (zur Vermittlung der Regelkenntnis) ausdrücklich, dass die Teams diese „Verantwortung übernehmen“ müssen  und – auf der Interpretationsebene – dies somit nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. In 1.7.2. wurde die Formulierung von „Spielern, die sich nicht im Sinne des Spirit verhalten“ dem Original angepasst zu „Spieler, die einen schlechten Spirit an den Tag legen“ (Englisch: „players who display poor spirit“). Zur Ergänzung des Satzes: Diese sind vom ihren Teams zu disziplinieren.

Zuletzt wurde auch in Punkt 1.11. zur Verantwortlichkeit präzisiert: „Ausschließlich die Spieler und Captains sind dafür verantwortlich Calls zu machen.“, anstelle von „…sind für alle Calls zuständig“. Robert Jablko, Vorsitzender des DFV Ultimate Unterkomitees „Spirit of the Game und Regeln“ und Florian Pfender, Vorsitzender des WFDF Ultimate Subkomitees Regeln haben die neue Regelfassung beglaubigt. Sie befindet sich auf der Startseite der Ultimate-Abteilung, in der linken Spalte unmittelbar unter der Überschrift „Ultimate Spielregeln“, http://www.frisbeesportverband.de/dfv-ua.html und wurde auch dem Weltverband WFDF zum Hinterlegen auf der Seite der internationalen Regelsammlung zugesandt.