Frisbee-Ideen für Lehrende

ERSTE SPIELE

…für kleinere Gruppen:

Allgemein zu den Übungen gilt:

  • bei Scheibenbesitz (nach dem Fangen) ist Laufen nicht gestattet
  • stattdessen ist bei Scheibenbesitz nur der Sternschritt erlaubt
  • Körperloses Spiel ist die oberste Devise!
  • ggf. zunächst reduzierte Defense (ohne Arme o.ä)

“Gassenhauer” – Aufstellung: paarweise in der Gasse, bei Nicht-Fangen der Scheibe treten beide zurück, rennen zum einen Kopfende der Gasse, und dann zum anderen Ende der Gasse, wo sie sich neu aufstellen und zu werfen beginnen. Alle anderen rücken so weiter auf, ganz oben die bis dahin dann am fehlerfreiesten Werfenden.

“give and go!” (zu zweit) – Doppelpässe im Lauf um die Halle/ Platz. Die oder der Werfende muss für den Wurf jeweils stehen bleiben. Auch als Staffel um die Wette geeignet. Ziel: Raumgewinn ohne die Scheibe fallen zu lassen !

„Schweinchen in der Mitte“ (zu dritt oder mehr) – Durch Antäuschen (links/rechts) an der Person in der Mitte vorbei zum Gegenüber spielen. Nicht nur unerreichbar hohe Pässe spielen lassen. Der Pass muss auch erfolgreich ankommen (gefangen werden)! Sobald die Person in der Mitte die Scheibe 6 mal abgefangen hat, oder die anderen 6 Fehler gemacht haben, wird getauscht. Die Übung geht auch z.B. mit 6 im Kreis. Ggf. Anzahl der Fangenden erhöhen! Sternschritt zum Täuschen und Umspielen einsetzen!

“Catch and throw“ (zu viert) – Zwei Spielerpaare stehen sich gegenüber (5-10m): Ein Werfer mit Marker (Verteidiger) und zwei fangbereite Fänger. Ziel des Markers: den Wurf abblocken. Ziel des Werfers: einen erfolgreichen Wurf um den Marker herum (Sternschritt!) zu den Fängern zu bringen. Ziel der Fänger (im Wettbewerb) gegeneinander: wer fängt die Scheibe zuerst? -> Der erfolgreiche Fänger wird zum Werfer, der andere Marker. Die alten Marker/Werfer werden nun zu den Fängern usw.

„Scheibenticken“ (zu zehnt oder mehr) – in einem kleinen (mit Hütchen) abgegrenzten Feld befinden sich 3 Fängerinnen oder Fänger, die die anderen zu ticken versuchen. Es darf nur die Person mit der Scheibe in der Hand ticken. Die Person mit der Scheibe in der Hand darf aber nur noch Sternschritte und keine Laufschritte mehr machen, also stehen bleiben. Ist keiner in „tickbarer“ Reichweite, wird die Scheibe zu den Tick-Kollegen weitergepasst. Teamwork. Sternschritt übern lernen. Wer getickt wird, ist auch Fängerin oder Fänger.

„10er Scheibe“ (zwei Teams) – Jedes Team versucht sich innerhalb des Teams die Scheibe zuzupassen, ohne das sie von dem verteidigenden Team abgefangen wird oder zu Boden fällt. Dabei werden die erfolgreichen Pässe gezählt. Die Scheibe darf nicht übergeben werden, auch nicht aus den Händen gerissen werden. Die oder der scheibenführende Spielende muss aufhören zu laufen und darf sich nur noch mit dem Sternschritt Platz verschaffen. Sind 10 erfolgreiche Pässe komplett, wird getauscht mit der Defense. Hat die Defense 10 mal den Aufbau erfolgreich (fair) gestört, so darf sie Offense sein und bekommt die Scheibe und kann es nun ihrerseits probieren.

„Rennkreis“ (5-10 im Kreis) – Die Person mit der Scheibe passt diese zur ca. 2m entfernten Nebenperson im Kreis und beginnt in die selbe Richtung ausserhalb des Kreises um den Kreis herum bis zur Ausgangsposition zu sprinten. Die Spieler im Innenkreis lassen die Scheibe in ihrer angefangenen Richtung von Spieler zu Spieler passen, möglichst schneller als die außen laufende Person. Erreicht die Scheibe schließlich wieder die Person, der sie zuerst zugepasst worden war, wird diese Person zur oder zum neuen Laufenden, nachdem sie oder er die Scheibe eine Position weiter gepasst hat. So kommen alle nacheinander dran. Schnelles und sicheres Werfen unter Zeitdruck, Sprinten. Richtungswechsel, bzw. Wurfarten oder Fangarten-Wechsel durch Ansage des Lehrers möglich.

„Discgolf“ (Kleingruppen, jeder 1 Scheibe) – Ein Parcours wird ersonnen, mit „Tee“ (Abwurf), Streckenauflagen (links um den Baum) und Ziel (gegen die Bank), die Anzahl der benötigten Würfe gezählt, wie beim „richtigen“ Golf!

„Scheibenrace“ (eine gerade Anzahl von Schülerinnen und Schülern (6,8,10) steht im Kreis) – Die im Kreis stehenden Schüler werden in 2 Gruppen geteilt. Jeweils ein Mitglied der Gruppe 1 steht zwischen zwei Mitgliedern der Gruppe 2 und umgekehrt. Gegenüber im Kreis werden 2 Scheiben verteilt, an jede Gruppe eine. Diese soll nun im Uhrzeigersinn innerhalb des Teams durchgespielt werden. So gibt jede Gruppe die Scheibe weiter, und anhand des Vorankommens der Scheibe kann man die Schnelligkeit und den Erfolg der Gruppe messen. Als Lehrerin oder Lehrer kann man das „Wettrennen“ der beiden Scheiben gegeneinander zusätzlich motivierend kommentieren. Richtungswechsel und Wurfartwechsel möglich durch Zuruf der Lehrerin oder des Lehrers.

„Hechtsprung“ (in Reihe anstellen „just for fun“ oder mit einer Matte) – Ziel ist es, die Scheibe auf Zuwurf in der Luft fliegend zu fangen, um danach mit einem Hechtsprung auf der Weichmatte zu landen. Lieber ohne Sprungbrett und Trampolin, um das Fangen, Laufen und Springen gut zu timen und zu koordinieren! Tolle Schnappschüsse möglich für (digital-) Kamera oder Video-Aufnahme!

Bei allen weiterführenden Fragen dient der Jugend-Vorstand Dominik Dannehl als erster Ansprechpartner unter jugend@frisbeesportverband.de.