Die DM der Titelverteidigungen

Freestyle Frisbee-DM in Berlin erfolgreich durchgeführt

Freestyle-Frisbee-DM2015_Open-Pairs-SiegerIlka Simon (Köln) und Jan Schreck (Berlin) bei den Mixed-Paaren, Florian Hess und Alexander Leist (Karlsruhe) bei den Open Paaren und Florian Hess, Alexander Leist und Christian Lamred im Coop (auch Karlsruhe, alle Fotos: Ron Kretschmann, Facebook) heißen die weitgehend alten und neuen Deutschen Meister im Freestyle Frisbee 2015. Im Vergleich zum Vorjahr hat lediglich der Partner von Ilka Simon gewechselt, die 2014 den Titel zusammen mit Carsten Heim gewann.

Freestyle-Frisbee-DM2015_Mixed-Pairs-SiegerIn der Mixed-Pairs-Division ging es sehr eng zur Sache: Anna Bragagnolo und Mehrdad Hosseinian setzten sich mit einem Punkt Vorsprung (44,4 gegenüber 43,4 Punkten) gegenüber Ilka Simon und Jan Schreck durch. Diese erhielten jedoch den „Deutsche Meister“-Titel, da Anna außerhalb der DFV-Konkurrenz startete. Auf Platz drei, wiederum nur einen Punkt zurück, Johanna Mathiä und Frederic Finner (42,4) vor Sophie Wolf und Tobias Künzel (41,6) auf Platz vier.

Die Open Pairs-Halbfinale waren mit jeweils 9 Paaren stark besetzt. Im ersten Halbfinale dominierten die Titelverteidiger Florian Hess und Alex Leist mit (Karlsruhe) 46,7 Punkten, vor Daniel Sorgatz und Sascha Höhne (Berlin, 43,3), Thomas Nötzel und Jan Schreck (Berlin, 42,0) sowie Ilka Simon und Johanna Matthiä (Köln, 37,9). Im anderen Halbfinale gewannen Mehrdad Hosseinian und Stefan Dünkel (Berlin, 47,2) vor Christian Lamred und Robert Dittrich (Karlsruhe, 44,5), Frederic Finner und Jakub Kostel (Berlin/CZ, 41,6) sowie Benjamin Edelmann und Fabian Dinklage (40,7).

Freestyle-Frisbee-DM2015_Coop-SiegerIn der Open Division ließen Florian Hess und Alexander Leist mit einem Run ohne einen einzigen Drop keinen Zweifel aufkommen: Sie verteidigten ihren Meistertitel souverän mit sagenhaften 52,3 Punkten. Auf den Plätzen zwei und drei sehr eng beieinander: Christian Lamred und Robert Dittrich (49,2) sowie Mehrdad Hosseinian und Stefan Dünkel (48,8). Jakub Kostel und Frederic Finner landeten mit 42,3 Punkten auf Rang vier.

Sehr eng wiederum fiel die Entscheidung in der letzten der ausgespielten Entscheidungen aus: In der Coop-Division gewannen die Vorjahresmeister Hess/Leist/Lamred mit 45 Punkten im Finale nur sehr knapp vor Jan Schreck, Frederic Finner und Sascha Höhne (Berlin, 44,4 Punkte). Auf Platz drei das Trio aus Berlin mit Verstärkung aus der tschechischen Republik: Bianca Strunz, Anton Capellmann und Pavel Baranyk.

Freestyle-Frisbee-DM2015-SiegerehrungInsgesamt war die Veranstaltung auf dem Rasenplatz des TiB e.V. in Berlin-Neukölln sehr gut organisiert und erreichte während der beiden Wettkampftage über den realisierten Livestream mehrere tausend Zuschauer. Turnierdirektor Thomas Nötzel (Foto) und sein Organisationskomitee haben eine sehr gelungene Meisterschaft realisiert und hatten auch das nötige Glück mit dem Wetter, das in den Vorjahren oftmals fehlte, sodass die Wettkämpfe alle im Freien durchgeführt werden konnten. Mehr Infos auch auf der Homepage der Veranstaltung und alle Ergebnisse bereits auf der Facebook-Seite.


«


Schreibe einen Kommentar zu Frisbeesport Nachrichtensplitter vier, Mai 2015 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.