Berner Doppelsieg bei 12. Disc Days Cologne

Erstes Livestreaming von 12 Spielen eines deutschen Turniers bei fanseat.com

Mit einem schweizerischen sportlichen Doppelsieg in den beiden Spielklassen der Frauen und der Männer sind die 12. Disc Days Cologne Anfang Juni zu Ende gegangen. 16 Frauen- und 16 Openteams kämpften um den Titel. Die besten Spiritbewertungen erhielten unter den Frauenteams Margie (SG VfL Marburg 1860, MTV 1860 Gießen, Foto rechts) und unter den Männerteams die gastgebenden Frühsport 0,2 (ASV Köln).

Die Vorrunde des großen europäischen Turniers in Köln wurde erstmals in drei Runden nach dem Swiss Draw ausgespielt, wobei zwei Siege aus drei Spielen nötig waren, um ins Viertelfinale vorzurücken. Das Spannende dabei sind in der dritten Runde die Spiele der acht Teams, die bis dahin erst einen Sieg auf dem Konto haben.

Einige Überraschungen schon in der Vorrunde

In der Vorrunde gab es bei den Männern bereits einige Überraschungen. So mussten die hoch gehandelten Flying Angels Bern direkt im ersten Spiel eine 5:13-Niederlage gegen den Amsterdam Ultimate Club hinnehmen (hier im Bild: Thomas Baeriswyl). Nach zwei weiteren Siegen kam es im Viertelfinale zum Rematch, das die Schweizer mit 13:12 für sich entscheiden konnten.

Die Prague Devils unterlagen in ihrem zweiten Spiel dem deutschen Vizemeister Frisbee Family (ART Düsseldorf) 8:12. Daher kam es dann zum Aufeinandertreffen zwischen den Prague Devils und den Flying Angels Bern, wobei die Prager – zweimalige Finalisten früherer DDC-Ausgaben – mit 8:11 den Kürzeren zogen und daher in die untere Hälfte verwiesen wurden.

Auch die Heidees (TV Eppelheim), dritte der Open-DM des Vorjahres und zweimalige Sieger des Turniers, scheiterten in der Vorrunde am deutschen U20-Nationalteam und an FAB, und landeten ebenfalls in der unteren Hälfte,  wie auch Hardfisch (1. FC Fischbees Hamburg) nach zwei Niederlagen gegen Die 7 Schwaben (TSF Ditzingen) und Wall City (TiB 1848 Berlin).

Hohes Niveau und sehr würdige Finale

Viele enge Spiele belegen das insgesamt hohe und ausgeglichene Niveau des Turniers. So hatte alleine der Gastgeber Frühsport 0,2 vier Niederlagen nur um einen Punkt und landete am Ende auf Platz 12. Über die Viertelfinalen zogen FAB gegen MUC (ESV München) sowie Die 7 Schwaben (hier im Bild: Philiip Haas)gegen Frisbee Family in die Halbfinale ein. FAB konnte zu viele Fehler der Münchner zum Sieg nutzen, während es den 7 Schwaben gelang, durch weitgehend fehlerfreies Spiel die Frisbee Family zu schlagen.

Im Spiel um Platz drei setzte sich MUC gegen die Frisbee Family durch, während das Finale nach lediglich zwei Breaks im Universe Point endete, der nach vier Turnovern zu Gunsten der Berner ausging. Damit sind sie dreifacher Turniersieger in Folge und haben damit Die 7 Schwaben eingeholt, die das Turnier ebenfalls dreimal (2008, 2009 und 2014) gewannen. Die Plätze 5 bis 8 wurden nach Rücksprache mit den Teamcaptains als Round Robin ausgespielt, um anstelle von Rematches neue Gegner spielen zu können. Dabei hatte Amsterdam die Nase vorne vor Wall City, Me & My Monkey (Moskau) und dem deutschen U20-Nationalteam.

In der Frauen-Division setzte es ebenfalls mehrere Überraschungen. So verloren die Vorjahressiegerinnen Gentle Ladies (Belgien) ihr erstes Spiel gegen Margie 6:8. Das zweite Spiel gegen die Crazy Dogs (Stans, CH) gewannen sie mit 8:6. Auch die Mainzelmädchen wurden ihrem Seeding nicht gerecht, da sie nicht mit ihrem WUCC-Teams, sondern mit einem Perspektivteam anreisten. In starker Verfassung zeigten sich die Woodchicas (ESV München), die nach zwei Siegen, bereits qualifiziert, auf Box aus Wien (Foto links) trafen und 8:14 unterlagen. Die anderen beiden Teams mit zwei Siegen aus den ersten beiden Spielen waren Fabulous aus Bern und die Zürich Ultimate Flyers, wobei sich Fab mit 9:8 durchsetzen konnte.

Beide deutsche Junioren-Nationalteams unter den Top 8

Im Frauen-Wettkampf gelang es dem deutschen U20-Nationalteam ebenfalls unter die Top 8 zu kommen, nach zwei deutlichen Siegen gegen die Gastgeberinnen U de Cologne und gegen die Frankas. Im Viertelfinale unterlag das Juniorinnen-Nationalteam den Woodchicas 12:14. Box unterlag den Gentle Ladies 12:13. Die beiden Schweizer Teams setzten sich ebenfalls durch, Fabulous 13:5 gegen Amsterdam und ZUF 15:9 gegen Margie. In den Halbfinalen setzte Fabulous seine Siegesserie fort (unten im Bild: Angie Ullmann), mit 14:9 gegen die Woodchicas, während sich die  Gentle Ladies weiter steigerten und 15:12 gegen Zürich gewannen.

Im Spiel um Platz drei boten die Woodchicas eine sehr starke Vorstellung und siegten mit 15:12 gegen ZUF. Das Finale war eine Neuauflage des Vorjahres. Die Bernerinnen lieferten einen couragierten Auftritt, siegten mit 13:10 und trugen sich somit erstmals in die Siegerliste der Disc Days Cologne ein. Das deutsche U20-Nationalteam siegte gegen Amsterdam und verlor das abschließende Spiel um Platz 5 gegen Box 9:13. Im Spiel um Platz 7 siegte Margie mit 14:8 gegen Amsterdam. In der unteren Hälfte gelang es U de Cologne den 9. Platz zu sichern, durch ein abschließendes 13:11 gegen die Heidelbärchen (SG MTV Karlsruhe/ TV Eppelheim).

Alle Ergebnisse und Platzierungen unter http://www.discdayscologne.de/spielplan.php.

Insgesamt 12 Spiele des Turniers sind live moderiert auf dem Kanal www.fanseat.com zu sehen, darunter je ein Halbfinale beider Divisionen, das Spiel um Platz 3 der Frauen sowie die beiden Finale. Das Live-Streaming erfolgt im Rahmen einer groß angelegten Kooperation des Europäischen Ultimate-Verbandes EUF mit dem bewährten Sportstreaming-Dienstleister. In den Streaming-Kalender aufgenommen sind auch das EUC-Regional-Turnier in Nürnberg und die Finalturniere um die Ultimate DM Mixed (München) sowie Frauen und Männer (Kiel). Zwei Wochen Test sind kostenfrei, es besteht eine monatliche Kündigungsmöglichkeit, bei Kosten von 7,99 Euro monatlich.


«