Frisbeesport Nachrichtensplitter vier, März 2019

Heppies werden Deutscher Meister im U17 Ultimate indoor in Dresden

In der Altersklasse U17 fand die Deutsche Meisterschaft im Ultimate indoor mit zehn Teams in Dresden statt. Nach zwei Vorgruppen mit jeweils fünf Teams spielten die Zweiten und Dritten überkreuz um den Einzug ins Halbfinale und die Vierten und Fünften überkreuz um das Erreichen der Plätze 5 bis 8. Anschließend fanden die Halbfinal- und Platzierungsspiele statt. Nach spannenden Partien setzten sich im Finale In der gegenseitigen Spitibewertung die Heppie Frisbeez (Ultimate-Verein Heppenheim) gegen UFO (Ultimate Frisbee Osnabrück, Ballsport e.V. Eversburg) durch. Im Spiel um Platz drei siegten die Äitschbees (TUS Hermannsburg) gegen den TV Südkamen (im Foto hell resp. dunkel). Die weiteren Plätzten gingen an Pizza Volante I (SSV Eva Schulze Leipzig), die Bad Raps (TV Bad Rappenau), Disckick I (TiB 18548 Berlin), die Piratos (MTV Karlsruhe), die gastgebenden Drehst’n Deckel (Ultimate-Verein Dresden) und die Münchner Kindl (ESV München). In der gegenseitigen Spiritbewertung schnitten Drehst’n Deckel (mit 11.0 Punkten), am besten ab, knapp vor Pizza Volante I (10,86 Punkten) und den Piratos (10,57 Punkten).

Äitschbees mit Doppelsieg bei U14-DM in Heidelberg

Die Äitschbees (TUS Hermannsburg) haben bei der U14-DM alle Spiele gewonnen und auch den Spirit-Preis für die beste Fairplay-Bewertung durch die gegnerischen Teams erhalten. In der U14 spielten acht Teams aus den vier Qualifikations-Regionen gegeneinander, darunter erstmals drei aus dem Nordosten, mit Disckick (TiB 1848 Berlin), Pizza Volante (SSV Eva Schulze Leipzig) und den Endzonis (Ultiumate-Verein Rostock), und nur eines aus dem Südwesten, mit den Heppies (Ultimate-Verein Heppenheim). Nach insgesamt sieben Spielen für jedes Team sind keine weiteren Platzierungsspiele vorgesehen. Das Endergebnis: Äitschbees vor Heppies (mit hellen und dunklen Trikots auf dem Foto), Diskick, Juniorwolves (aka Lufos, Frisbeesport Augsburg), Pizza Volante, Cologne Colibris (DJK Wiking Köln), Endzonis und MUH (TV Haldenwang). Die U20-Jugend hatte bereits eine Woche zuvor ihre Meisterschaften ebenfalls in Heidelberg ausgespielt (der DFV berichtete).

Deutsche Hochschul-Meisterschaft Ultimate Anfang Juni in Marburg

Die diesjährige Deutsche Hochschulmeisterschaft im Ultimate wird am 8. und 9. Juni 2019 von der Philipps-Universität Marburg zusammen mit dem VfL 1860 Marburg ausgerichtet. Meldungen für einen der maximal 32 Teamplätze sind bis zum 11. April 2019 unter dieser Adresse möglich. Erstmals werden beim Mixed-Modus wenigstens 2 bis 3 Frauen auf der Line gefordert. Ein Team darf auch vier Frauen stellen, das andere Team muss dann jedoch nicht adäquat auffüllen. Nur die ersten 23 Teams sowie das Ausrichtenden-Team sind automatisch qualifiziert. Bei mehr als 32 Anmeldungen könnte ein Qualifikationsmodus im Mai nötig werden. Die Ausrichtenden freuen sich mit Marburg einen zentralen Ort in Deutschland anbieten zu können, mit Übernachtung in Zelten direkt an den Feldern sowie allen Spielfeldern nahe beisammen, unter denen auch einige Kunstrasenfelder sind. Der Termin überschneidet sich mit dem Turnier Disc Days Cologne und mit Pfingsten.

Unterwasser-Ultimate bei Aqua Games-Kurs in Bremen

Bereits im Jahr 2012 hat Christoph Acktun an der Universität in Bremen einen Kurs im Rahmen des Hochschul-Sportangebots geschaffen, der kurz „Aqua Games“ heißt. Darin wird neben bekannten Varianten wie Unterwasser-Rugby und Unterwasser-Hockey auch Unterwasser-Ultimate gespielt. Weiterhin werden Wasserbasketball und Wasserball über Wasser angeboten. Der neue Kurs startet mit dem neuen Semester Anfang April und wird für Anfänger (Mittwochnachmittags) geleitet von Michael Falge, für Fortgeschrittene (Dienstagfrühabends) zusammen mit Hannah Simon. Neben den schon bestehenden Unterwasser-Varianten von Rugby und Hockey mussten für Ultimate nur die dazu geeigneten „Aquadiscs“ angeschafft und die Ultimate-Regeln etwas angepasst werden. Die Genderratio zwischen Frauen und Männern beträgt bei dem beliebten Angebot etwa halbe-halbe. Die Regeln der klassisch eher ruppigeren Sportarten wurden in Hinblick auf Fairplay modifiziert. Der Regionalsender DRF1 hat bereits vor drei Jahren den Kurs mit einem ausführlichen Filmbeitrag vorgestellt.


«