Ultimate-Ergebnisse Mitte Mai 2015

In Berlin fand Mitte des Monats Mai 2015 die Freestyle Frisbee-DM statt, bei der die neuen Deutschen Meister… weitgehend die alten blieben! Siehe dazu den eigenen Nachbericht. In Rüsselsheim fand am Mitte Mai-Wochenende die zehnte Jubiläumsausgabe des Discgolf-Turniers „Ostpark Open“ statt – Ergebnisse stehen noch aus. Daneben fanden in Deutschland und nahebei zahlreiche Ultimate-Events statt.

7Todsünden_gewinnen_FKT2015Paderborn siegt beim FKT in Münster

Beim diesjährigen 19. „FKT“ in Münster war Platz für 20 Teams im loose Mixed-Modus. Dabei setzten sich die „7 Todsünden“ Paderborn (Foto: Facebook) im Finale mit einem gegen 9:7 „Sean’s Sheep“ Beckum durch und lösten damit den vierfachen Turniersieger in Folge ab. Dritte wurden die „Frizzly Bears“ Aachen. Die weiteren Platzierungen: 4. „Fischkutter“ Hamburg, 5. „Gronical Dizziness“ Groningen, 6. „Bonnsai“ Bonn, 7. „Funatics“ Hannover, 8. „SnowMOTION“ Münster, 9. „Bonobos“ Bochum, 10. „Ultimate Colonius” Köln (Sieger des Spiritpreises), 11. „Caracals“ Wuppertal, 12. „DiscUrs“ Berlin, 13. „Mainzelrenner“, 14. „UFO“ Osnabrück, 15. „Force Electro” Delft, 16. „InDISCutabel“ Münster, 17. „Ultimate Greenhorns“ Münster, 18. „RotPot” Braunschweig, 19. „Torpedo Phoenix” Dortmund, 20. „CSI: Kamen”.

Deine Mudder gewinnt Goldstrand 7 in Karlshagen

Goldstrand724 Teams nutzten die Chance auf ein Mixed-Turnier auf Sand, das mit  dem „Goldstrand 7“ in Karlshagen auf Usedom bei hervorragenden Bedingungen ausgerichtet wurde (Foto: Facebook). Es siegte „Deine Mudder“ Bremen im Finale gegen das norddeutsche „Team Trallafitti“, das zudem den Spiritpreis gewann. Auf Platz drei „Mierda Wehrda“ Marburg vor den „Hallunken“ Halle a.d.Saale auf vier. Die weiteren Platzierungen: 5. „Oriental Sternchenfeuer Love Train“ (Freundeskreis Zürich), 6. „Heidees“ Heidelberg, 7. „Endwurf“ Weimar, 8. „DJ Dahlem“ Berlin, 9. „Familie Zeltplatz“ (Freundeskreis Berlin/Halle), 10. Copenhagen „Spinners“, 11. „Endzonis“ Rostock, 12. „Griffin’s Lehre“ Greifswald, 13. „TeKielas” Kiel, 14. „Baybees“ Bayreuth, 15. „Funatics“ Hannover, 16. „Saxy Divers“ Leipzig, 17. „Göttinger 7“, 18. „Stoneheads“ Chemnitz, 19. „Hamburg Alsters“ (ggf. auch Allstars), 20. „Rotor“ Berlin, 21. „Frischbeer“ (Freundeskreis Kassel), 22. „Parkscheibe“ Berlin, 23. „Goldfingers“ Potsdam und 24. „Baltimates“ Lübeck.

Mixed-Nationalteam im Finale des G-Spot Belgien

Im belgischen Gent fand das dreitägige G-Spot – Frisbeeturnier statt, bei dem das Deutsche Mixed-Nationalteam im Finale auf ein Allstar-Team von „Get Horizontal!“ traf und dort 4:15 unterlag. Das ändert nichts an dem insgesamt sehr guten Abschneiden des erwachsenen als auch des U23 Mixed-Nationalteams. Auch dieses erreichte das Viertelfinale und konnte hinter dem österreichischen „Wunderteam“ Platz 6 belegen. Auf Rang 3 „The Vrekkies” (Gentle Coop), auf Platz 4 „BDM” . Unter den 22 angereisten Teams einige weitere aus anderen Ländern, von Polen (Warschau) bis Spanien U23-Open_Mai2015(Madrid und Teneriffa). Alle Ergebnisse unter http://gspot.ultimatecentral.com/e/gspot-2015/.

Das deutsche U23 Open-Team hielt währenddesen ein Trainingslager in Beckum ab. (Foto: Facebook)

JinX und Hardfisch im Halbfinale des Rising Pot Polen

Beim Rising Poland Open Tournament 2015, kurz “Rising POT” in Opalencia traten acht Frauen- und 16 Open-Teams an. Darunter bei den Frauen mit „JinX“ und „HERTA“ (mit Rising-Pot-LogoTurnierpremiere) zwei Berliner Teams  und bei den Open-Teams  mit „Wall City 2“ und den „Huck-Fresen“ ebenfalls zwei Berliner Teams, sowie aus Dresden „Drehst’ Deckel“ und aus Hamburg „Hardfisch”. Außerdem in der Open-Division mehrere Nationalteams, aus Litauen sowie die polnischen Nationalteams A und B. Es kam zu zwei rein polnischen Finalen: Bei den Frauen gewann im Finale „Troubles” Warschau 13:10 gegen die Freundinnen von „Whatever“, in der offenen Division spielten die polnischen Nationalteams O-Line gegen D-Line das Finale. „JinX“ verlor das Kleine Finale gegen das litauische Frauen-Nationalteam 3:12 und belegte den guten 4. Platz. Auch „Hardfisch” Hamburg stand im Halbfinale, verlor es und musste sich anschließend auch im kleinen Finale dem litauischen Nationalteam 9:10 geschlagen geben. Die weiteren deutschen Teams schnitten ab wie folgt: „Drehst’n Deckel” auf Platz 6, „Wall City 2″ auf Platz 9, die „Hucks“ auf Platz 12. Auch die Frauen von „HERTA” konnten auf ihrem ersten Turnier bereits erste Siege verbuchen und erreichten den guten 6. Platz. Zudem gingen die Spiritpreise an „HERTA” bei den Frauen und an „Wall City 2″ in der offenen Division!


«


Schreibe einen Kommentar zu Björn Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.