Äitschbees Gesamtsieger des 1. AHOI in Hamburg

IMG_4603Gelungene Premiere eines Junioren Ultimate-Turniers beim ETV Hamburg mit drei Altersklassen und SOTG-Workshop

Insgesamt 13 Junioren Ultimate-Teams in den drei Altersklassen U14, U17 und U20 kamen am ersten März-Wochenende in Hamburg Eimsbüttel zusammen. Beim dortigen Turnverein (ETV) organisierte ein Team um den „Fischbees“-Aktivposten Dremu Runte erstmals ein Zweitages-Jugendturnier mit dem Namen „AHOI!“.

Als Gesamtsieger über alle Divisionen hinweg wurden die „Äitschbees“ (Foto: U14) vom TUS Hermannsburg gekürt. Diese waren ebenso wie „Diskick“ (TiB1848 Berlin) in allen drei Divisionen vertreten. Der Gesamtsieg bei dem Turnier ergibt sich aus einer übergreifenden Bewertung der sportlichen und der Fairplay-Ergebnisse.

Sportlich lagen die Äitschbees am Ende „nur“ in der Altersklasse U14 vorne, wo sie sich gegen die beiden anderen Teams aus Berlin und aus Hamburg im doppelten Round Robin durchsetzten. Bei der Spirit of the Game-Bewertung, die nach einem Jugendformular ermittelt wurde, lagen sie in dieser Altersklasse ebenso vorne. Der Hamburger Nachwuchs mit Kieler Unterstützung spielte sich auf den 2. Platz vor Diskick, bei der SOTG-Bewertung war diese Reihenfolge umgekehrt.

DSC_0455Das stärkste Teilnehmendenfeld gab es wie häufig in der U17-Klasse, obwohl die Ausrichter dort kein Team stellen konnten. Es spielten drei für die Junioren-DM qualifizierte Teams (Äitschbees, sowie Diskick 1 und 2) sowie drei nicht qualifizierte Teams „Cologne Colibris“ (DJK Wiking Köln), „Deine Mudder Bremen“ (TV Eiche Horn) sowie die „Landeier“ Hanstedt ( TuS Auetal–Quarrendorf), für die es sich um das erste Turnier in dieser Besetzung handelte. Nach dem Round Robin lagen die Äitschbees vor Diskick 1, Diskick 2 und den Colibris. Über die Halbfinale trafen im Finale erneut die beiden Qualisieger Nordwest und Nordost aufeinander, wobei Diskick 1 hier der Sieg über die Äitschbees gelang.

Die drei Topteams in der U17 spielten vor allem gut einstudierte Zonen, gegen die die nachfolgenden Teams wenig ausrichten konnten. Die Colibris besiegten nach Rückstand Deine Mudder Bremen und belegten am Ende Platz 4 (s. Nachbericht aus Kölner Sicht). Die Bremer verloren am zweiten Tag auch das letzte Vorrundenspiel gegen die Landeier, die sich im Laufe des Turniers mächtig steigerten. Im Rematch um Platz 5 siegte Bremen. Deine Mudder erhielt auch die beste SOTG-Bewertung, gefolgt von den Colibris und Disckick 2. Alle Werte lagen hier über der Durchschnitts-Bewertung von 10 Punkten.

In der Altersklasse U20 spielten vier Teams eine Gruppenphase plus Halbfinale und Finale. In der Vorrunde besiegten die „Ultimate Eagles“ (SV Komet Pennigbüttel) Diskick und trennten sich unentschieden von den Äitschbees. Diskick gelang am zweiten Tag der Sieg über die Äitschbees, den sie im Halbfinale bestätigten. Im anderen Halbfinale unterlagen die sieglosen Gastgeber „Fischbees Next Hamburg“ den Ultimate Eagles. Diese fuhren letztlich auch den Finalsieg U20 gegen Diskick ein, während die Äitschbees das Spiel um Rang 3 gegen Hamburg gewannen. In der Spiritwertung freuten sich die Fischbees Next jedoch über die beste durchschnittliche Bewertung, vor den Ultimate Eagles und Disckick.

SOTG_Workshop_Hamburg2Am Samstagabend fand im Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer, wo auch Übernachtung und Verpflegung waren, ein Spirit of the Game-Workshop des DFV mit neuer Rekordbeteiligung statt. Mehr als 40 Teilnehmende aus Berlin, Hamburg, Bremen und Hermannsburg verfolgten aktiv eine Kurzfassung des Workshops „Be Fair Minded – Fairplay, eine Frage der Perspektive“. Referent Jörg Benner, der auch als Teamcoach der Colibris vor Ort war, freute sich über die starke und sehr positive Resonanz.

Vielen Dank an das fleißige Orgateam und die hervorragende Durchführung mit ausgezeichneter Kantine! Die Örtlichkeiten mit insgesamt vier Turnhallen zusammen mit der hervorragenden Infrastruktur empfehlen sich auch für größere Aufgaben!


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.