Frisbeesport Nachrichtensplitter eins, Oktober 2019

Vier Ultimate Juniorinnen-Trainingstage noch in diesem Jahr

Die U20 Ultimate Frauen-Nationaltrainerinnen Katharina Aschenbrenner und Caroline Tisson laden alle Juniorinnen der Jahrgänge 2000 bis 2005 zu vier Trainingstagen im Oktober in Köln, Heidelberg, Berlin und München ein. Das Angebot richtet sich an alle Spielerinnen, ganz egal wie lange sie schon Ultimate spielen. Dabei soll gemeinsam ein Off-Season Trainingsplan erarbeitet werden. Auf dessen Basis sollen im kommenden Frühjahr U20 Frauen-Tryouts abgehalten werden. Der Trainingstag und der Trainingsplan sollen ein Ansporn sein, sich im kommenden Jahr für die Nationalteams zu bewerben. Für die Trainingstage sind jedoch auch diejenigen Juniorinnen willkommen, die einfach einen guten Tag mit Ultimate verbringen möchten! Sie finden jeweils von 9:30 Uhr bis 17:00 Uhr statt, am 19.10.2019 in Köln mit Nationalcoach Caroline Tisson und U24 Nationalspieler Torben Hörnschemeyer als auch am 19.10.2019 in Heidelberg u.a. mit der Nationalspielerin Emma Phillips sowie am 26.10.2019 in Berlin mit Disckick-Coach Franziska Kappeler und den Nationalspielerinnen Simona Lieberth und Katharina Schultze sowie am 27.10.2019 in München u.a. mit der Nationalspielerin Saskia Beeck. Die Kosten inklusive Verpflegung betragen etwa 10 bis 15 Euro pro Person. Anmeldungen sind erwünscht bis zum 10.10.2019 über diesen Link.

Pre Game Spirit Circle beim EUCF haben sich erneut gut bewährt

Beim diesjährigen Ultimate Club-EM Finale im italienischen Caorle wurde, wie bereits im Vorjahr, im Vorfeld jedes Spiels ein Spirit Circle unter beiden Teams durchgeführt. Diese sind dazu da, um sich darüber auszutauschen, wie beide Temas miteinander umgehen werden und um latente Aggressionen zu reduzieren. Während der dreitägigen Veranstaltung gab es denn auch nur ein einziges Spirit Time Out, wie EUF-Präsident Andrea „Oddi“ Furlan in seinem positiven Resümee der Veranstaltung schreibt. In der ganz überwiegenden Mehrheit wurden in den drei Divisionen (mit 24 Open-, 12 Frauen und 12 Mixed-Teams) hochklassige Spiele auch auf einem sehr hohen Fairplay-Niveau ausgetragen. Wie der DFV berichtete, gewannen in den drei Divisionen CUSB La Fotta Bologna (Open), CUSB Shout Bologna (Frauen) und Salaspils aus Lettland (Mixed). Die Spiritpreise für die besten gegenseitigen Fairplay-Bewertungen gingen an die Flying Angels Bern (Open), Dublin Gravity (Frauen) und die Hässlichen Erdferkel (VFL 1860 Marburg, Mixed). Die durchschnittliche SotG-Bewertung lag leicht über dem Mittel bei 10,46 Punkten.

Zwei Heimsiege bei 4. Weseruferpark Open in Bremen

Erstmals fanden im Bundesland Bremen zwei städteübergreifende Disc Golf-Turniere der German Tour an einem Wochenende statt. Am 30. August 2019 wurden die 1. Albatros Open in Bremerhaven gespielt und am 1. September 2019 im Weseruferpark in Bremen die 4. WUP Classics. Dort traten 70 Spielerinnen und Spieler in den Divisionen Frauen, Open sowie Masters über 40 und über 50 an. Nach zwei Runden über 18 Bahnen siegte in der offenen Klasse der Lokalmatador Janek Möllhausen (2.v.l., 95) vor Arne Behrens (links, Funatics Hannover), Tobias Pfeiffer (2. V.r., FSV AL Darmstadt) und Fabian Kaune (rechts, Das Eulennest DG Peine, alle drei 98). Bei den Frauen gewann Lokalmatadorin Maike Lizotte (111) vor Jasmin Milzetti (FSV AL Darmstadt, 124) und Anne-Katrin Voß sowie Karena Voß (beide Drehmoment DG Bremen, beide 128). Der Master Ü40 Jörg Eberts (Schwebedeckelkombinat Tschaika) spielte als einziger beide Runden bogey-free (14 unter Par, 100) und gewann seine Altersklasse vor Sascha Görtz (TV Helmstedt, 105) und Jakob Burkard (108). Bei den Masters Ü50 gewann der über 60-jährige Andreas Wegener (Ostsee DG Kellenhusen, 111) vor seinem Clubkameraden Dirk Haase, der sich im Stechen gegen Berndt Krause (Drehmoment DG Bremen, beide 113) durchsetzte. In Runde 1 spielte der lokale Master Ü50 Andreas Harthus ein Ass an Bahn 15. Das Turnier wurde von ökologisch nachhaltig ausgerichteten Unternehmen aus Bremen unterstützt. Ein ausführlicher Nachbericht steht auf www.discgolf.de.

Kamen U17 und Köln U14 werden offene Holländische Meister

Bei den zehnten Valley Frisbee Games in Veenendaal waren zahlreiche deutsche unter den insgesamt 40 Teams in vier Altersklassen mitzuspielen. Das eintägige Turnier ist die offene niederländische Meisterschaft im Jugend-Ultimate. SC Münster 08 und DJK Wiking Köln traten mit jeweils vier Teams an, TV Südkamen und DJK Westwacht Aachen mit jeweils einem Team. Auf 12 unterschiedlich großen Feldern spielten 9 Teams in der U11 mit 3 gegen 3, 12 Teams in der U14 mit 4 gegen 4, 15 Teams in der U17 mit 5 gegen 5 und vier Teams in der U20 mit 7 gegen 7. In der U11 erreichte Nullacht! Ultimate Münster Rang zwei hinter Gentle Westside, die Cologne Colibris kamen auf Rang 7. In der U14 siegten die Colibris (Foto), Münster konnte diese zwar schlagen, landete aber im Mittelfeld, die Frizzly Bears aus Aachen in der unteren Hälfte. Auch in der U17 war Münster im Mittelfeld, CSI Kamen und die Colibris standen im Halbfinale. Kamen schlug UFO Utrecht 5:3, während Köln gegen Amsterdam 4:7 unterlag. Im Starkregen verlor Köln im Spiel um Platz 3 gegen UFO 3:4, Kamen siegte im Spiel um den Titel 7:2 gegen den Amsterdam Ultimate Club weiß. In der U20 gewann Gentle vor Amsterdam, Münster und Köln, mit Kamener Unterstützung. Ein Nachbericht aus Kölner Sicht unter www.frisbee-sport.de.


«