Zweimal Gold und dreimal Bronze

Dt-Masters-Frauen_ECBU2013Hervorragende Leistungen der deutschen Nationalteams bei der Beach Ultimate-EM in Spanien

Callafel – Die sieben deutschen Beach Ultimate-Nationalteams sind bei der diesjährigen EM im spanischen Callafel bei Taragona allesamt unter den Top 5 in ihren Divisionen gelandet. Den „Hauptgewinn“ sicherten sich die deutschen Masters-Frauen, angeführt von Valeska Schacht, die nicht nur Gold, sondern auch den Spirit-Award gewannen (Foto: ECBU 2013). Diesen Award gewannen auch die deutschen Grandmasters. Ebenfalls Gold gab es für die deutschen Mixed–Masters. In den drei Hauptspielklassen Open, Frauen und Mixed sicherten sich die deutschen Teams nach verlorenen Halbfinals dreimal Bronze. Die deutschen Masters landeten auf Platz 5 von 12 und die Grandmasters auf dem vierten und letzten Platz, nachdem sie allerdings zuvor noch Europameister Frankreich geschlagen hatten.

Unter vier Teams spielten die Frauen Masters zwei Round Robins, von denen nur ein Spiel 9:10 gegen Großbritannien verloren wurde. Aber auch Frankreich spielte auf Augenhöhe. Das Feld komplettierte ein Pick Up-Team unter dem Namen „United European Islands“. Im Finale gegen großbritannien lagen die deutschen Masters Frauen zunächst 2:5 zurück, schafften den Ausgleich zum 5:5 und gerieten erneut zwei Punkte in Rückstand. Durch vier Punkte in Folge gelang ihnen der Titel, der durch den Sieg in der Spiritwertung komplettiert wurde.

Ähnlich stark die deutschen Mixed Masters, die sich unter sechs Teams zunächst souverän ins Halbfinale spielten. Dort ließen sie Österreich mit 13:4 keine Chance und trafen im Finale dann auf den Mitfavoriten Großbritannien. In der Vorrunde waren sie den Briten 5:7 unterlegen, doch nun machten sie es besser: Nach drei Punkte Rücktand 1:4 stand es kurz vor Schluss noch 7:10, doch dann die Schlussphase mit drei deutschen Punkten in Folge zum Ausgleich und einem nervenaufreibenden Schlusspunkt, der nach vielen Turns den glücklichen Deutschen gelang. Im kleinen Finale besiegte Frankreich Österreich mit 9:7.

Bronze-Medaille_ECBU2013Nach souveränen Vorrunden begegneten sich in den Playoffs der Divisionen Open, Frauen und Mixed zahlreiche Beach Ultimate-Teams auf Augenhöhe. Das deutsche Open-Nationalteam „Inside Rakete“ traf im Viertelfinale auf Russland, mit denen nach einer Vorrunden-Niederlage noch eine Rechnung offen stand. Diese ging auf: Deutschland siegte 13:9. Im anschließenden Halbfinale gegen Turnierfavorit Großbritannien genügte eine unkonzentrierte Phase vor der Halbzeit, die zu einem Dreipunkte-Rpckstand führte, der bis zum 9:12 nicht mehr aufgeholt werden konnte. Im kleinen Finale gegen die Ukraine ließ „Inside Rakete“ jedoch nichts anbrennen und sicherte sich mit einem 13:9-Sieg verdient Bronze. Im Finale gelang es den Schweizern mit einem letztlich ungefährdeten 11:8-Sieg gegen Großbritannien den Titel zu verteidigen.

Das deutsche Frauenteam namens „Sandschland“ konnte im Viertelfinale Finnland mit 10:8 bezwingen und scheiterte im Halbfinale 9:12 an Russland. Enstcheidend war der stärkere Defense-Druck der Russinnen, der sie zuletzt auch zum Titel durch ein 13:9 im Finale gegen die Schweiz führte. Viele hätten die Paarung des kleinen Finals für das Finale vermutet. Deutschland und Großbritannien schenkten sich nichts. Nach dem besseren (4:0-)Start konnte „Sandschland“ das Spiel mit 10:7 nach Hause tragen und sicherte sich ebenso Bronze. 

Das deutsche Mixed-Team „Sandsturm“ sicherte sich ebenso den Einzug ins Halbfinale durch einen 13:8-Sieg über Polen. Allerdings ging das Halbfinale gegen Schweden vollends daneben, nachdem „Sandsturm“ in der Vorrunde Schweden noch besiegt hatte. Das Halbfinale endete verdient 4:11. Die deutschen Mixer wetzten die Scharte aber wieder aus, indem sie wie die anderen deutschen Teams im kleinen Finale wieder ihre Stärken zeigten und Portugal im Universe Point zum 10:9 auf Platz 4 verwiesen. Schweden setzte nach den doch überraschenden Siegen gegen Russland und Deutschland seine Siegesserie fort und schlug favorisierte, doch überforderte Iren mit 12:4.

German-Grandmasters-SOTG-Winner_ECBU2013Das einzige deutsche Team, das sein Viertelfinale verlor, waren die Open Masters 7:13 gegen Frankreich. Anschließend machten sie jedoch das Beste aus dieser Situation und verabschiedeten sich mit zwei Siegen über Spanien (13:7) und Österreich (13:11) auf einem sehr guten fünften Platz. Bei den Masters holten sich die Briten ihren einzigen Titel mit einem überragenden Team, das im Finale gegen Frankreich 13:8 siegte und niemals mehr Gegenpunkte kassierte, Dritter wurde Finnland durch ein 13:4 über die Niederlande. Bei den Grandmasters blieb nicht mehr als der vierte Platz unter vier Teams, mit der Genugtuung – wie die deutschen Mixer auch – den Europameister im Turnierverlauf geschlagen zu haben. Den Titel der Grandmasters sicherte sich Frankreich durch ein 11:7 über Österreich, Großbritannien wurde Dritter. Allerdings gewann das deutsche Team (Foto) ebenfalls die Spiritwertung!

Die Finalplatzierungen unter http://live.ecbu2013.org/scores/?view=eventstatus&Season=20382, ausführliche Tagesberichte unter http://ultiszene.wordpress.com und unter http://skydmagazine.com/2013/06/ecbu-2013-finals-recap (beide mit Links zu den Finalvideos).



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.