Deutsches Guts-Nationalteam bildet sich

Guts-Tryout2015-1Nachbericht vom Guts-Tryout am 25./26. September – Von Christoph Rudolph “Foxi” Fuchs und Clemens “Kraut” Trautmann

Karlsruhe – Nachdem es in den vergangenen Jahren kein Deutsches Guts-Team bei den World Ultimate and Guts Championships (WUGC) gab, soll es im kommenden Jahr wieder zwei Teams geben, die Deutschland im ältesten Scheiben-Wettkampfsport international repräsentieren.

Ultimate hat Guts längst als beliebteste Frisbeesportart verdrängt, doch es gibt nach wie vor einige Frisbeespieler in Deutschland, die in ihrer Freizeit gerne Guts spielen. Am letzten September-Wochenende hat der Deutsche Guts-Koordinator Clemens “Kraut” Trautmann zum Trainingslager und Tryout nach Karlsruhe eingeladen. 16 der mutigsten und reaktionsschnellsten Guts-Spieler sind seinem Aufruf gefolgt.

Ziel für das Wochenende war es, die Spieler mit neuen Würfen vertraut zu machen und ihnen die Grundzüge der Defense näher zu bringen. Neben Offense- und Defense-Taktiken standen für das Wochenende auch das gegenseitige Kennenlernen und Teambuilding auf dem Plan.

Guts-Tryout2015-4Freitagabend trafen alle Spieler in Karlsruhe ein. Kraut hat zum gemeinsamen Abendessen in seine Wohnung eingeladen. So konnten sich alle Teilnehmer kennenlernen, ihren Hunger von der langen Anfahrt stillen und das ein oder andere Bier genießen. Es wurden einige Guts-Highlight-Videos geschaut, die Lust auf mehr machten.

Samstagfrüh wurde bei perfekten 18 Grad und Sonnenschein mit Wurftraining gestartet, denn die Defense lässt sich nur trainieren, wenn die Würfe der Offense fest und präzise kommen. Um alle Spieler auf den gleichen Stand zu bringen, wurden zunächst neue Würfe erlernt bzw. bekannte Würfe verfeinert. So erfordert die Vorhand im Guts beispielsweise eine komplett andere Technik als im Ultimate. Die verschiedenen Würfe wurden von Karlsruher Spielern angeleitet und in Kleingruppen trainiert. Neben normalen Rück- und Vorhandwürfen legte uns unser Amerikanischer Ansprechpartner Ryan Scott (von den Boomtown Saints) einige “Trickwürfe” nahe, aus denen jeder Spieler den für sich geeigneten Wurf herausfand (Foto unten rechts: Thomas Müller beim Flipper Throw).

Guts-Tryout2015-3Getreu dem Motto „Offense wins Games, Defense wins Championships“ lag der Fokus des Nachmittags auf der Defense. Nach der Mittagspause wurden zunächst Defense-Taktiken besprochen und Fragen dazu geklärt. Bei einigen Übungen, in denen die Spieler jede Defense-Position ausprobierten und ihre eigenen Fähigkeiten auf den jeweiligen Positionen testeten, bekam die Gruppe Unterstützung aus der Deutschen Ultimate Open Nationalmannschaft. Oliver Jung konnte seine Anwürfe auf Körper-Höhe an der Guts-Nationalmannschaft üben und feuerte so stark er konnte. Dies war der Härtetest für die Defense und nach zwei Stunden wurden die Arme aller Spieler langsam müde.

Es wurde also Zeit, das Erlernte im Spiel zu testen. Die Abschluss-Spiele bildeten das Finale des Tages. Nachdem im ersten Spiel noch einige Fehler geworfen wurden, waren das zweite und dritte Spiel von vielen starken Würfen und einigen spektakulären Defense-Dives und -Catches geprägt.

Nach gemeinsamen Pizza-Essen war zu einer Hausparty mit Versteigerung geladen. Als wir zu später Stunde die Party verließen, hatten sich einige Spieler ein mehr oder weniger nützliches Andenken ersteigert.

Am Sonntagmorgen ging es in gewohnter Frische aber etwas müderen Armen weiter im Programm. Da sich die Defense im Gegensatz zur Offense nur im Team üben lässt, wurden den ganzen Morgen über Scheiben gefangen, geblockt und ihnen hinterher gerannt. Wieder erhielt das Team Unterstützung aus der deutschen Open Nationalmannschaft in Person von Tobias Hampel. Trotz starken Windes hat sich die Defense im Gegensatz zum Vortag noch einmal verbessert. Und auch die Genauigkeit der Würfe hat sich weiter gesteigert, beste Voraussetzungen also für ein hochklassiges Abschluss-Spiel, auf das sich auch die 15 begeisterten Zuschauer freuten.

Guts-Tryout2015-2In diesen letzten Spielen haben alle Spieler noch mal das Maximum aus sich heraus gekitzelt und die erlernten Offense- und Defense-Taktiken angewendet. Es kam ein sehr gutes Spiel zustande und die Spieler haben sich auf ihren einzelnen Positionen festgespielt. Foto links: Maximilian “Chewy” Hofmann kurz vor dem Block der Scheibe. Die beiden End-Position-Spieler Christian Söngen und Christoph “Foxi” Fuchs auf dem Weg nach hinten, um die geblockte Scheibe zu fangen. Nachdem das Tryout um 16:00 Uhr offiziell zu Ende waren, sind einige Teilnehmer noch am Trainingsgelände geblieben um sich auszuwerfen, Guts-Videos zu schauen oder einfach nur die Sonne zu genießen.

Das Trainings-Wochenende wurde von den Spielern und vor allem vom Coach als großer Erfolg bewertet. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass alle Tryout-Teilnehmer bei der WUGC spielen wollen und somit voraussichtlich zwei deutsche Teams gestellt werden. In den folgenden Monaten hat jeder Spieler die Aufgabe, seine Würfe zu verbessern und das Brushen der Scheibe zu üben. Im kommenden Jahr sind dann drei Trainingslager angesetzt, in denen der Fokus wieder auf der Defense liegt.

Ein großer Dank geht in erster Linie an Ryan Scott, welcher in der Vorbereitung mit Rat und Tat zur Seite stand und an Oliver Jung und Tobias Hampel die dabei halfen, scharfe Würfe verteidigen zu üben.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.