Über den Möhnesee nach Europa

von: Stefan Hörter

U17 Open SkyDas U17-Open Nationalteam traf sich am Wochenende 04./05. Juli zum abschließenden Trainingslager in Günne am Möhnesee. Dort stand vor allem das Teambuilding im Vordergrund. Aber auch taktisch wurde der letzte Feinschliff angelegt und am Sonntag wurden zwei Trainingsspiele ausgetragen.

Strahlender Sonnenschein und Temperaturen weit jenseits der 30 Grad waren zwar nicht ideal für ein körperlich intensives Training, sie luden dafür um so mehr zu Aktivitäten in und am Möhnesee ein. Ein Glück, dass das Quartier des U17 Open Nationalteams direkten Zugang zum Möhnesee bot.

„Wir wollten ohnehin einen Schwerpunkt auf das Teambuilding legen. Daher war es für uns unproblematisch die Zahl der Trainingseinheiten am Samstag zu reduzieren“,

kommentierte der gut gelaunte Nationalcoach Stefan Hörter. Statt intensiven Trainings auf dem Platz wurde allerlei am und im Wasser ausprobiert. Von der Seeüberquerung im Paddelboot bis zur Synchronschwimm-Darbietung, vom Headies-Turnier bis zum Kubb-Spiel wurden diverse kleine und große Wettbewerbe ausgetragen.

Bei den Trainingseinheiten lag der Fokus auf dem freien Spiel und insbesondere dem Zusammenspiel in der Offense. Am Samstag spielten sich in einer frühmorgendlichen und einer spätabendlichen Einheit die O- und D-Line weiter ein. Hier legten die Trainer besonderen Wert auf das Ausnutzen des Flows sobald die Scheibe zum ersten Receiver gespielt wurde.

„Wir können uns gut aus statischen Situationen befreien, aber das kostet uns Kraft. Wir wollen daher möglichst viele einfache Folgepässe generieren“, erklärt Co-Trainer Christian Strippel.

Am Sonntag standen dann zwei Test-Spiele gegen ein regionales Open-Team auf dem Programm. „Zechenkumpel“ aus dem Ruhrgebiet war angereist, um dem U17 Open Nationalteam die Einstimmung auf die Europameisterschaft zu ermöglichen. Das erste Spiel wurde bis zur Halbzeit ausgeglichen gestaltet. Nach der Halbzeit kamen die Zechenkumpel zu einer Reihe von Breaks, bevor die U17 sich noch einmal zurückkämpfen konnte. Am Ende konnten die Zechenkumpel das Spiel mit 15-13 für sich entscheiden. Das zweite Testspiel nach der Mittagspause musste wegen einsetzender Gewitter unterbrochen werden. Dies führte leider dazu, dass einige Spieler noch während des Spiels die Heimreise antreten mussten. Am Ende konnten Zechenkumpel auch dieses Spiel gewinnen (10-6).

Stefan Hörter zeigte sich unabhängig von den Ergebnissen sehr zufrieden: „Wir haben gegen den körperlich überlegenen Gegner fast völlig auf unser tiefes Spiel verzichtet. Da wird auf der EM noch viel mehr möglich sein. In der Defense konnten wir eine Reihe von Turns generieren und als Breaks verwerten. Das war ein guter Test für uns.“

Das U17 Open Nationalteam wird nun in vier Wochen zur Europameisterschaft in Frankfurt wieder zusammenkommen. Die Mannschaft und die Trainer fühlen sich gut vorbereitet und haben ein gemeinsames Ziel: Europameister werden. Sie bedanken sich beim SuS Günne für die Möglichkeit den Platz zu nutzen und bei Zechenkumpel für die beiden Testspiele.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.