Gerd Rosenwoski zum DFV-Ehrenmitglied ernannt

Gerd-RosenwoskiEhrung für langjährigen Geschäftsführer des Deutschen Frisbeesport-Verbandes

 

Frankfurt am Main/Oldenburg – Der langjährige Geschäftsführer des Deutschen Frisbeesport-Verbandes Gerd Rosenowski ist bei dessen jüngsten Jahreshauptversammlung zum Ehrenmitglied ernannt worden. Der entsprechende Antrag von Geschäftsführer Jörg Benner wurde einstimmig angenommen. In einer ersten Stellungnahme äußerte sich Gerd Rosenowski sehr erfreut und dankbar über diese Auszeichnung.

„Ich freue mich sehr über diese Ehrung und das damit verbundene Dankeschön für die Zeit mit und für den Frisbeesport“, erklärte das frisch ernannte Ehrenmitglied: „Der Frisbeesport hat mich ja immer noch in seinem Bann, wenn auch in einem wesentlich kleineren Rahmen.“ Noch heute spielt Gerd sehr gerne Disc Golf im „Just for Fun e.V.“ in Gifhorn.

 

Gerd Rosenowski ist 1983 über die Uni Oldenburg zur Scheibe gekommen, hat dort etwa von 1988 bis 1996 Frisbee-Kurse im Rahmen des Hochschul­sports durchgeführt, etwa fünf Jahre lang Lehrerfortbildungen im Raum Niedersachsen, und ebenfalls fünf Jahre lang eine Frisbee-AG an der Integrierten Gesamtschule seiner Tochter. Er war Helfer der WM 1988 in Belgien, der ersten Team-WM 1989 in Köln und der EM 1990 in Köln. Er nahm an 25 Deutschen Meisterschaften im Ultimate, aber auch DDC, teil sowie an vier Ultimate-Europameisterschaften und drei -Weltmeisterschaften in Japan, Kanada und Norwegen. Gerd hat Ultimate, DDC, Guts und Golf gespielt, unter anderem die letzten legendären Oberammergau-Open.

Geschäftsführer des DFV wurde er am 24.10.1987 bei der JHV in Darmstadt und war Gründungsmitglied des DFV 1990. Zu Beginn hieß der Verband noch „Deutscher Frisbeesport-Flugscheiben Verband“ (DFFV) und war als Abteilung eines Unternehmens aufgestellt. Er blieb Geschäftsführer bis zur JHV am 9.9.2005 in Kiel, als nach 18 Jahren Jörg Benner sein Amt übernahm. Zwischendurch war er vier Jahre Sekretär des EFDF sowie zwei Jahre Mitglied einer Arbeitsgruppe des AOK Bundesverbandes „Frisbee im Schulsport“, die im Rahmen der Gesundheitsreform aufgelöst wurde.


Zu den Bemühungen, den DFV in den DOSB (früher DSB) zu bringen, berichtet Gerd: „Es gab Zeiten, da wollte der Deutsche Turner-Bund den DFV übernehmen, dies wurde in Frankfurt erfolgreich abgewehrt.“ Schon damals stand dazu auch die Idee im Raum, Landesverbände zu gründen, wozu er bereits vor Jahren eine Initiative in Niedersachsen ins Leben gerufen hatte. Dieser Weg wird nun wieder aktuell, da sich derzeit die ersten Landesverbände Frisbeesport in Gründung befinden. Gerd Rosenwoski wurde offiziell bereits ausgezeichnet als verdienter Sportführer der Stadt Oldenburg.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.