Meisterhafter Hamburger Ultimate-Nachwuchs

Hamburgs-Schlermeister2012Offene Norddeutsche Schüler-Meisterschaften parallel zu Junioren-DM in Münster – Von Ed Glindemann

Hamburg – An den diesjährigen Hamburger Schülermeisterschaften im Ultimate nahmen lediglich sechs statt wie sonst drei mal so viele Teams teil, da zeitgleich zu der Veranstaltung die Deutschen Meisterschaften im Junioren-Ultimate in Münster stattfanden, mit Hamburger Teams in allen drei Jahrgangsstufen. Im Finale besiegte das Team vom Gymnasium Marienthal das Team „Sinas Heroes”, ein Mix vom Gymnasium Ohlstedt und der Handelsschule Wendenstrasse.

In der Vorrunde waren die Marienthaler ihrem späteren Finalgegner noch unterlegen, konnten sich im Laufe des Turniers aber einspielen und ihre Leistung festigen. Sie sind nicht, wie auf der Seitenlinie irrtümlich vermutet, ein asiatisches Team, sondern alle aus Hamburg. An ihrer Schule wird jedoch schwerpunktmäßig Chinesisch im Unterricht angeboten, weshalb das Aussehen doch kein Zufall ist. Gespielt haben sie allesamt überzeugend. Gecoacht werden sie seit einiger Zeit von Lehrerin Nancy, einer gelernten Ultimaterin aus Leipziger Schule.

Die Finalgegner setzten sich zusammen aus einem einzigen Mädchen aus Ohlstedt (Sina), dem ihr Lehrer Franz (Ehrenmitglied der „Fischbees”) die kurzfristige Absage der vier aus Ohlstedt gemeldeten Teams leider nicht mitgeteilt hatte. Vom Team der „Ultimate Heroes” vom der Handelsschule Wendenstrasse eilten ihr Retter zu Hilfe, daher der Teamname “Sinas Heroes”. Beide Finalteams bestanden aus Oberstufenschülern mit viel Talent, aber bis dahin wenig Ultimate-Erfahrung.

Auf Rang drei endete etwas enttäuscht das ambitionierte Siebtklässlerteam vom Christianeum, die „die Großen” eigentlich noch mehr ärgern wollten, es dann aber doch nicht bis ins Finale schafften. Gecoacht wird der Haufen zackiger Jungs von Dirk (Mitglied der „Fischbees”), sie waren bereits auf drei Turnieren. Im nächsten Jahr richten sie die Hamburger Meisterschaften an ihrem Christianeum im Hamburger Westen aus und wollen erneut angreifen.

Auf Rang vier der Rest der „Ultimate Heroes” der H9 aus der Wendenstrasse, deren Lehrer Hartwig schon oft Teams zu den Schülermeisterschaften führte und auch den Organisator Ed Glindemann an seiner Schule für Ultimate-Fortbildungen gebucht hat. Fünfter wurden die “angry birds” aus Blankenese, der Schule von Vrinda, Mark und Ed – Jahrgang 5 und 7, für die allermeisten ihr erstes Turnier. Auf Rang sechs schließlich das Fünftklässlerteam aus Barsbüttel, die bereits im vergangenen Jahr beim ersten „Hamburg Rumble” zugeschaut und Blut geleckt hatten – aus ihren Reihen auch der BEST PLAYER OF THE DAY, Lucas, irre der Kerl.

Fazit: Die Jugendarbeit läuft, auch wenn die DM Spieler klaut. So blieben die Hamburger “Lütten” unter sich, keine Gastteams aus dem Umland wie sonst, mehr Spielanteile für jüngere Jahrgänge und endlich mal Hauptrunden ohne Kleinfelder, alles auf Großfeld, welch Genuss! Weitere Fotos von der gesamten Veranstaltung und alle Ergebnisse stehen auf www.schultimate.de/2012.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.