“Spirit on Lemon” Sosnowiec bezwingt “Furious Goats” Poznan

Frisbee.pl-LogoSpannende Halbfinale und Finale bei den Polnischen Meisterschaften im Mixed Ultimate

Im Oktober fanden in Wroclaw/Breslau die 3. polnischen Meisterschaften im Mixxed-Ultimate im Turnierformat statt, nachdem zuvor über mehrere Turniere gespielt wurde. 21 Teams nahmen teil, weitere neue Teams wurden durch strikte “Rostering Rules” davon abgehalten. Die Meisterschaft wird ausschließlich Mixed ausgetragen; für kompetitives Women und Open Ultimate nutzen die Teams die EUCR und ein vorgeschaltetes Club-Turnier der mittel-osteuropäischen Länder. Von Chris Dehnhardt.

 

Ultimate-Polen lässt sich grob in 3 Regionen einteilen. Zuerst Warschau: Dort sind inzwischen 12+ Teams am Start, in der Winterliga sogar 18. Das älteste Team hier ist RJP, nach einigen Umbrüchen nun im Neuaufbau. Der Klassiker ist Grandmaster Flash (GMF). Die haben inzwischen als Team 7 Jahre auf dem Buckel und vereinigen knapp die Hälfte der Nationalmannschaft. Durch hohen Zulauf, auch aus anderen Warschauer Teams, sind sie inzwischen etwa 50 Leute, Altersdurchschnitt 23 Jahre. Überhaupt gibt es noch kaum einen polnischen Spieler im Masters-Alter. In Warschau spielen weiterhin Zawierucha („wild“), muJAHedini, Flyght Club, 4 Hands, das neue aufstrebende Team BC Kosmodysk, uvam.

 

In Nordwestpolen ist die älteste polnische Mannschaft beheimatet, Uwaga Pies! („Vorsicht, Hund!“) aus Poznan (Posen), 1996 von Geoff Schwarz gegründet. Von denen haben sich 2009 die Furious Goats abgespalten, die in den vergangenen 2 Jahren den Meistertitel nach Poznan holten. Weitere promimente Teams aus dieser Region sind Astro Disco Bydgoszcz und Cool Flight Gdansk (Danzig). Neu hinzugekommen ist dieses Jahr Albatros aus Szsceczin (Stettin).

In Südpolen ist Krakau am längsten am Start. In dieser lebendigen Metropole mit 200.000 Studenten (!) war die Fluktuation immer sehr hoch, aber inzwischen zeichnet sich auch Krakuf als gefestigtes Team ab. Stärkstes Team der Region ist Spirit on Lemon (SoL) aus Sosnowiec, gefolgt von FLOW Wroclaw (Breslau). FLOW ist im vergangenen Jahr aus dem Zusammenschluss des alten Teams WD40 mit den Spielern der Sporthochschule AWF hervorgegangen und ist das dynamischste der polnischen Teams, mit inzwischen ebenfalls etwa 50 aktiven Spielern. Aber auch anderswo schießen die Teams wie Pilze aus dem Boden, allein dieses Jahr hat es mindestens acht Neugründungen gegeben, inzwischen spielen mehr als 30 Teams.

Die Entfernungen zwischen diesen Regionen sind nicht ganz ohne, zumal das Bahn- und Straßennetz nicht so der Brüller ist. Es ist also auch für die polischen Teams nicht immer leicht, ein Turnier z.B. in Warschau oder Gdansk zu erreichen. Für Deutsche sind die leicht erreichbaren Städte Wroclaw (Breslau, 2,5 h von Dresden), Poznan oder Stettin.

Samstag

Die Meisterschaft startete mit zwei Power Pools á 4 Teams und vier weiteren Pools, aus denen sich je ein Team für die Pre-Quarters qualifizierte. Erste dicke Überraschung: FLOW Wroclaw konnte den amtierenden Meister Furious Goats schlagen, musste sich dann aber Gdansk beugen. Im Dreiervergleich landeten die Goats dann doch wieder ganz oben. Gdansk konnte nach dem Ausfall ihres Spielmachers leider keine ganz großen Akzente mehr setzen. Im anderen Power Pool zog Astro Disco zweimal knapp den Kürzeren, gegen die favorisierten SoL und GMF. Die Top 4 (Goats, SoL, GMF, FLOW) hatten den Samstag Abend frei, während die nächsten acht sich noch in die Pre-Quarters stürzten. Dort trafen u.a. die beiden Dinosaurier, Uwaga Pies! und RJP aufeinader, mit dem glücklicheren Ausgang für die Warschauer.

Sonntag

Keine großen Upsets in den Quarters, spannend allerdings sollten die Halbfinals werden. Auf den unglaublich guten Plätzen 1 und 2 spielten die Gastgeber FLOW gegen Sol, daneben die Favoriten GMF gegen den Titelverteidiger Furious Goats. In beiden Spielen ging es hoch her, es blieb bis zum Ende spannend. Spirit on Lemon konnte sich dann aber doch mit 2 Punkten vor den Newcomern Flow behaupten, während auf den anderen Feld ein Dive nach dem anderen zu bestaunen war und am Ende die Goats einen Punkt vor GMF lag. Nach diesem Spiel war klar, das SoL es im Finale sehr schwer haben würde.

Finale

Die Goats legten dann auch mit Vollgas los, holten problemlos den ersten Offensepunkt, währen sich SoL etwas schwer tat. Sie brachten dann aber doch ihre offense durch, und schafften danach gleich ein Break. Das stachlelte die Goats aber erst an, sie kamen stark zurück, gleich zwei Rebreaks. Bei Sol spielten drei zentrale Leute, Kamil, Kasia und Doro, fast savage, und irgendwann passierten denen dann auch mal Fehler. Aber die SoL Defense konnte das Team wieder ranbringen, bis zum Ende war es ausgeglichen. Bei 9:9 (Zeitlimit 60‘, die gesamte Meisterschaft wird ja an zwei Tagen ausgespielt) kam es dann zum Universe Point. Den machte die überragende Spielerin dieses Turniers, Dorota Stanislawska von SoL, die 6 der 10 Scores fing. Wir werden sie sicher auf der Beach EM nächsten Sommer wieder sehen, eventuell in der französischen Nationalmannschaft, ihrer neuen Heimat.

Spirit on Lemon holt also den Titel nach Sosnowiec (bei Kattowitz), zum ersten mal seit der Einführung des Mixed-Formats. Aber etliche neue Teams lechzen danach, ihnen den 2013 wieder abzuluchsen, die Szene ist sehr dynamisch und eine Vorhersage ist schwierig, mindestens sechs Kandidaten dürften eine gute Chance haben. Spiritsieger wurde BC Kosmodysk, ein drei Jahre altes Team aus Warschau, die in dieser Saison erstmals bei mehreren Turnieren auf vorderen Plätzen landeten. Alle 2012 Scores findet Ihr hier.

Am darauffolgenden Wochenende fuhren 2 Teams zum Bologna-Turnier. Die Frauennationalmannschaft landete dort auf Platz 6, während das Warschauer Turnier-Team Uprising es sensationell auf den dritten Platz unter 24 Teams schaffte. Der Rest der polnischen Szene traf sich in Krakau zum sehr entspannten Dragon Cup, dem Hat-Klassiker in Polen. Bei 20 Grad und Sonnenschein ging es dort mehr darum, Ultimate zu zelebrieren als um jeden Preis zu gewinnen.

Also, Glückwunsch an Spirit on Lemon zum Titel und BC Kosmodysk für den Spirit Preis. Spirit wird generell sehr hoch gehalten: Selbst nach sehr fairen Spielen nehmen sich die Teams 20 Minuten Zeit, um die Spirit Score Sheets mit größter Sorgfalt auszufüllen. Da wird dann schon leidenschaftlich gestritten, ob es nun „sehr gut“ oder „perfekt“ war. Im Spiel habe ich aber dann auch fast nur vorbildlichen Spirit erlebt, ein Zusammenhang zwischen „Spirit ernst nehmen“ und „mit Spirit spielen“ scheint also durchaus zu bestehen.

Wer selber mal in Polen spielen will, dem kann ich nur dazu raten. Die Szene ist wirklich sehr freundlich, die Turniere liebevoll organisiert und es gibt alle Niveaus. Die Entfernung lässt sich auch überbrücken, sooo weit ist das gar nicht, es ist immerhin unser Nachbarland. Poznan/Posen ist nicht weit von Berlin, Wroclaw/Breslau, das sicher neben der polnischen Meisterschaft in den nächsten Jahren auch weitere Turnier ausrichtet, ist nur gut zwei Stunden von Dresden entfernt. Hier finden übrigens auch die nächsten World Games statt, 2017.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.