Bad Skid und Hässliche Erdferkel in den Top 8 der Welt

WUCC 2018: Deutsche Topteams treffen nach Universe-Punkt-Siegen nun beide auf US-Teams

Bei den Club Ultimate-Weltmeisterschaften in Cincinatti, Ohio (USA) hat sich Bad Skid (TSV Massenbach) bei den Männern in die Top 8 gekämpft. Dies gelang durch einen Sieg mit dem Universe-Punkt gegen das europäische Topteam Clapham London. In der Mixed-Division sind die Hässlichen Erdferkel (VFL Marburg, Foto) ebenfalls in die Top 8 eingezogen, auch mit einem Sieg im Universe-Punkt gegen Cafe de Luida aus Japan. Colorado (MTV Karlsruhe) scheiterte in derselben Runde am US-Team Amp.

Der deutsche Meister Bad Skid hatte am Mittwochvormittag spielfrei, während der Gegner des Achtelfinals ermittelt wurde. Dabei konnte der mehrfache EUSF-Sieger Clapham den dänischen Kontrahenten Ragnarok besiegen. Im Achtelfinale sah zunächst alles nach einem Durchmarsch der Londoner aus, die die Halbzeit mit 8:5 holten und dann sogar mit vier Punkten Führung gingen.

Doch Bad Skid erhöhte den Defense-Druck, sodass vier Punkte in Folge gelangen, darunter zwei Punkte nacheinander durch Christoph Köble (Foto rechts). Auch Holger Beuttenmüller wechselte von der O-Line in die D-Line und steuerte insgesamt drei Assists und drei Punkte bei. Herausragend jedoch Nico Müller, der neben fünf Assists auch den wichtigen Punkt zum 13:11 machte. Doch Clapham holte beim Double Game Point beim Stand von 14:12 ein Break zurück. Jörg Reinert, der schon den vorletzten Punkt gescort hatte, machte schließlich auf Zuspiel von Florian Böhler (Foto links) auch den letzten Punkt.

Vor vier Jahren hatten auch die Heidees (TV Eppelheim) in Lecco das Viertelfinale der Club-WM erreicht. In einem parallel laufenden Viertelfinale lieferte Freespeed Basel dem US-Topfavoriten Revolver einen großen Kampf: Die Schweizer gewannen die Halbzeit mit 8:7, konnten nach Rückstand sogar nochmals zum 11:10 in Führung gehen, unterlagen zuletzt aber doch mit 12:15. Die Franzosen von Tchac konnten das kanadische Team General Strike 15:14 besiegen. CUSB Bologna unterlag Nomadic Tribe aus Japan 10:14. Für Bad Skid geht es nun gegen Doublewide aus den USA.

Im Livestream zu sehen ist am Donnerstag ab 15:00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit das Spiel von Nomadic Tribe gegen Goat aus Kanada.

In der unteren Tabellenhälfte gelang dem deutschen Vizemeister Family Ultimate (ART Düsseldorf, maximal um Platz 25) ein 15:13-Sieg gegen das österreichische Team the big Ez. Nun wartet das belgische Team Freezzz Beezzz.

Bei den Frauen konnten beide deutsche Teams am Mittwoch in der unteren Tabellenhälfte einen Sieg verbuchen. Die deutschen Meisterinnen Mainzelmädchen (Feldrenner Discsport Mainz/FVArs Ludendi Darmstadt, Foto) siegten 15:7 gegen die Sirens aus China und treffen nun auf Bamboo aus Kolumbien. Die Vizemeisterinnen Seagulls (1. FC Fischbees Hamburg) setzten sich 15:4 gegen KFUM Örebrö Frisbee aus Schweden durch und müssen jetzt gegen Havoc aus Singapur antreten. Für beide Teams geht es maximal um Platz 25.

In den Viertelfinal-Spielen der Frauen stehen fünf US-Teams, die 6ixers aus Kanada sowie zwei weitere Top-Teams aus Japan und aus Kolumbien, die aufeinander treffen: Das Spiel von Revolution aus Kolumbien gegen Huck aus Japan ist am Donnerstag ab 17:00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit im Livestream zu sehen. Die Siegerinnen aus der Partie Mainzelmädchen gegen Bamboo sind am Donnerstag ab 21:00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit im Livestream zu sehen.

In der Mixed-Division hatte sich das deutsche Meisterteam Hässliche Erdferkel im rein deutschen Duell 15:12 gegen Sugar Mix (TSF Ditzingen) durchgesetzt, die Vizemeisterinnen und –meister Colorado hatten in der Runde der besten 32 Mubidisk aus Spanien ebenfalls 15:12 besiegt. Im Achtelfinale unterlag Colorado dem US-Team Amp 9:15. Im Playoff-Spiel um die Plätze 17 bis 32 musste sich Sugar Mix dem kanadischen Team Battleship 5:15 geschlagen geben (Foto).

Die Hässlichen Erdferkel steigerten sich jedoch in ihrem Achtelfinale gegen das japanische Team Cafe de Luida. Mit dem ersten Break des Spiels verloren die Erdferkel die Halbzeit 7:8 und gerieten anschließend erstmals mit zwei Punkten in Rückstand. Unmittelbar darauf folgte das Rebreak zum Ausgleich 9:9. Während in Halbzeit eins Lasse Hoogen an allen sieben Punkten der Marburgerinnen und Marburger direkt beteiligt war, drückte in der zweiten Halbzeit Christian Hamann dem Spiel seinen Stempel auf; er warf die Assists zu vier der sechs Punkte. Beim Stand von 12:12 ging Marburg aus der Defense heraus in den Universe Punkt. Nach einem Time-Out der Japanerinnen und Japaner gelang das Turnover und der Siegpunkt von Julian Öser auf Steffen Döscher.

Unter den Top 8 in der Mixed-Division stehen weiter fünf US-Teams, das kanadische Team Crash und das holländische Jungstar-Team Grut, das das australische Team Pie Wagon 15:10 schlagen konnte. Nun kommt es im Viertelfinale zur Neuauflage der Auftaktpartie der WUCC 2018 zwischen Grut und dem US-Team Wildcard. Dabei hatte sich am vergangenen Samstag Wildcard 15:14 durchgesetzt. Die Hässlichen Erdferkel bekommen es im Viertelfinale mit dem US-Team Amp zu tun.

Das Spiel der Erdferkel gegen Amp ist am Donnerstag ab 19:00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit im Livestream zu sehen. Bereits ab 17:00 Uhr läuft live die Partie zwischen Grut und Wildfire. Alle Ergebnisse siehe das offizielle Ergebnissystem.


«