Crazy Dogs und Flying Angels gewinnen 10. DDC

DDC2016_Frauen-Siegerinnen_Crazy-Dogs-StansSchweizer Teams dominieren Jubiläumsausgabe der Disc Days Cologne

Bei der 10. Auflage der Disc Days Cologne kämpften Anfang Juni im Sportpark Köln-Müngersdorf zweimal 16 Teams um den Sieg in der Open und in der Frauen-Division. In den Finalen setzten sich jeweils deutlich die Crazy Dogs (Stans) 15:6 gegen JinX (TiB 1848 Berlin) und die Flying Angels Bern 15:4 gegen die Frisbee Family (ART Düsseldorf) durch.

DDC10-action1Die Viertelfinale bei den Frauen waren zweimal deutlich: Crazy Dogs 15:9 gegen U de Cologne (ASV Köln, nach enger erster Halbzeit) und Frankas (Franken) 14:9 gegen Mainzelmädchen (Feldrenner Discsport Mainz), sowie zweimal eng: Prague Devils 14:12 gegen Frizzly Bears (DJK Westwacht Aachen) und JinX 11:10 gegen GoHos (TSF Ditzingen). Bei den Open-Teams gab es drei klare Viertelfinale: Frisbee Family 15:6 gegen Die 7 Schwaben (TSF Ditzingen), Prague Devils 15:9 gegen Heidees (TV Eppelheim) und Flying Angels 15:6 gegen Frühsport 0,2 (ASV Köln). Die größte Überraschung war vermutlich der Sieg der Bad Raps (TV Bad Rappenau) im Universe Point 15:14 gegen Wall City. Für Titelverteidiger Berlin blieb nach nur einer Niederlage letztlich Platz fünf.

In den Halbfinalen zweimal Duelle deutscher Teams und zweimal Duelle schweizerischer und tschechischer Teams. Bei den Frauen siegten die Crazy Dogs 15:7 gegen die Prague Devils und JinX ebenfalls 15:7 gegen die Frankas. DDC10-action3Bei den Openteams gewannen FAB 15:12 gegen die Prague Devils und die Frisbee Family 14:11 gegen die Bad Raps. Die kleinen Finale gewannen beide Prager Teams (15:7 gegen Frankas, 15:5 gegen Bad Raps). Einseitig waren zuletzt auch die Finale, in denen sich die Crazy Dogs mit 15:6 gegen JinX durchsetzten und FAB mit 15.4 gegen die Frisbee Family.

Die Plätze 5 bis 8 bei den Frauen gingen an die Mainzelmädchen (13:12) vor den Frizzly Bears sowie U de Cologne (15:6) vor den GoHos. Die Plätze 5 bis 8 bei den Openteams gingen an Wall City (15:10) vor Frühsport 0,2 sowie Die 7 Schwaben (14:12) vor den Heidees. In der unteren Hälfte setzten sich die deutschen U20-Frauen unter Coach Marco Müller durch, im Platzierungsspiel mit einem 11:10 gegen Undercover (Dresden). In der offenen Division eroberten die Frizzly Bears Platz 9 durch ein 15:12 gegen Deine Mudder Bremen.

DDC2016_Open-Finalisten_FAB-FFAuch bei der gegenseitigen Fairplay-Bewertung zeigte sich ein hohes Niveau. Bei den Frauen lagen die Spanien Masters Frauen und die Frankas beide mit 11,2 Punkten vorne, unter den Open-Teams die Flying Angels Bern, Dublin Gravity und die Heidees (TV Eppelheim) jeweils mit 12,0 Punkten. Neben 96 Partien Ultimate auf zehn Feldern gab es ein Guts-Turnier mit acht Teams, bei dem die beiden deutschen Nationalteams als letzte Vorbereitung auf die WM in London ihre Klasse bewiesen und das Finale unter sich ausmachten (16:14 für GER 1). An beiden Tagen jammten auch einige Freestyler und zeigten unermüdlich neue Tricks und Figuren.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.