Flüchtlingsprojekt in München

sfb-logoDer Münchner Frisbeesportverein „Schwabinger Frisbee Buam e.V.“ führte am Sonntag,
8. September 2015, in Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation „Aktiv für Flüchtlinge“ ein Frisbee-Training für junge unbegleitete Flüchtlinge im Alter von 14 bis 17 Jahren durch. Dieses Training war der Auftakt zu einer Reihe von Trainingseinheiten, die speziell für minderjährige Flüchtlinge geplant sind.

Fünfzehn Jungs aus der Flüchtlingsannahmestelle in der Bayernkaserne konnten von den teilnehmenden Vereinsmitgliedern das Werfen und Fangen der Scheibe erlernen. Unterstützt wurde der „SFB“ hierbei auch von den SpielerInnen von „RedLight Ultimate“, einer weiteren Münchner Ultimate-Mannschaft. Im Verlauf des Trainings wurden die jugendlichen Gäste in verschiedene Gruppen aufgeteilt und in den Disziplinen Ultimate- oder Freestyle-Frisbee vertieft unterrichtet. Die engagierten FrisbeesportlerInnen vermittelten mit viel Eifer ihre Kenntnisse in den jeweiligen Disziplinen. Sprachbarrieren wurden dabei schnell überwunden und die Gäste hatten sichtlich Spaß am Umgang mit der Scheibe. Schnell zeigten sich erste Lernerfolge.

sfb-WortbildDer „Schwabinger Frisbee Buam e.V.“ ist ein junger Verein (gegründet 2010). Hier wird der Austausch zwischen den Disziplinen Ultimate und Freestyle gelebt, so z.B. auf verschiedenen Events, bei denen der Frisbeesport in seiner Vielfalt den Menschen näher gebracht werden soll.

Zusammen mit „Aktiv für Flüchtlinge“ sind nun wöchentliche kooperative Frisbee-Trainingseinheiten geplant, sodass die Bewohner verschiedenster Flüchtlingsunterkünfte in und um München jeden Sonntag den Spaß am Frisbeesport erleben können. Außerdem findet so ein gegenseitiges Kennenlernen statt und den Neuankömmlingen wird der Einstieg in eine für sie fremde Kultur etwas erleichtert.

Die Münchner Erstaufnahmestellen nehmen nämlich eine Sonderstellung ein, da hier Flüchtlinge aus dem Süden und dem Osten, die nach Bayern kommen, in großen Zahlen aufgenommen werden, bevor sie an Heime im Rest der Republik weitergeleitet werden.
Die Tatsache, dass an diesem Nachmittag etwa 20 erfahrene FrisbeespielerInnen aus beiden Ultimate-Mannschaften sowie aus der Freestyle-Abteilung der Schwabinger Frisbee Buam anwesend waren, zeigt deutlich den enormen Spirit des Frisbeesports im Allgemeinen und die Gemeinnützigkeit des Vereins an sich.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.