Frisbeesport-Ergebnisse Mitte Juni

Goldfingers@Paradise2015Goldfingers siegen bei Welcome to Paradise XI

Bei dem sehr gelungenen Turnier traten 24 Teams, eingeteilt in vier Vorgruppen an, benannt von A-D: Akrobatik, Balancieren, Clowns, Dressur. Die Ausrichter hatten ein Crowdfunding bemüht, damit das befreundete Team „Shopsky Otryard“ aus Bulgarien kommen konnte (Foto unten links: Facebook). In der Vorrunde setzte sich in Gruppe A „Team Südsee“ Konstanz ohne Niederlage vor „Rubik’s Cube“ (1 NL) und den „Gambozinos“ (2 NL). In Gruppe B hatten die „Goldfingers“ Potsdam (Foto oben: Facebook)  und „RJP“ aus Polen jeweils eine Niederlage sowie die „Erferkel“ Marburg und die „Stoneheads“ Chemnitz zwei. In Gruppe C blieb „Dresden Discount“ ohne Niederlage vor „Shopski Otryard“ mit zwei Niederlagen sowie „Flozirkus“ Jena und „SaxyBerries“ Halle a.d. Saale, die bei zwei Siegen und zwei Niederlagen gegeneinander unentschieden spielten. In Vorgruppe D gab es vier Unentscheiden, wobei „Parkscheibe“ Berlin bei einem Unentschieden ohne Niederlage blieb vor den „Woodchicas“ München mit einer Niederlage und zwei Unentschieden und „Frau Rauscher & die Bembelboys“ Frankfurt a.M. ohne Niederlage mit drei Unentschieden.

SjopskiOtryard@Paradise2015 In den anschließenden Viertelfinalen, Halbfinalen und Platzierungsspielen setzten sich die „Goldfingers“ als Sieger durch, im Finale 13:6 gegen die „Woodchicas“, auf Platz landete das „Team Südsee“ durch ein 13:8 gegen „Parkscheibe“ (Foto: Facebook). Die weiteren Platzierungen: 5. RJP, 6. Rubiks Cube, 7. Dresden Discount, 8. Shopski Otryard, 9. Frau Rauscher & BB, 10. Gambozinos, 11. Hässliche Erdferkel, 12. Flozirkus, 13. Stomeheads, 145. Pizza Volante, 15. Endwurf Weimar, 16. Saxy Berreis, 17. Frisbee Fieber, 18. Grifftor, 19. Hund Flach Werfen, 20. Affenzirkus, 21. Tiefseetaucher, 22. Undercover, 23. Airguides Erfurt, 24. Fränkische Schlapp-Wurfkutur-Seppel, die die Spiritbewertung gewannen. Auf den Folgeplätzen beide Jenenser Teams Affenzirkus und Flozirkus, dazwischen auf Platz 3 Rubiks Cube. Die Party stand unter dem Motto: “Welcome to Circus Infernale – Ultimate in Paradise & party hot as hell!” Alle Informationen unter https://docs.google.com/spreadsheets/d/1hGbARWRYPZWWZX4AFznepjAYZ1DjBHveg65GJABxUbU/edit#gid=1222105276

hh011-525x350Jörg Eberts setzt sich bei 3. City Nord Open 2015 durch

Das GermanTour B-Turnier in Hamburg fand auf dem auf PDGA-Niveau angehobenen City Nord Kurs statt. Nach der ersten Runde führte der Open-Favorit Niko Tsouloukidse aus Hannover mit einer 50er-Runde (Kurspar: 58) vor Sascha Görtz (Flensburg) mit 51, Jörg Eberts (Greifswalde) mit 52 und Jan Bäss (Bremen) mit 53. Während der zweiten Runde wurde es sehr windig. Dies nutzte Andrei Betea (Friedberg) zu seinen Gunsten und warf eine sehr starke 49er-Runde. Ebenfalls beeindruckend die 52er-Runde des Grandmasters Wolfgang Kraus (Rüsselsheim), seines Zeichens Sportdirektor der Discgolf-Abteilung im DFV. Niko Tsouloukidse verlor mit 57 an Boden. Bei den Damen setzte sich Maike Janiesch ab, die Juniors wurden angeführt vom Wahl-Hamburger Felix Dede. Am zweiten Tag zeigten sich Niko Tsouloukidse und Andrei Betea beide mit 52 weiterhin in Topform, wurden jedoch von Jörg Eberts mit 50 noch überboten. Mental sehr stark präsentierte sich auch Grandmaster Wolfgang Kraus, der ebenfalls eine 52er-Runde spielte. Der Hamburger Nachwuchsspieler Robert Schulze-Nemak absolvierte eine sehr gute 56 und Antonia Faber aus Potsdam erzielte mit 58 die beste Damenrunde des Turniers.

Im Finale gewann bei den Damen Maike Janiesch mit drei Würfen vor Wiebke Becker, die wiederum zwei Würfe weniger als Antonia Faber benötigte. Bei den Senior Grandmastern gewann Wilfried Weder mit 15 Würfen vor Siegfried Metter und Willy Leifermann. Grandmaster Wolfgang Kraus siegte in seiner Division haushoch vor Jürgen Hengstler (Kassel) und Frank Schneider (Meinerzhagen). Bei den Masters gewann Sascha Görtz  souverän vor Frank Brügmann (Braunschweig), wurfgleich Volker Meyer (Hamburg). Bei den Junioren siegte Felix Dede mit drei Würfen vor Robert Nemak und dem erst 11jährigen Timo Hartmann. Im Open-Finale auf fünf Bahnen tastete sich Niko Tsouloukidse nochmals heran, jedoch gewann Jörg Eberts zuletzt danke seines sehr konstanten Spiels mit zwei Würfen Vorsprung sein erstes B-Turnier. Alle Ergebnisse unter http://www.pdga.com/tour/event/20824 resp. http://gto.ec08.de/events/results/734.

DJ-Anfänger_MückencupBlack Block und DJ Dahlem erfolgreich in Magdeburg

Beim traditionellen Ultimate-Turnier in Magedeburg spielten zehn Fortgeschrittene und sieben Anfängerteams um den Sieg in ihrer Division. Die fortgeschrittenen Teams spielten die Vorrunden in zwei Gruppen. In Gruppe A setzte sich „Black Block“ ohne Niederlage durch, vor „Paradisco“ Jena (3 Siege, 1 Niederlage), den „Huskies“ Berlin (2 S, 2 NL), den „Goldfingers“ Potsdam (1 S, 3 NL) und den „Airpussies“ Berlin (ohne Sieg). In Gruppe B blieb „Kreuz & Quer“ Regensburg ohne Niederlage vor „Forest Jump“ Ilmenau (3 S, 1 NL), „Leipziger Allerlei“ (2 S, 2 NL), „Schleudertrauma“ Magdeburg (1 S, 3 NL) und einem Pick-Up-Team (ohne Sieg). Das Team „Black Block“ blieb durchgängig siegreich und besiegte im Finale „Kreuz & Quer“ 13:10. Im Spiel um Platz 3 siegte „Forest Jump“ 13:3 gegen „Paradisco“. Auf den weiteren Plätzen: 5. „Schleudertrauma“, 6. „Leipziger Allerlei“, 7. „Huskies“, 8. Pick-Up, 9. „Air Pussies“, 10. „Goldfingers. Bei den Anfängern setzte sich „DJ Dahlem“ Berlin (Foto: Facebook) vor „Little Paradies“ Jena und „Anfingern“ durch. Bei der Spiritwertung siegte bei den Anfängern das Team „TUltimate“ Berlin vor „Little Paradise“ und den „Machdeburja Unicorns“, bei den Fortgeschrittenen die „Air Pussies“ vor „Leipziger Allerlei“ und „Paradisco“. Alle Ergebnisse unter schleudertrauma-magdeburg.de.

Gene Rüdiger dominiert 2. Tankumsee Open in Isenbüttel

Insgesamt 56 Teilnehmerinnen und Teilnehmer spielten drei Runden auf dem schönen, von neun auf zwölf Bahnen erweiterten Discgolf-Parcours am Tankumsee. Als gewohnt gelassener und präzise aufspielender Gesamtsieger wurde Gene Rüdiger gekürt. Weitere sportliche Glanzpunkte des Turniers waren der unangefochtene Sieg des Altmeisters Hans Schulenburg in der Division Senior Grandmasters sowie ein von Juraj Feilhauer erzieltes Ass auf Bahn 1. Für die Sieger in den einzelnen Divisionen gab es neben Ruhm und Ehre eine Flasche Rotkäppchensekt in der „Magnum“-Version. Bei den Damen belegte mit deutlichem Abstand Maike Janiesch (123/+9) Platz 1 vor Anne-Katrin Voß (130/+16) und Beáta Hergelová (132/+18). Etwas enger fiel die Entscheidung in der Division Grandmasters aus. Trotz sich stetig steigernder Leistung im Turnierverlauf gelang es den Dritt- und Zweitplatzierten Stephan Conrad (118/+4) und Andre Klawonn (117/+3) nicht, den Spitzenspieler der Helmstedter Eagles, Lutz Bögelsack (116/+2), abzufangen. Bei den Masters brachte Trainingsweltmeister Sebastian „Helldriver“ Schmidt (112/-2) sein spielerisches Potenzial zumindest ansatzweise auf die Bahn und ließ so den übrigen Startern in dieser Altersklasse keine Chance. Christian Siewert (116/+2) und Christoph Konecny (117/+3) belegten hier die Plätze 2 und 3. In der Open-Kategorie konnte Tobias Behrens (105/-9) seinen Titel nicht verteidigen und musste sich hinter dem außerordentlich konstant spielenden Gesamtsieger Gene Rüdiger (98/-16) mit dem zweiten Platz begnügen. Dritter wurde nach einer großartigen letzten Runde Maik Groneuer (110/-4), knapp vor Ole Stegmann (111/-3). Einige Akteure bemängelten lediglich, dass die sehr lang geratene Bahn 10, in deren Abwurfbereich zudem mehrere Bäumen standen, lediglich mit Par 4 ausgezeichnet wurde. Insgesamt dennoch eine sehr gelunge Veranstaltung und ein hervorragend organisiertes Turnier. Alle Ergebnisse unter http://gto.ec08.de/events/results/752.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.