Frisbeesport Nachrichtensplitter eins, April 2017

NicoMueller1Nico Müller schlägt in den USA voll ein

Der deutsche Open Ultimate-Nationalspieler Nico Müller (VfL Gemmrigheim) hat bei „UMASS“, dem College-Team aus Amherst, Massachusetts, voll eingeschlagen. Erst zwei Tage zuvor dort angekommen, fuhr er am Freitag 13 Stunden nach South Carolina und gewann dort am Wochenende mit UMASS das Eastern-Turnier. Durch den Sieg wird das Team mit großer Wahrscheinlichkeit als Nummer Eins der Setzliste bei den College Nationals Ende Mai an den Start gehen. Das ist eine Top-Vorbereitung für Nico, sich auf die Try Outs bei Ironside vorzubereiten. Mit UMASS kann er nun mehr Spielpraxis in den USA sammeln.

Nach Philipp Haas (2012 NexGen Tour) und (2013 Truck Stop), Christoph Köble (2015 Ironside), Marvin Waldvogel und Jörg Reinert (2016 Oregon) befindet sich nun erneut ein Spieler des Deutschen Open-Nationalteams aka Inside Rakete in den USA. Ben Wiggins stellte beim gemeinsamen Trainingslager 2012 in München den Kontakt zu Kevin Minderhout von NexGen und zu Josh McCarthy von Ironside her. Weiterhin ist der noch engere Kontakt zu den UMASS Coaches Tiina Booth und Russell Wallack hilfreich. Russell kommt im Sommer für Training Camps nach München. Tiina unterstützt seit Jahren den Phillis Award.

GGm-TL_April2017Great Grandmasters Ultimate-Nationaltrainingslager in Berlin

Unter der Leitung des Hauptorganisators Nils „Jasper“ Zimmermann hat auf der Anlage von Beach Mitte in Berlin ein zweitägiges Trainingslager der Great Grandmasters Ultimate-Nationalteams stattgefunden. Knapp 20 Interessierte trafen sich zum Einüben taktischer Varianten und zum gegenseitigen Kennenlernen. In den Reihen des ersten Ultimate-Nationalteams von über 48-Jährigen stehen zahlreiche verdiente Spieler aus früheren Jahren, von München bis Hamburg, und von Köln bis Berlin. Geplant sind die Teilnahme in Mai an Fogassa, ein dreitägiges Beach-Turnier in Südfrankreich, sowie eine Rückkehr nach Berlin zum „BUM“ Beach-Turnier.

Nach diesen zwei Vorbereitungsturnieren geht es dann zur Ü48-Beach-Weltmeisterschaft: Vom 17.-21. Juni, in der selben Woche wie die WBCU in Frankreich, findet in Portugal, auf Praia do Meco 40 km südlich von Lissabon, die WFDF World Great Grand Masters Beach Ultimate Championship (WGGMBUC) statt. Insgesamt neun Teams treffen dort aufeinander: Sechs Nationalteams aus Kanada, USA, Großbritannien, Österreich, Schweden und Deutschland, sowie drei Currier-Island-Mannschaften. Das WGGMBUC-Turnier in Portugal wird die weltweit erste Ultimate-Weltmeisterschaft der GGM-Altersklasse sein. Das Zustandekommen des Turniers unter dem Dach des WFDF ist dem Hauptorganisator Jasper Zimmermann zu verdanken, der mit seiner doppelten Rolle als Turnierausrichter sowie organisierender Kapitän und Mitspieler der deutschen GGM-Mannschaft alle Hände voll zu tun haben wird.

Spiritworkshops_LindowSOTG-Workshops bei den Goldfingers in Brandenburg

Zum Wochenend-Trainingslager der Goldfingers Potsdam Anfang April wurde DFV Geschäftsführer Jörg Benner in die Sportschule Lindow (Mark) eingeladen. Am Samstag führte er zwei Spirit of the Game-Workshops mit insgesamt rund 30 Teilnehmenden durch. Am Vormittag stand „Fairplay – Eine Frage der Perspektive“ auf dem Programm, während am Nachmittag „Keine Fouls – Keine Gewalt“ (Avoid Body Contact) thematisiert wurde. Die Workshops ergänzten die zahlreichen sportpraktischen Einheiten und wurden sehr gut aufgenommen. Am Vormittag waren vor allem Jugendliche und junge Erwachsene dabei. Der Workshop am Nachmittag war verpflichtend für alle Masters, die an der EUMCC in diesem Jahr in Frankfurt am Main teilnehmen wollen. Aufgrund der hohen Komplexität des Themas war die einhellige Überzeugung, dass eine kontinuierliche intensive Beschäftigung mit den Regeln (inklusive Paragraf 1) notwendig ist.

TiB_FelderbaustelleTiB 1848 Berlin erhält feste Ultimate-Felder

Beim Turnverein in Berlin 1848  (kurz TiB), dem zweitmitgliederstärksten Verein innerhalb aller Frisbeesport-Landesverbände und des DFV, wird seit Mitte März das Stadion umgebaut. Das alte Stadion stammt aus den 1930-er Jahren, der umlaufende Wall ist aus Kriegsschutt angehäuft. Nun erhält der Verein ein Kunstrasenstadion mit Tartanbahn, aufgrund der dort ebenfalls sehr aktiven Hockeyspieler recht kurzflorig (14mm). Das Besondere an der Gestaltung des Kunstrasens ist die Reihenfolge der Linien. Hockey liegt oben, dann kommt Ultimate (mit zwei nebeneinander liegenden Feldern), dann erst Fußball. Die Linien werden in den Kunstrasen hinein genäht. des Auf der anderen Seite des alten Vereinsheims erhält die Ultimate-Abteilung des TiB mit sehr starker Jugendarbeit zudem eine „Frisbee-Wiese“, das heißt einen guten Rasen, auf den zwei weitere Ultimate-Felder passen. Mit zwei Kunstrasen- und zwei Naturrasenfeldern möchte die Vereinsabteilung künftig in der Lage sein, mehr hochkarätige Turniere auszurichten.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.