Frisbeesport Nachrichtensplitter eins, Mai 2018

WFDF gibt Moderatorenteam für Ultimate Club-WM bekannt

Bei der diesjährigen Ultimate Club-WM vom 14. bis 21. Juli 2018 in Cincinatti (Ohio, USA) werden bis zu zehn Spiele täglich live gestreamt, organisiert von der Fulcrum Media Group. Das hat WFDF Generalsekretär Volker Bernardi bekannt gegeben. Tim Rockwood, Executive Producer für die WUCC-Übertragungen, sagte, es seien die besten und strahlendsten Moderierenden gewonnen worden, die auch schon bei der Ultimate-WM 2016 in London und bei der Beach Ultimate 2017 in Royan, Frankreich, dabei waren. Dabei handelt es sich um Chuck Kindred, GeeGee Morrison, Qxhna Titcomb und Robyn Wiseman. Wie WFDF-Präsident Robert „Nob“ Rauch betonte, wird die gesamte Produktions-Crew zu mehr als der Hälfte aus weiblichen Kräften bestehen. Dies sei vielleicht zum ersten Mal bei einer Weltmeisterschaft der Fall, bei der Männer und Frauen teilnehmen. Zur Club Ultimate-WM werden mehr als 3.500 Teilnehmende in 128 Teams aus 36 Ländern erwartet. Erstmals wird die WUCC Geschlechter-Balance aufweisen, mit 40 Teams jeweils bei den Frauen und bei den Männern sowie 48 Mixed Teams. Mehr Infos unter http://www.wucc2018.com.

Ausrichtende für Junioren-EM 2019 gesucht

Der europäische Ultimate Verband EUF sucht Ausrichtende für die Junioren Ultimate-EM 2019 (EYUC). Das hat Präsident Andrea „Oddi“ Furlan bekannt gegeben. Der Zeitpunkt der Veranstaltung könnte vor dem 29. Juni 2019 liegen (Beginn der Ultimate-EM der Erwachsenen) oder nach dem 20. Juli (Ende U24 Ultimate-WM). Der Bevorzugte Termin ist jedoch die Woche 3.-10. August 2019. Nachdem es bereits viele EYUC-Ausgaben in Westeuropa gab, würde die EUF einer Bewerbung aus Osteuropa gerne den Vorrang einräumen. Da eine sehr hohe Anzahl an teilnehmenden Teams sowohl in beiden Altersklassen U17 und U20 (jeweils weiblich und männlich) erwartet werden, sind auch Bewerbungen für nur eine Altersklasse denkbar. Erste Absichtsbekundungen sollen bis zum 31. Mai 2018 abgegeben werden. Die gesamten Ausschreibungsunterlagen finden sich unter den nachfolgenden Links, einmal als HTML-Version sowie einmal als PDF-Version.

WhatsApp-Gründer verlässt Facebook für Ultimate Frisbee

Nach Brian Acton hat nun auch der zweite WhatsApp-Gründer Jan Koum Facebook verlassen. Er war 2014 zum Milliardär geworden, als Facebook die Messaging-App WhatsApp für 22 Milliarden Dollar kaufte und hatte sogar einen Sitz im Verwaltungsrat erhalten. Brian Acton verließ Facebook 2017, nachdem es eine EU-Buße von 110 Millionen Euro wegen fälschlicher Angaben zum Datenschutz gegeben hatte. Trotz der nun offiziellen Möglichkeit Whatsapp-Konten mit Facebook-Daten zu verknüpfen, blieb unklar, wie der teure Kaufpreis wieder hereingeholt werden kann. Anfang der Woche hat nun auch Jan Koum seinen Abschied bekannt gegeben. Laut Washington Post hat es zermürbende internen Streitigkeiten rund um Datenschutz und Privatsphäre gegeben. Ohne Angabe von Gründen kündigte Koum in einem Facebook-Beitrag an, dass er sich künftig seinen Hobbies widmen wolle. Neben dem Basteln an Autos und dem Sammeln von Porsches gehört auch Ultimate Frisbee dazu. Ultimate ist im Silicon Valley stark verbreitet und wird dort sogar als Betriebssport gespielt.

Ein 40 Jahres altes Bild und seine Geschichte

Der US Frisbeesport-Veteran Gary Perlberg ist über das Foto eines Begleithefts gestolpert, das bei der Ebay-Auktion einer WM-Scheibe von 1978 mit angeboten wurde. Bei genauerem Hinsehen erkannte er sich selbst, wie er sich um einen der Ausbilderplätze der Coppertone Frisbee Tour 1978 bewarb. Dazu wurden zahlreiche Tests durchgeführt, unter anderem ein praktischer, der darin bestand Unbeteiligten aus dem organisierenden PR-Unternehmen den Frisbeesport näher und ihnen etwas dazu Gehörendes beizubringen. Unter anderem war auch Daniel Stork Roddick als Wham-O-Mitarbeiter dort. Während viele der anderen Bewerber junge Frauen und Männer aussuchten, ging Gary Perlberg zu einer älteren Frau, die sich als wahres Naturtalent erwies. Er brachte ihr in kurzer Zeit den Nail Delay bei, indem er die Scheibe andrehte und zuerst ihren Finger festhielt (s. Foto). Sogar die Übergabe von seinem auf ihren (manikürten) Fingernagel funktionierte. Als sich herausstellte, dass sie die Ehefrau des Präsidenten der PR-Firma war, stand seiner Nominierung nichts mehr im Weg. Er hatte nach eigenen Angaben den besten Sommer seines Lebens.


«