Frisbeesport Nachrichtensplitter fünf, April 2018

Heidees Plus sind Deutscher Meister im Masters Ultimate

Bei der ersten DFV-Entscheidung der Freiluftsaison haben am Wochenende 21. und 22. April 2018 in Ditzingen bei Stuttgart die Heidees Plus (TV Eppelheim) den Deutschen Meistertitel in der Open Masters-Division gewonnen. Sie setzten sich im Finale 15:8 gegen die Goldfingers (Ultimate-Verein Potsdam) durch. Die beiden Finalisten des letzten Jahres, Wolpertinger (ESV München, Masters-Meister 2011, 2013 und 2017) und D.O.M. (Berlin, Masters-Meister 2014 bis 2016) landeten auf Platz 3 und 4. Wolpertinger besiegte D.O.M. im kleinen Finale mit 15:12. Auf den weiteren Plätzen die gastgebenden Die 7 Schwaben (TSF Ditzingen), die mit einem Mixed-Team angetretenen Woodies (TSV Sauerlach) sowie Frühsport 0,2 (ASV Köln) und Caracals (ETG 47 Wuppertal). In der gegenseitigen Spiritbewertung erhielten D.O.M. und Woodies Mixed mit jeweils 11,2 Punkten die besten Noten vor Caracals, Frühsport 0,2 und Heidees Plus mit jeweils 11 Punkten. Alle Spielergebnisse stehen unter http://scores.frisbeesportverband.de/?view=poolstatus&series=1256. Am Wochenende 5. und 6. Mai findet in Nürnberg die 1. Grandmasters sowie die 1. Mixed Masters Ultimate-DM statt.

Amsterdam Ultimate Club siegt beim Hamburg Rumble 2018

Beim diesjährigen Hamburg Rumble haben sich am Wochenende 21. und 22. April 2018 zehn hochkarätige Teams getroffen, um eine frühe Standortbestimmung vorzunehmen. Mit von der Partie waren in diesem Jahr Teams aus Dänemark (Aarhus), den Niederlanden (Amsterdam Ultimate Club) , der Tschechischen Republik (Flying Ultimate Junta und Yellow Block Open, beide aus Prag) und Deutschland, darunter zwei der Gastgeber, Hardfisch und Hard2fisch sowie Bora (TV Beckum/Ballsport e.V. Osnabrück-Eversburg), die Funaten (Frisbeesport-Verein Hannover), die Hässlichen Erdferkel (VfL 1860 Marburg) sowie Wall City (TiB 1848 Berlin). In der Top4-Finalrunde setzte sich Amsterdam Ultimate Club vor FUJ Prag Wall City, als bestes deutsches Team, und Yellow Block Prag. Platz 5 erreichte Bora (Foto), vor den Hässlichen Erdferkeln, Hardfisch und den Funatoren. Die besten Spiritbewertungen mit jeweils 12 Punkten erhielten Amsterdam Ultimate Club und Hässliche Erdferkel Marburg. Das Hamburger Abendblatt widmete sich dem Event mit einem Vorbericht und auch einem Nachbericht.

Mainzelmädchen hoch zwei in Darmstadt

Die amtierenden Deutschen Meisterinnen im Frauen Ultimate, die Mainzelmädchen (Feldrenner Discsport Mainz/FSV Ars Ludendi Darmstadt) haben am 22. April 2018 einen zweiten SWEET-Trainingstag im Südwesten abgehalten. Dazu teilten sich insgesamt 29 Spielerinnen in Darmstadt auf zwei Teams auf und spielten als „Mainzel“ und „Mädchen“ gegen die Frankas (Spvgg. Franken) und gegen die Heidelbärchen (TV Eppelheim/MTV Karlsruhe) sowie zum Schluss gegeneinander (Foto: Facebook). Die Mainzelmädchen befinden sich aktuell in der Vorbereitung auf die Club Ultimate-WM vom 14.-21. Juli in Cincinatti (Ohio, USA) und empfanden den Tag als einen wichtigen Schritt für das Zusammenfinden neuer und erfahrener Spielerinnen. Zudem war es für alle Beteiligten ein gelungenes Turnier bei bestem Wetter zum Einstimmen auf die diesjährige Meisterschaftssaison!

M.U.C. steigert sich beim Trainingscamp in Nürnberg

Auf dem Trainingsplatz der DJK BFC Nürnberg hat am Wochenende 21. und 22. April 2018 das Team Frank N (Spvgg Franken) drei befreundete Teams zum gemeinsamen Trainingslager eingeladen. Während die 7 Schwaben (TSF Ditzingen) bereits Spiele in der Rhein-Neckar-Liga absolviert haben und der Munich Ultimate Club (M.U.C., ESV München) schon zwei Auswahl-Tryouts durchgeführt hat, war es für die gastgebenden Franken das erste größere Outdoor-Event des Jahres.  Als viertes Team war die aufstrebende Spielgemeinschaft GeRey (TuS Geretsried/TSV Kareth Lappersdorf aus Regensburg) dabei. Vor allem am zweiten Tag erwies sich das Münchner Topteam M.U.C. als der Maßstab. Nach eigener Angabe wurde noch mal deutlich eine Schippe draufgelegt, scheinbare Kleinigkeiten ermöglichten drei Siege aus drei Spielen an Tag zwei: Cuts wurden durchgesprintet, anschließend wurde konsequent gecleart und der Sideline-Support für jeden Spieler funktionierte auch weit besser. Nach einem anstrengenden Wochenende bei sommerlichen Temperaturen konnten sicherlich alle beteiligten Teams mit einem guten Gefühl nach Hause fahren. Der nächste Termin für M.U.C. ist nun das Tom’s Tourney Anfang Mai im belgischen Brügge.


«