Frisbeesport Nachrichtensplitter fünf, Juni 2018

Neues Discgolf-Regelwerk liegt auf Deutsch vor

Die offiziellen deutschen PDGA Discgolf-Regel und -Turnierhandbücher liegen jetzt vor und können ausgeliefert werden. Dazu ist ab sofort jeder zuständige Landesverband Frisbeesport und, für Vereine ohne Landesverband, der DFV in der Lage, die Regelhandbücher in der nötigen Anzahl der Exemplare jedem Verein zukommen zu lassen. Die Änderungen im Regelwerk sind einigermaßen umfänglich und werden auf der Seite www.discgolf.de in vier Beiträgen der Reihe nach von Frank Neitzel erläutert. Hier geht es zu Beitrag Nr. 1 (allgemeine Angaben und weiterührende Links), hier zu Beitrag Nr. 2 (wichtigste Änderungen zu Stand und verpasstem Hindernis), weiter diesem Link folgen zu Beitrag Nr. 3 (Smart Play – Optionen zur Schadensbegrenzung) und hier entlang zu Beitrag Nr. 4 (Turnierhandbuch). Sofern Euer Verein von seinem Landesverband oder vom DFV nicht angefragt wurde, bitte den Landesverband oder DFV unter Angabe der postalischen Adresse und der benötigten Stückzahl anschreiben, sodass die Handbücher in der gewünschten Menge zugesandt werden.

Deutsche Version der Ultimate-Regelakkreditierung ist da

Im vergangenen Jahr hat der Flugscheiben-Weltverband WFDF neue Regelakkreditierungstests veröffentlicht. Das Regelkomitee der DFV Ultimate-Abteilung hat die Tests in Zusammenarbeit mit der Swiss Ultimate Association übersetzt und an den WFDF übergeben. Nun ist die deutsche Übersetzung des fortgeschrittenen Akkreditierungstests unter https://rules.wfdf.org/accreditation verfügbar. Die Standardakkreditierung folgt zeitnah. Das Regelkomitee empfiehlt allen Spielenden diesen Test abzulegen, insbesondere wenn sie an Verbandsturnieren teilnehmen. Neu ist auch diese Facebook-Seite des WFDF nur zum Thema Regeln. Aktuell ist das DFV-Komitee bereits damit beschäftigt, das etwas abweichende Beach Ultimate-Regelwerk des WFDF zu übersetzen. Dies geschieht auch vor dem Hintergrund, dass in diesem Jahr zum zweiten Mal eine Beach Ultimate-DM ausgetragen wird. Bei Interesse an Mitwirkung bitte schreiben an ultimate-regeln [at] frisbeesportverband.de.

Ultimate indoor-Regeländerungen bei DFV-Turnieren

Das Regelkomitee der DFV Ultimate-Abteilung hat Änderungen der Indoor-Regeln beschlossen. Diese werden mit Beginn der neuen Indoor-Saison auf allen offiziellen Indoor-Turnieren des DFV angewendet. Der Hauptaugenmerk liegt auf dem Pull, da es indoor vermehrt zu solchen kam, die das SOTG- und das Regelkomitee im Widerspruch zum SOTG sehen (z.B. Roller, Knifes, sehr harte Würfe). Weiterhin sind einige kleinere Änderungen vorgenommen worden. Die neuen Punkte in der Übersicht:

  • Gesundheit aller Spielenden ist oberstes Gebot des Anwurfs
  • Einführung der Brickoption 8m vor der Endzonenlinie (ersetzt Mittelpunkt der Endzonenlinie)
  • berührt die Scheibe nach dem Anwurf die Zentralzone bevor sie den Raum über der Endzone erreicht, kann auch die Brickoption gewählt werden (Verhinderung Roller)
  • jede Person der Offense darf den Brick anzeigen (analog zu outdoor)

Der vollständige Regeltext ist hier nachzulesen. Bei Fragen dazu oder zu anderen Regelungen bitte schreiben an ultimate-regeln [at] frisbeesportverband.de.

Erfreuliche Statistik zu dfv-turniere.de

Das DFV-Portal dfv-turniere.de zur Organisation der deutschen Ultimate-Meisterschafts-Saisons legt erfreuliche Zahlen vor. Demnach sind dort seit Anfang 2016 bereits 4.500 verschiedene Spielende in Spielerlisten, so genannte „Roster“, eingetragen worden (inklusive möglichen Dopplungen von Personeneinträgen nach Vereinswechseln). Das heißt, dass bereits insgesamt 4.500 verschiedene Nummern aus der Mitgliederverwaltung (dfv-mv.de) zum Einsatz kamen. Das hat Sebastian Trapp (TiB 1848 Berlin) mitgeteilt, der die Turnierseite gemeinsam mit Basil Becker (Ultimate-Club Goldfingers Potsdam) programmiert hat und betreut. Insgesamt wurden in den vergangenen zweieinhalb Jahren bereits 216 verschiedennamige Teams angelegt, aus allen 120 registrierten Vereinen in Deutschland, in denen Ultimate angeboten wird. Noch nicht mitgezählt sind dabei Teams desselben Namens, die in verschiedenen Alters- oder Geschlechtsklassen antreten. Zur Administration dieser Teams wurden bereits 568 Accounts an autorisierte Vereinsvertretende vergeben. Um für den eigenen Verein ein Team anlegen oder bearbeiten zu können, ist es aktuell nötig, dass in der zentralen Datenbank von DFV und Landesverbänden dfv-mv.de eine Mailadresse hinterlegt ist. Auch die Roster lassen sich bei Verbandsturnieren nur mit Spielenden befüllen, die über die zentrale Datenbank dfv-mv.de offiziell gemeldet sind. Insgesamt wurden in dem Portal  bisher 177 verschiedene Turniere eingetragen. Große Probleme gab es bislang glücklicherweise sehr wenige.


«