Frisbeesport-Nachrichtensplitter zwei, August 2021

WFDF erreicht den Meilenstein von 100 nationalen Mitgliedsverbänden

Der Weltflugscheiben-Sportverband WFDF (World Flying Disc Federation) hat durch Zustimmung des Kongresses die Anzahl seiner Mitgliedsnationen auf 100 erhöht. Als jüngste Mitglieder kamen nei hinzu die Ghana Flying Disc Association (GFDA), die Nigeria Flying Disc Association (NFDSA), die Malagasy Flying Disc League (MFDL, Madagascar), die Serbische Flying Disc Association (SFDA) sowie die Frisbee Federation of the Kirgyz Republic (FFKR, Kirgisistan). „Wir sind sehr stolz darauf, die Anzahl der WFDF-Mitgliedschaften auf 100 nationale Verbände zu bringen, was einen enormen Meilenstein für unseren Internationalen Verband darstellt“, kommentierte WFDF-Präsident Robert „Nob“ Rauch. Er bezeichnete den Frisbeesport als eine globale Sportbewegung, die sich selbst unter den äußerst restriktiven Bedingungen der Corona-Pandemie weiter ausbreite. Er kündigte an, dass infolge von erheblichen Flugscheiben-Sportaktivitäten in weiteren zwei Dutzend Ländern die Anzahl der Mitgliedsverbände bis 2024 auf 120 nationale Verbände erhöht werden soll.

PDGA als assoziiertes Mitglied des WFDF anerkannt

Der Kongress des Weltflugscheiben-Sportverbands WFDF (World Flying Disc Federation) hat die Professional Disc Golf Association (PDGA) als assoziiertes Mitglied anerkannt. Damit erneuern die beiden Verbände WFDF und PDGA ihre Beziehung, um den boomenden Sport Discgolf weltweit zu fördern. Die führenden Köpfe beider Verbände betonten, dass die Nutzung der starken Ressourcen beider Organisationen gegenseitige Vorteile bringen wird, um Discgolf zu einem weltweit anerkannten Sport auf der internationalen Bühne weiterzuentwickeln. Die PDGA ist der Dachverband des Discgolfs, einer der größten Flying Disc-Sportdisziplinen, mit mehr als 95.000 Amateur- und professionellen Discgolfspieler*innen aus aller Welt. Die PDGA legt Regeln und Standards für den Sport fest und sanktioniert mehr als 5.700 jährliche Tournee-Wettbewerbe. Die WFDF ist ein vom Internationalen Olympischen Komitee anerkannter Internationaler Verband, der aktuell aus 100 nationalen Verbänden besteht, die alle Scheibensportarten in ihren jeweiligen Ländern vertreten.

Nachwuchserfolg aus Finsterwalde beim 2. Sängerstadt Open

Beim 2. Sängerstadt Open-Turnier trafen sich Mitte August 72 Spieler*innen in Finsterwalde auf dem einzig voll turnierfähigen Parcours Ostdeutschland. Der Auftritt der berühmten Finsterwalder Sänger zur Eröffnung und das exotische Geschrei lautstarker Gibbons aus dem benachbarten Tierpark bereiteten ein ganz besonderes Ambiente. Unter den fünf Mitspielenden des erst zwei Jahre alten Vereins N8fiwa Discgonauts e.V. stach der erst dreizehnjährige Jonas Bilke heraus (Foto), der unter den Junioren U18 Sieger wurde. Er hätte mit seinem Resultat in der Kategorie „Open“ unter den Top 5 mitgespielt. Diese Spielklasse gewann Jerome Braun vor seinem Vereinskameraden Christopher Gebur (beide Hyzernauts Potsdam) und Martin Cronacher (TiB 1848). Bei den Frauen lagen gleich drei Potsdamerinnen vorne: Antonia Faber vor Susann Fischer und Alessa Schwarz. Bei den Masters Ü40 dominierten mit Jens Erdmann vor Martin Dörken zwei Hyzernauts vor Christian Jillich (TUS Lichertfelde). Bei den Masters Ü50 gewann Hyzernaut Oliver Möllemann vor Dirk Haase (Ostsee DG Kellenhusen) und Georg Braun (Hyzernauts Potsdam).  Die Masters Ü60 entschied Manfred Ketz (Scheibensucher Rüsselsheim) vor Rudolf Haag (DG München) und Peter Teuchert (TSV Bad Wörishofen) für sich.

Discival in Bielefeld mit neuer Rekordbeteiligung

Das neunte Discival in Bielefeld weist nach einem neuen Rekord im Jahr 2020 auch in diesem Jahr eine neue Rekordbeteiligung auf. Nach zuletzt 12 Teams und 24 Teilnehmenden sind es am Wochenenden 28. und 29. August 2021 dieses Mal 16 Teams und insgesamt 33 Teilnehmende. Damit unterstreicht das Double Disc Court-Turnier seinen Ruf als größtes seiner Art in Deutschland. Es findet wie bisher immer in der historischen Radrennbahn in Bielefeld stat. Darin ist Platz für 4 Felder, sodass alle Teams in zwei Pools je abwechselnd spielen werden. Nach Ausspielen der Rangliste in jedem Pool folgen am zweiten Tag des Turniers die Finalspiele, in denen jeweils 4 Teams in mehrsätzigen Matches ihre genaue Platzierung ausspielen. Neben 14 Spieler*innen aus Bielefeld, werden sieben aus Münster erwartet, vier aus Stuttgart, drei aus Berlin, jeweils zwei aus Bremen und aus den Niederlanden sowie mit James Elsner eine Person aus den USA. Der Weltranglistenzehnte befindet sich aktuell auf einer Europareise, die er mit dem Turnierhighlight in Bielefeld verbindet.


«