Gold und Bronze bei Freestyle-WM

Women-Pairs_Freestyle-WM2014Ilka Simon und Bianca Strunz erobern erstmals den Thron der Weltelite bei den Frauenpaaren

Medellin, Kolumbien – Nach dem WM-Titel der deutschen Fußballnationalmannschaft der Männer in Brasilien ist es nun auch den deutschen Frauen im Freestyle Frisbee gelungen, in Südamerika erstmalig den WM Titel zu gewinnen. Ilka Simon (Köln) und Bianca Strunz (Berlin) setzten sich in der Division „Women Pairs“ vor den favorisierten Lori Daniels und Lisa Hunrichs (USA) sowie Emma Kahle und Bethany Sanchez durch. In der Division „Open Pairs“ gewann das Duo Florian Hess und Alexander Leist vom SSC Karlsruhe (unten rechts) erstmalig für Deutschland Bronze, hinter den US-Teams Arthur Coddington und Jake Gauthier sowie Paul Kenny und Ryan Young.

Dabei war es bis zu einer Woche vor der WM gar nicht klar ob Bianca überhaupt nach Kolumbien fliegen kann. Erst dank einem von Freestylern organisierten Spendenaufruf konnten Spielerinnen und Spieler sich den Traum noch über die Hintertür erfüllen. Bei den Weltmeisterschaften erwiesen sich die USA als erfolgreichste Nation mit drei Meistertiteln in den Divisionen Open (s.o.), Mixed und Coop. Bei den offenen Paaren gelang Arthur Coddington und Jake Gauthier die Titelverteidigung, Mit Freddy Finner (Berlin), der zusammen mit Daniel O`Neill auf dem 7. Platz landete, war ein weiterer Deutscher im Finale dabei.

Open-Pairs_Freestyle-WM2014In der Mixed-Division siegten Lisa Hunrichs & Matt Gauthier (USA) vor Eleonora Imazio & Fabio Sanna (ITA) und Lori Daniels & Jake Gauthier (USA). Sehr gut präsentierten sich auch hier Bianca Strunz, die zusammen mit ihrem Partner Ryan Young (USA) auf dem 5. Platz landete, noch vor dem deutschen Paar Ilka Simon und Freddy Finner auf Platz 6.

In der Dreierdivision „Coop“ verpasste das gemischte Team Alexander Leist, Florian Hess und Fabio Sanna (Italien) das Podium ganz knapp und landete auf dem 4. Platz. Das Podium war hier ausschließlich von US-Amerikanern besetzt: Daniel O`Neill, James Wiseman & Paul Kenny (USA) vor Arthur Coddington, Jake Gauthier und Matt Gauthier sowie Larry Imperiale, Randy Silvey und Bill Wright.

Alle Ergebnisse unter http://shrednow.com/2014/08/2014-fpa-world-championships-results/. Dort sind auch einige Videos von Halbfinal-Routinen hinterlegt. Weitere Fotos auf der Turnierseite http://www.fpaw2014.com/.

 


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.