Golden Girls gewinnen Bronze bei Club-WM

Golden-Girls-Bronze-WUCC2014Weitere deutsche Top-Platzierungen: Heidees Open werden 8., Wolpertinger Masters 9. und U de Cologne Frauen 12. – Bad Skid und Disc-O-Fever mit nur einer Niederlage jeweils auf Platz 25

 

Mit der historischen zweiten Medaille für ein deutsches Clubteam ist die Ultimate Club-WM 2014 im italienischen Lecco ruhmreich zu Ende gegangen. Die „Golden Girls“ besiegten im kleinen Finale der erstmals bei einer WUCC ausgespielten Frauen Masters-Division das japanische Team „Sanz“ 16:14 und holten Bronze. Damit bestätigten sie ihre starken Leistungen aus der Vorrunde, wo sie fünf Siege bei drei Niederlagen erreichten und Platz 3 hinter Godiva (USA, Silber) und Vintage (Kanada, Gold) belegten.

Heidees Open unter den Top 8 der Welt

Auch die anderen deutschen Teams zeigten zum Großteil mehr als respektable Leistungen. In der Offenen Spielklasse erreichten die Heidees Heidelberg mit einem Sieg über Phoenix (Kanada, 14:11) sensationell das Viertelfinale. Die drei verbliebenen Spiele gingen zwar verloren (11:17 gegen Colony, Australien, 12:17 gegen Furious George, Kanada, und 14:17 gegen die Buzz Bullets, Japan). Dennoch steht mit dem 8. Platz eine der besten Platzierungen eines deutschen Open-Teams bei einer Ultimate Club-WM jemals zu Buche!

 

Dies ist umso höher zu bewerten, da das Teilnehmerfeld immer größer wird (mit 48 Openteams in diesem Jahr) und andere Nationen ebenfalls immer stärkere Teams aufbieten. Die beste europäische Platzierung erreichte wie schon 2006 in Perth Clapham London mit Platz 5, nach einem 17:16-Sieg im Platzierungsspiel gegen Furious George. Die ersten vier Plätze machten US-Teams fast unter sich aus: Seattle Sockeye gegen Revolver im Finale, gefolgt von Jiohnny Bravo, die die australischen Colony 17:13 schlugen.

 

Wolpertinger schließen mit drei Siegen auf Platz 9 ab

 

Die Wolpertinger Masters München ließen auf das verlorene Achtelfinale gegen Surly (USA) drei Siege folgen, gegen Flood (Kanada 16:11), Blue Arse Flies (GB, 17:13) und NSOM (Kanada), um mit dem hervorragenden 9. Platz abzuschließen. Unter den Top vier in dieser Division ebenfalls zwei US-Teams: Boneyard schlugen im Finale die kanadischen Figjam 17:8 und Johnny Encore im Spiel um Platz 3 die australischen Phat Chilly 17:14. Das zweite deutsche Mastersteam Goldfingers Potsdam erreichte nach einem Sieg gegen die russischen Dedushka Platz 22.

 

UdeC_WUCC2014Beide deutschen Frauenteams unter den Top 16

 

Die beiden deutschen Frauen-Teams U de Cologne und Woodchicas München erreichten beide die Powerpools, worin die Kölner Meisterinnen einen 13:11-Sieg gegen die australischen STBAU landen konnten und damit unter die besten 12 kamen. Nach Niederlagen gegen QUB (Kanada, 13:17) und Iceni London (6:17) wurden sie zweitbestes europäisches Team. Die Woodchicas verloren im Kampf um Platz 13 gegen STBAU 13:17, setzten sich im Spiel um Platz 15 aber mit 17:10 gegen die finnischen Atletico durch. Damit wurden sie nach den russischen Cosmic Girls auf Platz 13 viertbestes europäisches Team. Die Medaillen waren auch hier eine reine US-Veranstaltung mit Fury gegen Riot im Finale und Scandal mit Bronze nach 17:10 gegen Showdown.

 

Heidees Mixed ebenfalls im Achtelfinale

 

Eine weitere kleine Sensation war das Erreichen des Achtelfinals für Heidees Mixed. Nach dem 2. Platz in der Vorgruppe gelang auch im Powerpool ein 12:9-Sieg gegen die belgischen Freeezz Beeezz. Nach dem Einzug in die Top 16 erwiesen sich die Gegner jedoch als zu schwer, der Titelverteidiger Drag’n’Thrust (USA 7:17), der Europameister Bear Calry (GB, 12:17), die neuseeländischen Black Sheep (9:15) und die australischen Batmania (11:17). Dennoch ein toller Erfolg für Heidelberg!

 

Disc-O-Fever Würzburg hingegen beendete das Turnier nach nur einer unglücklichen Niederlage in der Vorgruppe auf Platz 25. Über einen Dreiervergleich verpasste der deutsche Top Seed die Powerpools, ebenso wie in der Open-Division der Deutsche Meister Bad Skid Raum Heilbronn. Disc-O-Fever und Bad Skid gelangen zwei Siege im Zwischenpool sowie drei Siege in den Finalrunden. Dabei besiegte Würzburg Mixed BDM (Frankreich 17:13), Catchup Graz (17:16) und Grandmaster Flash (Polen) 17:11. Bad Skid gewann die untere Hälfte durch Siege über Iznogood (Frankreich 17:7), Sublime (Australien, 17:12) und Euphoria (Kolumbien, 17:14).

 

Die Frizzly Bears Aachen erreichten in der offenen Division die Power Pools, wo sie Revolver (USA, 5:15) und General Strike (Kanada, 9:15) unterlagen. Im Kampf um die Plätze 17:24 folgten zwei weitere Niederlagen (gegen Chevron Action Flash, GB 15:17, und gegen Mephisto, Kanda 9:17), ehe die Aachener das Turnier mit einem Sieg gegen Communidad el Oso (Kolumbien, 17:11) auf Platz 23 beschlossen. Die Saxy Divers Leipzig schließlich kamen durch einen Sieg im Zwischenpool gegen Last Stand (Singapur 13:10) in den Bereich der Plätze 25 bis 32 und mussten sich dreimal geschlagen geben (gegen Catchup Graz 10:17, gegen BDM Frankreich 12:15 und gegen Vaasa Saints Finnland 12:15). Auch in der Mixed-Division zwei US-Teams im Finale Drag’n’Thrust gegen Polar Bears und auch Bronze geht an die USDA: The Ghosts schlagen Team Fischer Prize, Kanada, 17:13.

 

Alle Ergebnisse bei WFDF, hier folgen alle deutschen Platzierungen der WUCC 2104 mit der historischen zweiten Medaille für ein deutsches Clubteam (zuvor hatten nur die Gummibärchen Masters 1995 im englischen Midfield Silber bei einer Ultimate-Club WM gewonnen):

  • Golden Girls Frauen Masters, Platz 3
  • Heidees Open, Platz 8
  • Wolpertinger Masters, Platz 9
  • U de Cologne Frauen, Platz 12
  • Woodchicas Frauen, Platz 15
  • Heidees Mixed, Platz 16
  • Goldfingers Masters, Platz 22
  • Frizzly Bears Open, Platz 23
  • Bad Skid Open, Platz 25
  • Disc-O-Fever Mixed, Platz 25
  • Saxy Divers Mixed, Platz 32

 

 

 

 

 

 

 

 

 


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.