WUGC 2016: Tag 1 – Sonntag

Svenja Kemmer trägt die deutsche Fahne bei der Opening Ceremony
Svenja Kemmer trägt die deutsche Fahne bei der Opening Ceremony

Die Scheiben fliegen – die World Ultimate & Guts Championship 2016 in London ist in Gang! Mit einer kurzen Opening Ceremony wurde das Turnier auf den UCL Sports Grounds feierlich eröffnet. Im Anschluss daran folgte das Eröffnungsspiel Großbritannien Damen gegen Kanada, welches die Kanadierinnen 15:8 für sich entscheiden konnten.

Open

Die Open-Nationalmannschaft während eines Time-Outs im Spiel gegen Finnland
Die Open-Nationalmannschaft während eines Time-Outs im Spiel gegen Finnland

Als erstes Ultimate-Team starte die Open-Nationalmannschaft ins Turnier. Mit Finnland wartete eine sehr Turnier-erfahrene Nation direkt im ersten Poolspiel. Bei angenehmen Temperaturen, leichtem Wind und bedecktem Himmel erwischten die Finnen den etwas besseren Start und konnten den Deutschen früh einen Break abnehmen. Gerade in den ersten Punkten konnten sie vielen knappe Würfe noch erreichen und per Layouts in der Endzone fangen, was der eigentlich gut funktionierende deutsche Defensive Kopfzerbrechen bereitete. Coach Stefan Rekkit gab nach dem Spiel zu, dass ihn der gute Start der Finnen ein wenig überrascht hat. Im Laufe der ersten Halbzeit fanden die Deutschen jedoch in ihr gewohnt sicheres Spiel und konnten sich durch knallharte Defense ihr Break zurück holen. In der zweiten Halbzeit wurde besonders Wert auf eine absolut sichere Offense gelegt. Auch auf die D-Line war Verlass, so dass das jederzeit spannende Spiel am Ende 15:13 gewonnen werden konnte. Ein guter Start in das Turnier. Morgen kann das Spiel gegen Irland im Livestream verfolgt werden!

Hier der Link zum Live-Streaming: http://www.wfdf.org/index.php?option=com_content&view=article&id=739&catid=144

Damen

DNT nach ihrem Sieg gegen Dänemark
DNT nach ihrem Sieg gegen Dänemark

Auch die Damen-Nationalmannschaft (DNT) startete mit einem Sieg in die WUGC 2016. Die athletischen Däninnen hatten der einschnürenden Defense und präzisen Offense der deutschen Damen wenig entgegenzusetzen. Das DNT konnte die starke Form von Windmill in Amsterdam konservieren und mit über den Ärmelkanal bringen und setzte mit einem 15:2 Sieg ein Ausrufezeichen an die starke Konkurrenz in Pool C. Morgen steht um 15:30 Uhr das Spiel gegen Titelkandidat Kanada an. Hier ist ein deutlich engeres Spiel und eine wirkliche Standortbestimmung für die deutschen Damen zu erwarten. Das Spiel findet auf dem Showcase-Field statt, wird jedoch leider nicht im Livestream übertragen.

Interview für den WFDF mit der Mixed-Nationalmannschaft
Interview für den WFDF mit der Mixed-Nationalmannschaft

Mixed

Die Mixed-Nationalmannschaft hatte am Sonntag noch kein Spiel und startet morgen um 9:30 Uhr gegen Japan ins Turnier. Die Spieler und Spielerinnen waren aber natürlich trotzdem vor Ort und unterstützten die anderen Nationalteams von der Sideline.

Open-Masters

Die Open-Masters starten mit viel Energie in das Turnier
Die Open-Masters starten mit viel Energie in das Turnier

Südafrika lautete der erste Gegner der Open-Masters auf den nahezu perfekten Feldern der ULC Sports Grounds. Schon nach den ersten Punkten war zu erkennen, dass die Deutschen ihren Gegnern taktisch und individuell überlegen waren. Die Südafrikanern konnten dies jedoch durch ihren leidenschaftlichen Einsatz ausgleichen und boten den Open-Masters so einen super Turnierstart. Letztendlich setzten sie sich mit 15:9 noch recht deutlich durch. Morgen warten die starken Kanadier.

Damen-Masters

Leider gelang der deutschen Ultimate-Delegation kein perfekter erster Turniertag, da die Damen-Masters ein sehr enges und umkämpftes Spiel gegen Neuseeland verloren. Bei stärkerem Wind wussten die Kiwis mit einer 4er-Cup-Zone zu gefallen und stellten die deutschen Masters-Damen vor einige Probleme. Zwar ließen die erfahrenen Handlerinnen sich nicht unter Druck setzen und fanden immer wieder ihre Resets, doch Pässe mit Raumgewinn konnten nur mit Risiko geworfen werden, was die Neuseeländerinnen zu einigen Turnovern nutzten. Die Defense der Deutschen war ebenfalls sehr gut und auch die O-Line holte sich die Scheibe häufig wieder zurück. Letztendlich konnten die Neuseeländerinnen einige Turnover mehr in Punkte umwandeln und gewannen das Spiel mit 15:11.

GER 1 beim Warm-Up vor dem Auftaktspiel gegen GER 2
GER 1 beim Warm-Up vor dem Auftaktspiel gegen GER 2

Guts

Die beiden deutschen Guts-Team starteten mit dem Bruderduell in das Turnier und durften sich erst noch einmal gegenseitig beweisen, was die monatelange Vorbereitung für Früchte getragen hat. GER 1 entschied das Spiel recht deutlich mit 21:9 gegen GER 2 für sich. Im Anschluss zeigte GER 1 ein ansehnliches Spiel gegen USA 2 (12:21) und GER 2 war gegen die starken Japaner eher chancenlos (4:21). Das letzte Spiel konnte GER 1 gegen Australien mit 21:11 gewinnen.


«


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.